Getty Images

Politt verpasst Ausreißer-Coup auf 17. Tour-Etappe

Politt verpasst Ausreißer-Coup auf 17. Tour-Etappe
Von Eurosport

24/07/2019 um 20:02Aktualisiert 24/07/2019 um 20:12

Nils Politt konnte seine Chance auf den Etappensieg auf der 17. Etappe der Tour de France als Ausreißer nicht nutzen, er belegte am Ende den 23. Rang beim Solo-Sieg von Matteo Trentin. Emanuel Buchmann erreichte das Ziel im großen Hauptfeld und sparte Kräfte für die anstehenden schweren Alpenetappen. Tony Martin und Luke Rowe wurden nach einer Auseinandersetzung aus der Tour ausgeschlossen.

Video - "Was war das denn?" Martin sorgt für Aufreger

00:53

Politt hatte wie der Österreicher Lukas Pöstlberger (12.) zu der großen Fluchtgruppe des Tages gehört, 33 Fahrer hatten sich absetzen können und machten das Rennen unter sich aus. Trentin sorgte mit einer Attacke am letzten Anstieg für den bereits vierten Etappensieg für das Team MItchelton-Scott bei dieser Tour. Für den Europameister selbst war es der dritte Tour-Etappensieg in seiner Karriere.

Peter Sagan verteidigte sein Grünes Trikot auch auf dieser 17. Etappe, Tim Wellens bleibt im Bergtrikot.

Video - Tour kompakt, 17. Etappe: Ausreißer-Duelle bei Gluthitze

02:29

Politt kann trotzdem feiern: Baby ist da

Als Nils Politt noch verbissen um seine wohl letzte Chance auf einen Etappensieg kämpfte, lüftete seine Mannschaft Katusha-Alpecin das süße Geheimnis. Während der Kölner am Tag vor dem Beginn der monströsen Alpentrilogie letztlich erfolglos dem ersten deutschen Tagessieg bei der 106. Tour de France nachjagte, hielt ein Betreuer Politt aus dem Begleitfahrzeug einen Schnuller entgegen und deutete das Vaterglück des 25-Jährigen an.

"Ja, jetzt ist es raus. Ich freue mich umso mehr, am Montag nach Hause zu kommen. Es ist schön, mit so einem Gefühl heimzukommen. Aber wo der Schnuller herkam, weiß ich nicht", sagte Politt, nachdem er als Tages-23. das Ziel erreicht hatte. Zwar jubelte nach den 200 km der 17. Tour-Etappe von Embrun nach Gap der Italiener Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) über den Etappensieg, doch Politts Enttäuschung über seinen vergeblichen Fluchtversuch war von kurzer Dauer, seit wenigen Tagen ist er Vater eines Mädchens.

Bei zwischenzeitlichem Starkregen und drückender Hitze war Trentin am Fuße der Alpen der Beste einer zunächst 33 Fahrer umfassenden Ausreißergruppe. Politt hielt bis in die Endphase dagegen und stellte sich noch einmal für mögliche Interessenten ins Schaufenster, da die Mannschaft des Roubaix-Zweiten in dieser Form wahrscheinlich keine Zukunft hat.

Das Tour-Peloton auf der 17. Etappe

Das Tour-Peloton auf der 17. EtappeEurosport

Die Anwärter auf den Tour-Gesamttriumph und der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann sparten noch einmal Kräfte für das aufregende Tour-Finale im Hochgebirge.

TorTour pur: "Es war extrem heiß"

Europameister Trentin setzte den entscheidenden Vorstoß am Col de la Sentinelle, danach strebte er dem Ziel als Solist entgegen und gewann vor dem Dänen Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step) und Olympiasieger Greg Van Avermaet (Belgien/CCC Team). Politt, der zuvor viel investiert hatte und sich zwischenzeitlich selbst absetzen wollte, fehlten in dieser Phase die Reserven. "Es war extrem heiß, ich hatte nicht allzu gute Beine. Ich wollte in die Offensive, aber die anderen Fahrer haben auf mich aufgepasst. Dann bin ich schon kaputt in den Berg gefahren", sagte Politt.

Matteo Trentin bei der Tour de France 2019

Matteo Trentin bei der Tour de France 2019Getty Images

Die Gruppe des Tages mit dem jungen Vater hatte sich recht schnell formiert. Bereits 15 Kilometer nach dem Start auf der antiken Pont du Gard waren die Fronten geklärt. Neben Politt kämpften Ausreißerkönig Thomas De Gendt (Belgien) oder der starke Norweger Edvald Boasson Hagen um den letzten Tagessieg auf einer mittelschweren Tour-Etappe. Die Sprinter dürfen noch auf das Tour-Finale am Sonntag auf dem Champs-Elysees in Paris schielen.

Kampf um Gelb: Jetzt kommt der "Showdown"

Julian Alaphilippe behauptete sein Gelbes Trikot vergleichsweise locker, doch ab Donnerstag geht es ans Limit. Die Alpentrilogie beginnt mit einem brettharten Teilstück über drei Gipfel in mehr als 2000 Meter Höhe, eine besondere Schinderei auf 208 km von Embrun nach Valloire. 5215 Höhenmeter sind zu überwinden, so viele wie an keinem anderen Tag dieser Großen Schleife.

Die Tour erreicht nun ihren Höhepunkt, bis zum Samstag müssen die Profis sechs Gipfel in über 2000 Meter erklimmen. Am Donnerstag warten der Col de Vars (2109m), Col d'Izoard (2360m) und der Col du Galibier (2642m), freitags folgen der Col de l'Iseran (2770m) und die Zielankunft in Tignes (2113m). Alles kulminiert in der 33,4 km langen Plackerei am Samstag hinauf nach Val Thorens (2365m).

"Das ist der Showdown", sagte Emanuel Buchmann mit Blick auf den vorletzten Tour-Tag. Die Spannung spitzt sich zu und für den 26-Jährigen wird sich herausstellen, ob er sich tatsächlich in Podiumsnähe halten kann. Schwächen werden nicht verziehen. Buchmann: "Wenn man einen Einbruch hat, verliert man richtig Zeit."

(SID)

Video - Tour-Strecke: Königsetappe in den Alpen mit drei Hammer-Bergen

01:28
0
0