Mit den Besten um Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) konnten sich nicht mithalten.
Im letzten Anstieg des fünften Monuments der Saison mit insgesamt 4500 Höhenmetern löste sich die Gruppe der Favoriten auf. Der Tempoverschärfung war auch Großschartner nicht mehr gewachsen, der 27-Jährige erreichte schließlich auf Platz 41 mit 7:05 Minuten Rückstand das Ziel in Bergamo.
"Es war ein hartes Rennen von Anfang an, ganz so wie wir es erwartet hatten. Wir haben schon gehofft, dass wir noch mal vorne mitfahren könnten. Das wäre ein schöner Abschluss gewesen, aber die anderen waren heute einfach besser", erklärte der Vuelta-Zehnte, der zugab, dass ihm am Ende die Energie ausgegangen war. Großschartner: "Man muss das akzeptieren. Ich freue mich jetzt auf die Pause und hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder in guter Form zurückkehre."
Lombardei-Rundfahrt
Der neue Kannibale: Pogacar auf den Spuren von Merckx
09/10/2021 AM 19:03
In seinem letzten Monument für die Raublinger hatte sich der Sportliche Leiter Enrico Poitschke, dessen Vertrag nicht verlängert wird, ein besseres Ende gewünscht. "Natürlich war das Ergebnis nicht das, was wir uns erhofften. Wir hatten schon gedacht, dass wir mit Matteo (Fabbro, d. Red.), Patrick und Felix um eine vordere Platzierung mitkämpfen können", sagte der scheidende Sportchef, dessen Zukunft offen ist.
Während Konrad als 55. (+11:09 Min.) abgeschlagen das Ziel erreichte, stieg Emanuel Buchman, nachdem er sich bis dahin in den Dienst seiner Mannschaft gestellt hatte, vorzeitig aus.
Das könnte Dich auch interessieren: Madison-Gold trotz Sturz: Team GB macht EM-Traum wahr
(radsport-news.com)

Highlights: Pogacar-Triumph mit Mut und Schrecksekunde

Lombardei-Rundfahrt
Ein Jahr nach Horror-Sturz: Evenepoel zittern die Knie bei Il Lombardia
09/10/2021 AM 18:38
Radsport
Tour-Sieger Pogacar gewinnt erstmals Vélo d'Or
25/11/2021 AM 17:02