"Ich bin einfach nur enttäuscht. Ich habe zwar gemerkt, dass ich am Ende schnell war, aber von meiner Position war nichts mehr zu holen", sagte Ackermann, der 2018 beim Scheldeprijs auf Platz zwei gesprintet war.
Philipsen (23) setzte sich in einem engen Finale nach 193,8 km zwischen Terneuzen und Schoten im belgischen Flandern vor dem Iren Sam Bennett, dem Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France 2020, und dem britischen Ex-Weltmeister Mark Cavendish (beide Deceuninck-Quick-Step) durch.
Rekordsieger beim Scheldeprijs ist der mittlerweile zurückgetretene Marcel Kittel, der das Rennen zwischen 2012 und 2017 fünfmal gewann. Ackermann war 2018 auf Platz zwei gesprintet.
Schelde-Preis
Sieg bei der Premiere: Wiebes schreibt Geschichte in Flandern
07/04/2021 AM 14:56

Extra Time - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: Pogacar jubelt bei Bergankunft - Roglic verteidigt Gelb
(SID)

Explosiver Antritt: So holte sich Wiebes den Sieg beim Scheldepreis

Radsport
Trotz Auseinandersetzung: Stewart nimmt Bouhanni in Schutz
06/04/2021 AM 22:04
Radsport
Voigt kritisiert Flaschen-Disqualifikation: "Das Verhältnis ist angespannt"
06/04/2021 AM 17:48