Italien und speziell die norditalienische Region Lombardei wurde in den letzten Tagen unter den europäischen Ländern am heftigsten vom Coronavirus getroffen. Knapp 2.000 Personen sollen sich mit dem Virus angesteckt haben und viele Sportveranstaltungen, wie Fußball- oder Volleyballspiele wurden in der Region abgesagt. Deshalb gab es die Befürchtung, die italienischen Frühjahrsrennen könnten dem Virus auch zum Opfer fallen. Renndirektor Mauro Vegni hatte öffentlich auch erklärt, er mache sich Sorgen um Mailand-Sanremo.
RCS soll in dem Email nun erklärt haben, dass die Rennen wie geplant stattfinden werden, ließ sich aber ein Eingreifen offen, falls sich die Situation noch weiter verschlechtert. Die italienischen Autoritäten beraten am Dienstag noch einmal zum Thema Großveranstaltungen in den betroffenen Regionen. Letztendlich könnten auch sie bis kurz vor den jeweiligen Rennen noch über Absagen entscheiden.
Mit Ausnahme der abgesagten Hainan-Rundfahrt in China und der letzten beiden Etappen der UAE-Tour war der Radsport bislang vom Coronavirus nicht betroffen. Allerdings wurden auch weitere Rennen im Frühjahr bis einschließlich Mai in China bereits abgesagt. Keine Informationen gibt es bislang zu dem einen Tag nach Mailand-Sanremo in der Lombardei ausgetragenen Women's WorldTour-Rennen Trofeo Alfredo Binda.
Kuurne - Bruxelles - Kuurne
Mit Video | Mut belohnt: Asgreen setzt sich als Solist durch
01/03/2020 AM 17:19
Die Sorgen über Absagen der italienischen Rennen waren auch deshalb nicht unbegründet, weil viele Mitarbeiter von RCS zuletzt in Abu Dhabi unter Quarantäne standen.
Das könnte Dich auch interessieren: Volles Programm: Diese Rennen seht Ihr bei Eurosport live im TV und im Livestream

Clever gemacht: Alaphilippe gewinnt bei der Strade Bianche

Omloop Het Nieuwsblad
Mit Video | Heimvorteil genutzt: Stuyven triumphiert beim Frühjahrsklassiker
29/02/2020 AM 21:31
Strade Bianche
"Hartes Rennen": Van Aert und Schachmann bleiben in der Hitze von Siena cool
02/08/2020 AM 17:58