17.03.19 - 12:10
Beendet
Colli al Metauro - Recanati
0km
?km
Tirreno - Adriatico • Etappe5
Spielbeginn

LIVE
Colli al Metauro - Recanati
Tirreno - Adriatico - 17 März 2019

Tirreno - Adriatico - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 17 März 2019 um 12:10h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:01 

Das war es dann auch von einer erneut spannenden Etappe. Morgen übernimmt wieder mein Kollege Lukas Knöfler das Ruder beim Rennen zwischen den Meeren. Vielen Dank fürs Mitlesen und einen schönen Sonntag noch!

16:59 

Damit dürfte es am Dienstag im Zeitfahren sehr spannend werden. Zwischen Yates und Roglic würde ich für die zehn Kilometer in San Benedetto del Tronto mal 30 Sekunden zugunsten von Roglic veranschlagen. Aber Simon Yates hat ja parallel bei Paris-Nizza mit seinem Zeitfahrsieg bewiesen, dass die Zwillinge im Winter an ihrer Schwäche im Kampf gegen die Uhr gearbeitet haben.

16:56 

Yates behält Blau mit 25 Sekunden vor Roglic und 35 Sekunden vor Fuglsang. Dumoulin hat als Vierter schon 1:55 Minuten Rückstand und wohl mit dem Gesamtsieg, bzw. Schlusspodium nichts mehr zu tun.

16:54 

Dumoulin wird Vierter (+1:39) vor Pinot (+1:53). Da hat es ordentlich Zeitabstände gegeben.

16:53 

Und so ist es: Fuglsang siegt mit 40 Sekunden vor Yates, Roglic wird mit 56 Sekunden Rückstand Dritter.

16:47 

1.5 Kilometer noch für Fuglsang, der den Sieg wohl holen wird.

16:46 

Attacke von Yates, Roglic kann nicht mit!

16:46 

Dumoulin und Pinot haben sich bei den Verfolgern abgesetzt.

16:45 

Jetzt soll Fuglsang nur noch 30 Sekunden haben. Da vertrauen wir lieber auf die Zeitmessung im Ziel.

16:44 

Yates muss die Arbeit machen, Roglic hängt sich dran.

16:42 

1:10 Minuten soll Fuglsang an Vorsprung haben. Wenn die Tendenz anhält, ist Yates das Trikot los.

16:41 

Die Verfolger gehen jetzt auch in die letzte Steigung des Tages.

16:40 

Der Spitzenreiter geht um die enge Linkskurve und in die Schlusssteigung. Der Etappensieg sollte ihm fast sicher sein, aber wieviel Zeitabstand wird er rausholen?

16:38 

Sechs Kilometer noch. Fuglsang hat 50 Sekunden auf Yates und Roglic sowie 1:30 auf die nächste Gruppe um Alaphilippe.

16:37 

Und es gibt ja noch Bonussekunden. Wenn es bei den Abständen bis zum Ziel bleibt, winkt uns ein sapnnendes Zeitfahren am Dienstag.

16:36 

Acht Kilometer noch, Fuglsang hat den Mund weit aufgerissen. Er ist drauf und dran, sich auf das Schlusspodium zu fahren.

16:35 

Jetzt macht der Slowene auch mit - allerdings in der Abfahrt.

16:34 

Roglic lässt Yates führen. Klar, der fürchtet auch Fuglsang im Zeitfahren. Roglic kann da noch etwas länger warten.

16:33 

Und dahinter kommt eine ganze Weile nichts. Einer der drei wird die Etappe gewinnen und wohl auch die Fernfahrt.

16:32 

Zehn Kilometer noch, Fuglsang hat 50 Sekunden auf das Duo Yates/Roglic.

16:32 

Aber mit aller Ruhe macht Roglic den Rückstand wett. Die beiden sind die stärksten Fahrer im Rennen.

16:31 

Roglic versucht zu folgen, aber das sind schon gut 50 Meter, die der Brite auf den Slowenen hat.

16:31 

Angriff von Yates!

16:30 

Yates, Roglic, Alaphilippe und Lutsenko sind bei Nibali und Oomen während dessen Kapitän Dumoulin zu kämpfen hat.

16:29 

Jetzt ist auch Gabburo leer. Fuglsang nimmt die letzten 11,5 Kilometer solo unter die Räder.

16:28 

Denz und Pedersen machen Feierabend. Sie können Fuglsang und Gabburo nicht mehr folgen.

16:27 

Jack Haig macht jetzt für seinen Leader Yates das Tempo. Momentan muss der nämlich Fuglsang im letzten Zeitfahren fürchten.

16:26 

Fuglsang hat eine Minute auf das Feld herausgefahren und liegt im Gesamtklassement als Achter nur 1:19 Minuten zurück. Und der Däne kann auch passabel Zeitfahren.

16:25 

Auch Clarke ist zurück im Feld.

16:24 

Sam Oomen ist bei Nibali. Die zwei brauchen Vorsprung vor den letzten beiden Anstiegen. Immerhin sind sie beide schonmal distanziert worden.

16:23 

38 Sekunden soll die Fuglsang/Denz-Gruppe haben. Noch 15 Kilometer und zwei Anstiege warten.

16:22 

Nibali ist zurück und attackiert in der Abfahrt.

16:21 

Sturz eines EF1-Fahrers, Simon Clarke war das. Der hat heute aber auch Pech, kann aber wohl weitermachen.

16:19 

Vorn geht Perdesen mit durch die Führung. Klar, er will seinem Landsmann Fuglsang helfen.

16:18 

Alaphilippe ist gleich wieder gestellt. Allein ist das Unterfangen aussichtslos.

16:17 

Gute Nachrichten: Nico Denz hat vorn wieder Anschluss gefunden.

16:16 

Fuglsang ist vorn, aber ohne Denz. Der war wohl doch schon zu platt.

16:15 

Attacke von Alaphilippe! Der Franzose attackiert auf der Zielpassage.

16:15 

Die letzte Runde wird eingläutet, Fuglsang und Denz sind gleich bei Gabburo und Pedersen.

16:14 

Fuglsang hat Denz eingeholt, der Deutsche hängt sich dran.

16:13 

Etwa 15 Sekunden hat er schon herausgeholt. Derweil ist auch Vincenzo Nibali zurückgefallen.

16:13 

Attacke von Fuglsang! Der Däne setzt sich hinten ab.

16:12 

Vorn ist Nico Denz fertig. Er muss Gabburo und Pedersen ziehen lassen.

16:12 

Sam Oomen (Sunweb) fällt zurück. Damit gerät sein Weißes Trikot in Gefahr.

16:10 

Alexis Vuillermoz (ALM) probierts hinten mal, aber die Favoriten lassen ihn nicht wegziehen.

16:09 

30 Sekunden noch für die Denz-Gruppe, die auch gleich gestellt ist.

16:07 

Hinterradschaden bei Simon Clarke von Education-First. Das ist bitter, der Gesamtzehnte war in der Favoritengruppe dabei.

16:06 

Die Gruppe um Daniel Oss ist gestellt.

16:05 

Die Spitze geht erneut in den Anstieg, aber der Ausflug dürfte gleich vorbei sein. Bei nur 55 Sekunden und einer sehr wahrscheinlichen Astana-Attacke hinten ist der Vorsprung zu gering.

16:02 

Auch Dumoulin und Alaphilippe haben den Anschluss geschafft.

16:01 

Die Gruppe vergrößert sich, Fuglsang ist unter anderem auch an Bord.

16:00 

Von den Topfavoriten sind nur Yates, Roglic und Lutsenko dabei. Dazu einer von AG2R, einer von Education-First sowie Cataldo als Lutsenko-Helfer.

15:59 

Sechs Mann nur noch in der Favoritengruppe, Dumoulin fehlt.

15:58 

Roglic, Yates und Dumoulin sind aber dabei, Alaphilippe fehlt. Der Franzose attackiert jetzt hinten, um nach vorn zu gelangen.

15:57 

Das Feld ist gerissen! Etwa 15 Mann sind in der Favoritengruppe.

15:55 

Cataldo, Fuglsang und Lutsenko geben im Feld den Ton an. Eröffnet Astana heute wieder so früh das Finale wie gestern? Es sind immerhin noch 33 Kilometer zu fahren.

15:53 

20 Sekunden hat die Denz-Gruppe noch auf die Verfolger. Das Feld ist auch nur noch 1:50 Minuten zurück.

15:50 

Das Feld hat mit Ivan Rovny den ersten der Ausreißer gestellt.

15:49 

Übrigens war es nicht Cyril Lemoine, der heute in der Flucht fuhr, sondern sein Cofidis-Kollege Julien Simon. Der Franzose fährt in der Oss-Grupe ca. 35 Sekunden hinter der Spitze.

15:46 

Die Rennsituation hat sich etwas beruhigt. Die Vier an der Spitze arbeiten gut zusammen.

15:41 

Das Feld kommt mit 3:50 Minuten Rückstand durch, ist aber auch schon auf ca. 60 Mann reduziert.

15:39 

Hinten im Feld macht jetzt Astana Dampf. Wollen die heute den zweiten Tagessieg von Lutsenko oder spielen sie heute die Karte Jakob Fuglsang?

15:38 

Die Verfolger um Oss haben 38 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

15:37 

Das Quartett an der Spitze hat die erste Zielrunde hinter sich gebracht. Zwei Umläufe, bzw. vier schwere Anstiege folgen noch.

15:33 

Aber auch Nico Denz scheint gute Form zu haben: Der Waldshut-Tienger setzt mit Gabburo und Pedersen nach und biegt die Lücke wieder zu.

15:31 

Zardini scheint am Berg der Stärkste zu sein. Der kleine Italiener lässt einfach mal 450 Watt stehen und setzt sich ab.

15:30 

Für die Spitze geht es erneut bergan: Van Hooydonck und Morabito müssen die Kollegen ziehen lassen.

15:26 

Nochmal zu Peter Sagan: Trotz seiner Probleme hier beim Tirreno muss man ihn für Mailand-Sanremo auf dem Zettel haben. Immerhin hat er noch sechs Tage Zeit, zum anderen ist Sagan auch ein Bluff zuzutrauen. Sprich: Hier reicht es nicht für ganz vorn, also vorzeitig rausnehmen und die Konkurrenz in Sicherheit wiegen.

15:26 

50 Kilometer vor dem Ende stehen immer noch vier Minuten auf der Uhr für die Ausreißer.

15:25 

Sturz im Feld, ein Movistar-Fahrer liegt am Straßenrand. Es ist Luis Mas Bonet, der gestern noch in der Gruppe des Tages fuhr. Er scheint aber weiterfahren zu können.

15:24 

Die Gruppe vorn ist wieder zusammen.

15:23 

Sagan tut sich auch heute schwer und muss abreißen lassen. Der Mageninfekt des Slowaken wenige Tage vor dem Tirreno-Auftakt macht sich doch noch bemerkbar.

15:20 

Im Zuge der Attacken an der Spitze ist der Vorsprung auf das Feld wieder auf 4:20 Minuten gewachsen.

15:19 

Die Spitze im Überblick: Denz, Oss, Zardini, Gabburo, Van der Sande, Van Asbroeck, Pedersen, Arcas. Aus 13 mach also acht.

15:17 

Pedersen ist ebenfalls mit an der Spitze.

15:17 

Nico Denz schließt ebenfalls nach vorn auf. 56 Kilometer sind noch zu fahren.

15:16 

Van Asbroeck und Oss gehen mit.

15:15 

Es geht wieder bergan und prompt greift Zardini an.

15:15 

Denz und Oss wurden von ihren Begleitern wieder geschluckt.

15:13 

Daniel Oss ist auch ein Phänomen: Da tüfteln Forscher ein Leben lang an Aerodynamik von Rad und Kleidung und der Italiener fährt mit langer wallender Mähne umher. Aber wen wunderts: Der Edelhelfer von Peter Sagan ist leidenschaftlicher Rockmusik-Liebhaber und greift gern selbst zur E-Gitarre.

15:10 

Tony Martin macht hinten die Pace. Gegenüber radsport-news.com sagte er heute morgen: "Die Wunden sind nur oberflächlich. Mal schauen wie es heute wird."

15:09 

Die beiden wollen anscheinend Vorsprung für die nächsten Anstiege. Beide sind groß, daher etwas schwerer und somit gegen die italienische Kletter-Konkurrenz aus der Gruppe im Nachteil.

15:07 

Vorn hat Daniel Oss attackiert. Nico Denz setzt nach ud schafft den Anschluss.

15:05 

Mit den steilen Anstiegen, dem Pflaster und den langen Etappen der letzten beiden Tage wird Tirreno-Adriatico mal wieder seinem Ruf als Vorbereitungsrennen auf die Frühjahrsklassiker gerecht.

15:04 

Die erste Bergwertung hat sich übrigens Visconti geholt und nach gestern die nächsten fünf Zähler eingestrichen. Führender in der Bergwertung ist allerdings Lutsenko, der gestern 35 Punkte sammelte.

15:04 

Tony Martin führt das Feld durch die erste Zieldurchfahrt, exakt 4:27 Minuten hinter der Spitze.

15:01 

Mit dem Pflaster ist es eine interessante Ankunft für Tim Wellens (Lotto Soudal). Den Belgier hätte ich gestern schon vorn erwartet, aber das heutige Etappenfinale liegt ihm vielleicht sogar noch besser. Immerhin hat er den Auftakt der Andalusien-Rundfahrt im Februar auf ähnlichem Geläuf gewonnen.

15:00 

Das Tempo im Feld ist sportlich, hinten gehen die ersten fliegen.

14:59 

Erste Zieldurchfahrt der Spitze und die Erkenntnis, dass die letzten Meter nachher über Kopfsteinpflaster führen. Das könnte ein sehr interessantes Finale geben, bei dem auch mit Blick auf die Gesamtwertung um jede (Bonus-)Sekunde gefightet wird.

14:57 

Von A wie Alaphilippe bis Y wie Yates - alle Favoriten haben sich vorn eingereiht. Tony Martin macht das Tempo, nachdem er gestern weggerutscht und unter einer Leitplanke gelandet war.

14:54 

Die derzeitige Steigung muss sogar viermal befahren werden, da sie den Auftakt und das Ende auf der Schlussrunde darstellt. An der Spitze macht mit Visconti ein erfahrener und bergfester Mann das Tempo.

14:53 

Das Feld bereitet sich auch auf den Anstieg vor, die Positionen werden vorn heiß umkämpft bezogen.

14:50 

Und auch Sagan ist zurück im Feld. Derweil ist die 5-Minuten-Marke gefallen.

14:50 

Nikias Arndt scheint im Rennen zu sein. Zumindest sah der Sunweb-Fahrer an der Spitze grad verdächtig nach ihm aus.

14:48 

Jetzt gehts aber schnell: 5:30 Minuten nur noch bei etwas mehr als 70 verbleibenden Kilometern.

14:44 

Defekt bei Peter Sagan (Bora-hansgrohe). Die Kette hat sich vorn zwischen den Kettenblättern verklemmt. Zunächst legt der Slowake selbst Hand an, dann eilt aber doch der Mechaniker zu Hilfe und behebt das Malheur.

14:43 

Auch Sunweb mit Chad Haga klinkt sich nun in die Nachführarbeit ein. Der Abstand schmilzt rapide auf mittlerweile nur noch 6:30 Minuten.

14:41 

Zardini ist übrigens der bestplatzierte der Ausreißer, allerdings mit 8:48 Minuten Rückstand zu Yates.

14:38 

Nikias Arndt (Sunweb) war vorhin gestürzt und schien sich dabei wehgetan zu haben. Momentan wissen wir nicht, ob der in Köln lebende Giro-Etappensieger von 2016 noch im Rennen ist.

14:37 

Das Tempo der Verfolger zeigt Wirkung: 7:30 Minuten sind es noch. Klar spekuliert auch Adam Yates auf den Etappensieg und die Bonussekunden, die ihm dabei helfen würden, das Rennen am Dienstag für sich zu entscheiden.

14:35 

Während wir in Deutschland mal wieder einen nasskalten März-Tag erleben, fahren die Radprofis auch heute wieder bei strahlend blauem Himmel und angenehmen Temperaturen in Italien - Neid auf die Bedingungen nicht ausgeschlossen...

14:33 

Mitchelton-Scott macht die Pace, auch Jumbo - Visma schickt einen Mann in die Führungsarbeit im Feld. Gut möglich, dass bei acht Minuten für 80 Kilometer ein Fahrer aus der Gruppe durchkommt. Immerhin sind 13 Mann an der Spitze - allerdings wird das Profil heute noch brutal schwer.

14:31 

Willkommen vom Renngeschehen: Wir haben derzeit eine 13 Mann starke Gruppe bestehend aus Nico Denz (AG2R), Daniel Oss (Bora-hansgrohe), Cyril Lemoine (Cofidis), Steve Morabito (Groupama-FDJ)) Nathan Van Hooydonck (CCC), Ivan Rovny (Gazprom-RusVelo), Tom Van Asbroeck (Israel Cycling Academy), Tosh Van Der Sande (Lotto Soudal), Jorge Arcas (Movistar), Giovanni Visconti, Davide Gabburo und Eduardo Zardini (Neri Sottoli) sowie Mads Pedersen (Trek-Segafredo), die sich 80 Kilometer vor dem Ziel befindet und acht Minuten auf das Peloton besitzt.

08:58 

Erneut verspricht es also spannend zu werden. Eric Gutglück ist für euch ab 14:30 Uhr live dabei, wenn das Rennen in die entscheidende Phase geht. Mit der Zielankunft ist gegen 16:30 Uhr zu rechnen. Und bis dahin blicken wir in Vorfreude auf das heutige Finale nochmal auf die Dramatik mit Happy End von gestern zurück:

08:55 

Favoriten sind jene Fahrer, die auch gestern vorn dabei waren. Allen voran muss Adam Yates (Mitchelton - Scott) angreifen, um seinen sieben-Sekunden-Vorsprung gegenüber seinem schärfsten Rivalen Primoz Roglic (Jumbo - Visma) vor dem Zeitfahren weiter auszubauen. Auch Tom Dumoulin (Sunweb) ist heute ein heißer Kandidat auf den Tagessieg - der Niederländer muss ebenfalls auf Roglic und auch Yates Zeit gutmachen, wenn er die Fernfahrt zwischen den Meeren gewinnen will. Aber auch Alexey Lutsenko (Astana) ist nach gestern ein neuerlicher Coup zuzutrauen, ebenso wie Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step), der die 2. Etappe gewonnen hatte.

08:55 

Nach zwei Tagen über jeweils mehr als 220 Kilometer stehen heute für Tirreno-Adriatico-Verhältnisse gemäßigte 180 Kilometer auf dem Programm. Nach einer flachen ersten Rennphase müssen die Fahrer auf dem Weg von Colli al Metauro nach Recanati auf den letzten 68 Kilometern drei Mal einen anspruchsvollen Rundkurs mit je zwei Steigungen absolvieren. Entscheidend wird die Schlussrunde sein, wenn zunächst zehn Kilometer vor dem Ziel die bis zu 20 Prozent steile Mauer von San Pietro ansteht. Nach einer kurzen Abfahrt geht es schließlich in die Schlusssteigung, die Porta d`Osimo. Der 3,6 Kilometer lange Anstieg ist vor allem in der ersten Hälfte mit Steigungsgraden von bis zu 19 Prozent extrem schwierig, die letzten 1800 Meter weisen dann durchschnittlich nur noch eine Steigung von 3,3 Prozent auf.

08:51 

Willkommen zur 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 2019. Nachdem die Favoriten gestern schon ein spannendes Etappenfinale geboten haben, verspricht die heutige Etappe erneut einen Schlagabtausch der Männer mit Gesamtklassement-Ambitionen. Vor der morgigen Sprinteretappe und dem abschließenden Zeitfahren am Dienstag müssen vor allem die Nicht-Zeitfahrer heute angreifen.