15.09.20 - 13:20
Beendet
La Tour-du-Pin - Côte 2000
0km
?km
Tour de France • Etappe16
Spielbeginn

La Tour-du-Pin - Côte 2000

Erleben Sie das Tour de France-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de France-Rennen beginnt am 15 September 2020 um 13:20h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de France-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Guido Scholl
Highlights 
 
 Entfernen
17:52 

Lopez gewann dadurch wohl aber keine Zeit, auch wenn er eine kleine Lücke hatte. Quintana büßte etwa eine halbe Minute ein.

17:51 

Lopez greift an.

17:50 

Noch 1000 Meter, alle anderen aus den Top 10 sind noch in der Favoritengruppe.

17:49 

Nairo Quintana (Arkea) ist distanziert.

17:48 

david de la Cruz erhöht die Schlagzahl, sein Teamkollege Tadej Pogacar an seinem Hinterrad.

17:47 

Jede Wetter: Mikel landa (Bahrain-McLaren) attackiert gleicht.

17:46 

Die letzten 3000 Meter für die Favoritengruppe.

17:43 

Mal schauen, was da gleich am Schlussanstieg passiert...

17:42 

Das Peloton hat noch gute 10 Minuten bis zum Ziel.

17:41 

Auch das Ineos-Ergebniss kann sich mit Rang 2 und 4 sehen lassen. Gute Antwort nach dem Debakel vom Sonntag.

17:38 

Starkes Resultat für die deutschsprachigen Fahrer; 1., 3. und 5. Platz.

17:38 

Sivakov wird 4., 2:34 zurück. Geschke wird 5., nur eine Sekunde weiter zurück.

17:37 

Reichenbach ist Dritter, 1:56 Minuten zurück.

17:36 

Carapaz kommt mit 1:27 Minuten Rückstand als Zweiter rein.

17:35

Kämna ist drin und feiert seinen erstennTour-Etappensieg. Und in diesem Jahr auch den ersten für Bora.

17:34 

Auch Carapaz am letzten Kilometer.

17:34 

Sebastian Reichenbach ist noch vor der Gruppe Geschke. Der dürfte heute Dritter werden.

17:32

Der Teufelslappen...noch 1000 Meter.

17:31 

Noch 1500 Meter für den Spitzenreiter. Das steilste Stück hat er hinter sich.

17:30 

Kämna muss gewaltig beißen, aber alles andere wäre auch verwunderlich. Er hat 1:15 MInuten Vorsprung und wirkt noch immer flüssig.

17:29 

Es geht jetzt bergauf ins Ziel nach Villard de Lans.

17:28 

Carapaz bekommt morgen die rote Rückennummer für den aktivsten Fahrer.

17:27 

Die Barguil-Geschke-Gruppe liegt mittlerweile 2:25 Minuten zurück, das Pulk fast 16 Minuten. Bernal hat 22 Minuten Rückstand.

17:25 

Das Ding ist durch, Kämna hat 1:15 Minuten Vorsprung zu Carapaz. Ein wahnsinnig starker Auftritt. Noch 5000 Meter.

17:25 

Wenn Kämna die Etappe gewinnt, bekommt er im Ziel zwei weitere Bergpunkte. Dann wäre er mit 27 Punkten nur noch 9 hinter Cosnefroy und Rolland. Da geht noch was. Denn so viel mehr Energie als im Feld hat er in der großen Spitzengruppe auch nicht investieren müssen. Und Rolland war auch dort. Das könnte morgen sehr interessant werden...

17:22 

Alaphilippe und Pacher werden von der Gruppe Barguil/Geschke eingesammelt. Doch die hat fast zwei Minuten Rückstand zur Spitze.

17:21 

38 Sekunden zwischen Spitzenreiter und Verfolger. Kämna baut aus. Und der Schlussanstieg ist nur 2,2 Kilometer lang, der Bora-Profi zudem stark am Berg.

17:20 

Lennard Kämna hat 34 Sekunden Vorsprung zu Richard Carapaz. Es sind noch 11 Kilometer zu fahren. Das sollte doch passen heute!

17:18 

Geschke sammelte den letzten Punkt ein und hat nun 22 auf dem Konto. Es ist richtig bunt in dieser Wertung.

17:18 

Pacher holte eben übrigens am Bergpreis noch zwei Zähler und ist somit jetzt bei 24 Punkten. Kämna hat ihn in dieser Wertung passiert, hat jetzt 25 Punkte. Auch der könnte dieses Sondertrikot nochmal angreifen.

17:16 

Reichenbach und Alaphilippe haben es Carapaz geschafft.

17:15 

Das Feld hat nun schon 14 Minuten Rückstand, die Gruppe Bernal fast 20.

17:15 

Noch 15 Kilometer zu fahren für Kämna.

17:14 

21 Sekunden für Carapaz. Das sieht richtig gut aus für Kämna.

17:14 

Die Gruppe Barguil hat mit dem Ausgang der Etappe nicht mehr viel zu tun. 1:30 Minuten liegen diese fahrer schon zurück.

17:13 

15 Sekunden Vorsprung für den Bora-Profi.

17:13 

Kämna hat Carapaz distanziert. Kann er auf dem Hochplateau einen Vorsprung etablieren, der für den letzten Anstieg ausreicht? Aber auch der Giro-Sieger von 2019 muss jetzt Energie aufwenden, die ihm am Ende fehlen könnte.

17:11

Kämna gewann die 10 Punkte und die acht Bonussekunden, die aber mal wieder keine Rolle spielen. Hinter ihm kamen Carapaz (8 Punkte), Reichenbach (6) und Alaphilippe (4) über den Strich.

17:10 

Der Ecuadorianer lässt sich so leicht aber nicht abschütteln.

17:10

Kämna attackiert kurz vor dem Wertungsstrich. Carapaz hat eine kleine Lücke.

17:09 

Martin und Edet werden wieder eingeholt.

17:09 

Dann geht der Ineos-Profi noch einmal. Wieder kann Kämna direkt mitgehen, Reichenbach hat Probleme.

17:08 

Noch 1000 Meter bis zum Bergpreis. Reichenbach kommt noch einmal zurück.

17:08 

Kämna ganz stark, fährt voll von vorn. Dann greift Carapaz wieder an, doch der Deutsche kann mitgehen.

17:07 

Und jetzt muss Alaphilippe abreißen lassen. Den mussten sie loswerden.

17:07 

Alaphilippe springt an das Rad des Ecuadorianers. Etwas später kommt Kämna mit Reichenbach zurück.

17:06

Pacher kommt sogar zurück - doch dann greift Carapaz an.

17:06 

Pacher ist zäh, er hält die Spitzengruppe noch auf Schlagdistanz. Kommt er zurück, wäre er am Schluss nicht zu unterstützen.

17:05 

Ein Jumbo-Fahrer kommt beinahe zu Fall, weil er sich an Tom Dumoulins Hinterrad aufgehängtb hat. Da geht eine krasse Welle durchs Pulk, aber niemand knallt auf den Asphalt.

17:04 

Die Gruppe Geschke büßt an Boden ein, hat jetzt 35 Sekunden Rückstand nach ganz vorn. Dort ist Pacher nicht mehr dabei.

17:03 

Nicolas Edet pilotiert Martin den Berg hinauf. Und der war schon mal 18. der Vuelta, kann also klettern.

17:01 

Jumbo-Visma verwaltet das Tempo in der Hauptgruppe. Martin nehmen sie nicht wirklich ernst. Robert Gesink ist der Pacemaker.

16:59 

Die Gruppe Kämna erreicht Pacher.

16:59

Guillaume Martin (Cofidis) atackiert im Feld.

16:58 

Aber es sind noch 5000 Meter bis zur Bergwertung der 1. Kategorie.

16:58 

Dann scheint Rolland heute keine Bergpunkte mehr bekommen. Cosnefroy verteidigt sein Trikot tatsächlich noch einmal - um ein Mü.

16:57 

Dahinter befinden sich Gechke, Anacona, Benoot, Roche, Sivakov.

16:56 

Vier Mann sind da noch beisammen: Carapaz, Kämna, Reichenbach und Alaphilippe.

16:55 

Carapaz wird wieder gestellt. Kämna wirkt locker.

16:54

Carapaz greift an, Benoot, Geschke und Barguil fallen zurück.

16:53 

Der Toursieger von 2019 ist aber den Umständen entsprechend gut drauf. Er diskutiert mit der sportlichen Leitung und lacht dabei.

16:53 

Pacher hat 40 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger, wo aber schon eine ganze Reihe Fahrer zurückgefallen sind. 22 Mann sind das längst nicht mehr. Amador macht das Tempo.

16:52 

Bernal greift sich einen Verpflegungsbeutel - das sah für einen Moment so aus, als wolle er aussteigen.

16:51 

Weltmeister Mads Pedersen macht im Feld Tempo für Richie Porte (Trek-Segafredo).

16:50 

Da Bernal heute viel Zeit einbüßen wird, könnten sich Fahrer wie Carapaz und Barguil, doch noch um einen Platz nach vorn schieben. Obwohl da so eine große Lücke zwischen ihnen und Bernal war.

16:49

Attacke von Amador.

16:48

Bernal fällt mit dem Sprintergruppetto zurück. Ist er wirklich so platt oder will er heute rausnehmen, um hier vielleicht noch eine Etappe zu gewinnen?

16:48 

Vorn im Pulk fahren die Teams Trek-Segafredo, Movistar, UAE und Jumbo-Visma.

16:47 

Egan Bernal scheint auch heute Zeit zu verklieren. Er sitzt ganz am Schluss der großen Gruppe, hat Michal Kwiatkowski als Unterstützung bei sich. Eher moralischer Natur.

16:44

Die letzten 30 Kilometer...

16:44 

Pacher ist ein Leichtgewicht, wiegt nur 65 Kilogramm. Da dürfte es ihm entgegenkommen, wenn es hinauf geht.

16:43

Es geht jetzt hinauf zum Erstkategorie-Berg, der ist 11,1 Kilometer lang, die Steigung beträgt im Durchschnitt 6,5%.

16:42 

Pacher kommt derweil nicht viel weiter weg, hat momentan 32 Sekunden Vorsprung.

16:41 

Das Pulk liegt mittlerweile mehr als 13 Minuten im Hintertreffen.

16:40 

Im Feld werden nun die verbliebenen Aspiranten auf das Podium in Paris nach vorn gebracht.

16:40 

Pedersen macht das Tempo in der Verfolgergruppe.

16:39 

Jetzt werden sie auf Ineos und Sunweb schauen - beide sind dreifach vertreten in der Gruppe. Auf keinen fall mehr in die Führung gehen wird Rolland, Pachers TEamgefährte.

16:38 

Pacher lassen sie erstmal ziehen, 27 Sekunden Vorsprung hat er schon.

16:37 

Oss ist platt, er darf jetzt rausnehmen und sein Tempo ins Ziel fahren. 34 Kilometer sind es noch.

16:36

Angriff von Pacher. Das ist noch nicht der Berg der 1. Kategorie sondern eine kurze Steigung davor.

16:36 

Wout van Aert (Jumbo-Visma) hat heute seinen 26. Geburtstag - vielleicht muss er dann im Finale mal nicht fahren, bis ihm die Beine platzen...

16:34 

Der bisherige Rennschnitt liegt bei 40,1 km/h. Aber das wird jetzt noch deutlich weniger, da nun der schwerste Berg des tages kommt - und dann noch der Schlussanstieg.

16:26 

Noch 40 Kilometer bis zum Ziel.

16:25 

Mittlerweile hat das Peloton 12:35 Minuten Rückstand zur Spitze. Da werden gerade Leckereien rumgereicht. Enric Mas, der zweitbeste Jungprofi, beißt genüsslich in eine Stulle.

16:23 

Powless ist der Ausreißerkönig der Tour. Bereits vor der Etappe hatte er 362 Flucht-Kilometer auf dem Tacho. Zweiter war Politt (305), Dritter Cosnefroy (303).

16:22 

Pedersen gibt seine Trinkflasche an Roche weiter. Und auch einen Energieriegel. Es ist klar, dass der Däne hier nicht für einen Angriff infrage kommt.

16:18 

Auch Christopher Juul Jensen könnte es vor dem Berg versuchen. Er ist am Berg erheblich schwächer als sein Teamkollege Mikel Nieve.

16:17 

Die letzten 50 Kilometer!

16:16 

Oss wird nach wie vor zur Tempoarbeit eingesetzt. Er macht mit Abstand am meisten an der Spitze.

16:15 

Rolland ist heute übrigens mit der roten Rückennummer des aktivsten Fahrers der vorherigen Etappe unterwegs. Die hätte aber auch Michael Gogl (NTT) gut gestanden. Naja, aber der ist eben kein Franzose sondern Österreicher.

16:13 

Sehen wir auf dem Flachstück die ersten Angriffe? Dort könnte sich zum Beispiel einer wie Erviti absetzen, der gut rollt. Dann müsste Verona nicht mehr bei der Führungsarbeit helfen, was Movistar einen Vorteil verschaffen würde. Oss wäre auch so ein Kandidat, aber der musste schon viel Arbeiten. Trentin könnte es ebenfalls so probieren.

16:10 

110 Kilometer sind gefahren. 54 liegen noch vor den Jungs an der Spitze.

16:07 

Das Peloton hat aktuell 11:20 Minuten Abstand zur Spitze. Die Gruppe Ewan hat drei Minuten mehr Rückstand.

16:05 

Pacher hat damit jetzt 22 Punkte und ist weiterhin 10. dieser Sonderwertung. Hinter ihm liegt Geschke mit 21 Zählern. Carapaz holte heute seine ersten Kletterpunkte. Normalerweise würde man zu diesem Zeitpunkt sagen: Der spielt in der Sonderwertung keine Rolle. Aber da bisher keiner wirklich viele Punkte auf dem Konto hat, kann selbst der Giro-Sieger von 2019 hier noch in den Kampf um das Trikot mit den roten Punkten eingreifen. Und zwar wegen seiner Kletterqualitäten. Angenommen er gewinnt heute nach einer Attacke am vorletzten Berg, weil ihn seine Teamkollegen abschirmen. Dann könnte er heute noch 12 weitere Punkte einsammeln und käme dann auf 15. Und auf den kommenden beiden Etappen gibt es noch richtig viele Zähler zu holen. Also die Nummer ist noch lange nicht durch.

16:01

Die Bergwertung an der Côte de Revel: 1. Rolland (5 Punkte); 2. Geschke (3); 4. Carapaz (2); 4. Pacher (1).

15:59 

Wer kommt aus der Spitzengruppe für den Etappensieg infrage? Sicherlich Pierre Rolland. Aber auch Pavel Sivakov, Richard Carapaz und Andrey Amador sind gute Kletterer. Dasselbe gilt für Carlos Verona, Warren Barguil, Lennard Kämna und Neilson Powless. Und auch Nicolas Roche und Winner anacona sowie Tiesj Benoot sind aus einer Gruppe heraus zu beachten. Vielleicht können sich sogar auch Simon Geschke und Sebastian Reichenbach in Szene setzen. Bei Julian Alaphilippe habe ich so meine Zweifel - er wirkte zuletzt etwas müde. Und der Berg der 1. Kategorie dürfte für ihn zu lang sein.

15:56

Am Anstieg gibt es nochmal Happa.

15:55 

Tony Martin macht das Tempo in der Hauptgruppe. Der Abstand beträgt mittlerweile 11:10 Minuten.

15:54 

Die Gruppe hat Rolland mittlerweile wieder geschluckt.

15:54

Ich wünsche dem Franzosen schon, dass er heute noch weitere Bergpunkte sammelt und das Sondertrikot übernimmt. Denn ohne Benoit Cosnefroy zu nahe treten zu wollen: Der beste Kletterer dieser Tour ist er bei weitem nicht. Und es wäre schon wünschenswert, wenn ein richtiger Bergfahrer die Wertung gewinnt. Rolland wäre so einer.

15:52 

Rolland nimmt jetzt nicht etwa die beine hoch. Er fährt sein Tempo weiter.

15:51 

25 Sekunden nach dem Franzosen rollen die anderen 22 Ausreißer über den Strich.

15:50 

Rolland gewinnt 5 Punkte am Bergpreis und ist nun gleichauf mit Cosnefroy.

15:50 

Noch einmal die 23 an der Spitze, denn eben vergasß ich Nicolas Roche: Warren Barguil, Winner Anacona (Arkea), Richard Carapaz, Andrey Amador, Pavel Sivakov (Ineos), Pierre Rolland, Quentin Pacher (B&B Hotels), Carlos Verona, Imanol Erviti (Movistar), Sebastian Reichenbach (Groupama), Julian Alaphilippe (Deceuninck), Lennard Kämna, Daniel Oss (Bora), Alberto Bettiol, Neilson Powless (EF), Matteo Trentin, Simon Geschke (CCC), Tiesj Benoot, Nicolas Roche, Casper Pedersen (Sunweb), Mikel Nieve, Christopher Juul Jensen (Mitchelton), Romain Sicard (Total-Direct).

15:46 

Rolland will sich nicht auf einen Sprint verlassen und setzt sich bereits 1,8 Kilometer vor der Bergwertung ab.

15:45 

Hinter der Hauptgruppe sind seit geraumer Zeit Caleb Ewan und Roger Kluge, sein Helfer, unterwegs. Zu diesem Duo hat sich Jerome Cousin (Total-Direct Energie) gesellt. Cousin ist mit 4:43'19 Stunden Rückstand auf Rang 156 Letzter des Gesamtklassements. Einen Platz vor ihm befindet sich Kluge, Ewan ist 153.

15:43 

Max Walscheid (NTT) und André Greipel (Israel Start-Up Nation) befinden sich ganz am Ende des Pelotons, ebenso Jonas Koch (CCC) und Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe).

15:42 

Und wer aufgepasst hat, weiß, dass damit 3000 Meter zwischen Spitze und Feld liegen.

15:41 

10:25 Minuten zwischen Spitze und Peloton, 3000 Meter bis zum Bergpreis für die Ausreißer. Das feld geht gerade erst in den Anstieg hinein.

15:39 

Der komplette Jumbo-Jet befindet sich an der Spitze des Feldes. Amund Grondahl Jansen macht die Pace. Hinter den Jumbos rollt Trek-Segafredo mit mehreren Leuten.

15:38 

Diese 23 Fahrer bilden nun die Spitze: Warren Barguil, Winner Anacona (Arkea), Richard Carapaz, Andrey Amador, Pavel Sivakov (Ineos), Pierre Rolland, Quentin Pacher (B&B Hotels), Carlos Verona, Imanol Erviti (Movistar), Sebastian Reichenbach (Groupama), Julian Alaphilippe (Deceuninck), Lennard Kämna, Daniel Oss (Bora), Alberto Bettiol, Neilson Powless (EF), Matteo Trentin, Simon Geschke (CCC), Tiesj Benoot, Casper Pedersen (Sunweb), Mikel Nieve, Christopher Juul Jensen (Mitchelton), Romain Sicard (Total-Direct).

15:35 

Powless zupft an, es kommt vorn gleich zum Zusammenschluss. Derweil muss Alaphilippe erneut das Rad wechseln. Wahrscheinlich haben sie sein Rad repariert, während er auf einer Ersatzmaschine saß.

15:34 

Vorn beweist Daniel Oss wieder erstaunliche Bergfahrer-Qualitäten. Er macht erneut das Tempo.

15:33 

Die Jumbos verpflegen sich noch einmal, ehe es wieder bergauf geht.

15:32 

25 Sekunden zwischen Spitze und Verfolgergruppe.

15:31

Jetzt geht's hinauf zur Côte de Revel. 6 Kilometer Steigung bei durchschnittlich 8%. Sofort bekundet Pedersen Schwierigkeiten.

15:31 

Noch ein dritter Ausreißer hat weniger als eine Stunde Rückstand zu Rogic: Rolland liegt mit 41:33 Minuten auf Rang 18. Auch die 5 Verfolger liegen alle schon weit jenseits der Ein-Stunden-Marke.

15:29 

Und Carapaz liegt ja nur 28 Sekunden hinter Barguil - der könnte sogwar vorbeiziehen, wenn er heute besser abschneidet als der Franzose.

15:28 

Warren Barguil ist als 15. der Gesamtwertung und damit bestplatzierter Ausreißer. Auch wenn er heute Zeit gutmachen sollte, dürfte er kaum besser als Rang 15 abschneiden, denn vor ihm liegen Damiano Caruso (Bahrain-Merida) und Egan Bernal (Ineos), die nur 9 beziehungsweise 8:25 Minuten Rückstand zu Gelb aufweisen.

15:25 

Seit Etappenstart liegt das Durchschnittstempo bei 41,5 km/h.

15:23 

Geschke, Scard, Sivakov, Nieve und Powless holen auf, sie haben nur noch 40 Sekunden Rückstand. Und Alaphilippe ruft nun doch nach dem Begleitwagen.

15:22 

Barguil ist wieder zurück in der ersten Gruppe. Dort hat Alaphilippe etwas Probleme mit seinem Rad. Er schint das aber selbst richten zu können. Er tritt mit dem rechten Fuß leicht gegen das Pedal beziehungsweise die Kurbel.

15:20 

Zwischen den beiden Anstiegen der 2. Kategorie befindet sich nur ein kurzes Flachstück. Problematischer für die Ausreißer ist der Weg nach der Abfahrt von der Côte de Revel und dem Beginn des Aufstiegs zum Montée de Saint-Nizier-du Moucheroutte. Dort hinauf rollt derzeit übrigens bereits die Werbekarawane.

15:18 

Gut 80 Kilometer sind absolviert.

15:17

Die Verpflegungszone wird passiert. Vorn hat Barguil Probleme in der ABfahrt und verliert einife Sekunden. Die Gruppe mit Geschke hat 54 Sekunden Abstand, das Peloton bereits mehr als 10 Minuten.

15:12 

Damit kommt Rolland nun auf 31 Punkte. Noch fehlen ihm derer 5, um sich an die Spitze zu setzen. Aber der Franzose wird es auch danach auf weitere Zähler anlegen. Und der Etappensieg dürfte ihn auch interessieren.

15:09

Die Bergwertung am Col de Porte: 1. Rolland (5 Punkte); 2. Roche (3); 3. Kämna (2); 4. Carapaz (1).

15:07

Rolland löst sich mit Roche und gewinnt die Bergwertung.

15:03 

Weiterhin Oss ums Tempo bemüht. 1500 Meter bis zur Bergwertung.

14:56 

Vorn macht Oss das Tempo, udn zwar derart, dass die Geschke-Gruppe Zeit einbüßt. Die haben jetzt 1:20 Minuten Rückstand.

14:55 

Das Peloton hat bereits 7:40 Minuten Rückstand. Das werden heute zwischenzeitlich mehr als 10 Minuten.

14:51 

Die Gruppe Nieve/Geschke kommt näher, noch 1:15 Minuten Abstand zur Spitze.

14:48 

Es sind jetzt 18 Mann an der Spitze: Warren Barguil, Winner Anacona (Arkea), Richard Carapaz, Andrey Amador (Ineos), Pierre Rolland, Quentin Pacher (B&B Hotels), Carlos Verona, Imanol Erviti (Movistar), Sebastian Reichenbach (Groupama), Julian Alaphilippe (Deceuninck), Lennard Kämna, Daniel Oss (Bora), Alberto Bettiol (EF), Matteo Trentin (CCC), Tiesj Benoot, Casper Pedersen (Sunweb), Christopher Juul Jensen (Mitchelton).

14:44

Es geht hinauf zum Col de Porte, der offiziell mit 7 Kilometern Länge und 6,7% Durchschnittssteigung angegeben wird.

14:43 

Pedersen kommt in einem Flachstück wieder ran. Aber der Berg der 2. Kategorie geht ja gleich erst los.

14:42 

Die Gruppe mit Geschke und Nieve liegt 1:35 Minuten hinter der Spitze.

14:42 

Tony Martin kontrolliert das Feld. Und das hat schon fast 6:30 Minuten Rückstand. Damit ist klar: Heute lassen sie die Ausreißer gewähren und konzentrieren sich bereits auf morgen.

14:41 

Rolland und Benoot springen zur Spitzengruppe, Pedersen hat da seine Probleme. Er ist eben nicht wirklich in den Bergen zuhause.

14:40

Rolland hat vorn auch noch Pacher, der zwar ebenfalls gut positioniert ist im Bergpreisklassement, aber eben schon einige Punkte mehr aufzuholen hat. Und Rolland ist einfach der bessere Kletterer. Nicht umsonst gewann der Franzose schon Bergankünfte der Tour - unter anderem in Alpe d'Huez - und beendete den Giro d'Italia auf Rang 4.

14:37 

Die Nieve-Geschke-Gruppe hat es da schon schwerer, die haben immer noch 1:45 Minuten Rückstand. Das Peloton liegt bereits 5:40 Minuten zurück.

14:36 

Rolland ist 6. in der Bergwertung, hat 26 Punkte. Zweimal 5 Punkte an den Zweitkategorie-Bergen, und er wäre gleichauf mit Cosnefroy. Und dann müsste der B&B-Profi an der 1. Kategorie nochmal punkten.

14:35 

Rolland, Benoot und Pedersen kommen näher: Noch 23 Sekunden Rückstand.

14:32 

Mikel Nieve (Mitchelton-Scott) befindet sich in der Geschke-Gruppe. Die kommt näher, hat nun 1:50 Minuten Abstand nach vorn. Die Gruppe Rolland hat 50 Sekunden aufzuholen. Auch Romain Sicard (Total-Direct), Neilson Powless (EF) und Pavel Sivakov (Ineos) befinden sich bei Geschke.

14:28 

Es geht jetzt bereits berghoch, auch wenn der erste Berg der 2. Kategorie offiziell erst später beginnt. Aber so lange geklettert wird, stehen die Chancen für Benoot und Rolland gut, noch an die Spitze zu kommen.

14:27 

Benoot, Rolland und Casper Pedersen liegen aktuell 1:15 Minuten hinter der Spitze. Die Gruppe Geschke hat 1:55 Minuten Abstand, das Peloton liegt 3:40 Minuten zurück.

14:25

David Gaudu (Groupama-FDJ) musste die Tour verlassen. Er war offenbar krank.

14:25

Die Sprintwertung: 1. Trentin (20 Punkte); 2. Oss (17); 3. Alaphilippe (15); Bettiol (13); 5. Reichenbach (11), 6. Kämna (10); 7. Barguil (9); Anacona (8); Carapaz (7); 10. Erviti (6); 11. Amador (5); 12. Verona (4); 13. Roche (3); Pacher (2); Juul Jensen (1).

14:22 

Tiesj Benoot (Sunweb) und ein Teamkollege von ihm hat Rolland erreicht. Und dahinter hat sich eine Gruppe um Simon Geschke (CCC) auch noch abgesetzt.

14:21 

Trentin reduziert seinen Rückstand auf Peter Sagan in der Punktwertung auf 15 Zähler. Aber der Slowake hat seinerseits nochmal 45 Zähler Rückstand zu Bennett.

14:20

Trentin gewinnt den Sprint vor Oss und Alaphilippe.

14:18 

Er hat aber auch nur ein paar Sekunden gut aufs Pulk.

14:18 

Boasson Hagen ist wohl doch eingesammelt worden. Rolland ist mit 55 Sekunden Rückstand erster Verfolger der 15er-Gruppe.

14:16

42 Kilometer sind gefahren. Es wird einfach nicht ruhiger. Eine Angriffswelle folgt auf die andere.

14:15 

Nur eine Minute für die Gruppe - Pierre Rolland (B&B Hotels) attackiert. Der will das Bergtrikot. Einer von Mitchelton setzt nach.

14:15 

Für mehr Ordnung spannt sich nun Jumbo-Visma vors Feld. Die Konter-Attacken sind neutralisiert. Nur Boasson Hagen ist noch zwischen Feld und Spitze.

14:12 

Geoffrey Soupe (Total-Direct Energie) ist in die Hirschi-gruppe gesprungen. Und von hinten kommt noch eine Zehner- und eine Fünfer-Gruppe. Ist das eine Unordnung hier - fast wie im Zimmer meines 13-jährigen Sohnes.

14:10 

Immer wieder gehen hinten Attacken. Marc Hirschi probiert, wegzukommen.

14:10 

Wir nähern uns der 40-Kilometer-Marke. Und 4500 Meter danach wird der Zwischensprint abgenommen. Den gewinnt sicher Matteo Trentin.

14:08 

Nans Peters greift an. Die wollen es nochmal wissen.

14:06

Krists Neilands und Nils Politt (Israel Start-Up Nation) setzen nach, doch da nimmt auch das Feld wieder Fahrt auf. Die wollen, dass jetzt endlich mal Ruhe ist im Karton.

14:05 

Sollte die Gruppe durchkommen, behält Cosnefroy dennoch sein Bergtrikot. Aber heute hätte er ausbauen müssen, um morgen und übermorgen die beiden Slowenen auf Distanz halten zu können.

14:04 

Und auch Ag2r hat es nicht geschafft, dort jemanden zu platzieren. Weder Cosnefroy noch Peters. Das setzt ein dickes Fragezeichen hinter die Ambitionen in Sachen Bergtrikot.

14:03 

Überraschend ist, dass weder Total-Direct Energie noch Cofidis vorn vertreten ist. Auch Israel Start-Up fehlt. Das Feld lässt die Gruppe jetzt gewähren. Schon 1:25 Minuten Abstand.

14:01 

Die Gruppe ist jetzt auf 50 Sekunden weg, da setzt hinten Edvald Boasson Hagen (NTT) nach.

14:00 

15 Mann an der Spitze: Barguil, Aacona (Arkea), Carapaz, Amador (Ineos), Carlos Verona (Movistar), Sebastian Reichenbach (Groupama), Alaphilippe (Deceuninck), Kämna, Oss (Bora), Pacher (B&B Hotels), Bettiol (EF), Roche (Sunweb), Trentin (CCC), Chrstopher Juul Jensen (Mitchelton), Erviti.

13:57 

Bob Jungels (Deceuninck-Quick Step) hatte es auch probiert und war mit Cosnefroy weggesprungen. Es geht aber kein Loch auf.

13:56 

Cosnefroy greift mit Macht an. An seinem Rad sitzen Jumbo.

13:55 

28 Sekunden zwischen Spitze und Feld. Bora will das nochmal korrigieren. Aber macht das Sinn? Wenn Bennett keine Punkte am Zwischensprint holt, würde der Vorsprung zumindest nicht größer.

13:54 

Andrey Amador (Ineos), Alberto Bettiol (EF), Winner Anacona, Warren Barguil (Arkea-Samsic) und Imanol Erviti (Movistar) sind auch in der Gruppe.

13:52 

Trentin hat auch den Sprung in die Gruppe geschafft. Pacher scheint auch dabei zu sein. Lennard Kämna habe ich ebenfalls wieder gesehen.

13:52 

Roche und Carapaz werden von einer Gruppe mit Alaphilippe und Sebastian Reichenbach eingeholt. Das sind jetzt etwa 20 Mann. Unter anderem sehe ich wieder Soler und auch Daniel Oss (Bora-Hansgrohe).

13:51

Das Gruppetto ist weiterhin abgehängt, vorn greift Sagan an, und Bennett springt ihm nach.

13:49 

Weitere Fahrer setzen nach. Es könnte sich nun erneut eine größere Gruppe bilden.

13:48

20 Kilometer sind absolviert. Jetzt gehen Nicolas Roche (Sunweb) und Carapaz.

13:46 

Die Karten werden neu gemischt...Herrada macht die Pace, Martin gibt sein Unterfangen noch nicht auf.

13:44 

Wout van Aert und ein weiterer Jumbo-Visma-Profi setzen nach. Und das bedeutet das Ende der großen Spitzengruppe.

13:44 

Im Feld hatte Bora versucht, am Berg das Loch zur Gruppe noch einmal zu schließen. Doch jetzt scheinen sie aufzugeben. Es gehen jedoch noch mehr Angriffe. Guillaume Martin (Cofidis) gehört zu den Attackierern.

13:42 

Nans Peters (Ag2r-La Mondiale) shcnappt sich den Bergpunkt an der ersten Kletterwertung. Er stockt sein Konto damit auf 32 Punkte auf - offenbar soll er nun für sein Team im Kletterpreis etwas bewegen.

13:41 

Hinten springt Krists Neilands (Israel Start-Up Nation) auch noch weg. Und die ersten Sprinter lassen reißen. Ewan, Max Walscheid und einige weitere. Vorhin hatte auch Damien Gaudu (Groupama-FDJ) Probleme. Das war vor einigen Tagen schon einmal der Fall.

13:39 

Carapaz ist der beste in der Gesamtwertung mit 32:55 Minuten Rückstand. Das bedeutet Rang 16.

13:38 

35 Mann sollen in der Gruppe sein. Cosnefroy versucht mit einem weiteren Fahrer, nach vorn zu kommen.

13:37 

Marc Soler (Movistar) habe ich auch gesehen. Richard Carapaz ebenfalls.

13:36 

Die große Gruppe ist weg, hat 40 Sekunden Vorsprung. Sivakov hat den Sprung auch geschafft.

13:34 

Es hat sich eine 25 bis 30 Mann umfassende Gruppe gebildet. Dazu gehören Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe), Jesus Herrada (Cofidis), van Baarle, Alaphilippe, van Avermaet, Trentin, Pacher, Thibaut Pinot (Groupama-FDJ).

13:32 

Quentin Pacher (B&B Hotels) und Matteo Trentin (CCC) waren ebenfalls schon kurz ausgerissen. Der eine ist 10. des Kletterklassements mit 15 Zählern Rückstand, der andere Dritter in der Wertung Grün, wo er allerdings 80 Punkte aufzuholen hat.

13:29 

Greg van Avermaet (CCC), Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quiuck Step) und PAvel Sivakov (Ineos) gehören auch zu den Angreifern. Weggekommen ist aber auch noch niemand.

13:27 

Sam Bennett klebt an Sagans Hinterrad. Es löste sich eine größere Gruppe, zu der auch der Slowake gehörte - und eben der Mann in Grün. Der will sich nicht abschütteln lassen.

13:23 

Jetzt ist das Rennen offiziell freigegeben. Es geht leicht berghoch. Und da löst sich schon eine größere Gruppe.

13:22 

20 Fahrer sind bislang aus der Tour ausgeschieden. Das sind 11,4% der Starter.

13:17 

Übrigens sitzt auch Tour-Chef Christian Prudhomme wieder im Jury-Fahrzeug, da er seine einwöchige Corona-Quarantäne hinter sich hat. Genauer: Momentan steht er, denn in Kürze wird der Franzose die Startflagge schwenken.

13:08 

Das Pulk steht an der Startlinie. Gleich beginnt die neutralisierte Phase. In den Sondertrikots stehen ganz vorn der Mann in Gelb, Primoz Roglic, der beste Jungprofi, Tadej Pogacar, Bergkönig Benoit Cosnefroy und Sprinter Sam Bennett.

INFO 

Das Rennen wird um 13.30 Uhr gestartet. Zu erwarten ist nach dem Ruhetag ein ereignisreicher Beginn mit vielen Angriffen. Zwischen 17.23 und 17.52 Uhr ist mit der Zielankunft zu rechnen. Wir sind von Anfang bis Ende im LIVE-Ticker dabei. Mehr zur Tour de France gibt es auf unserer Sonderseite:

INFO 

Da das 164 Kilometer lange Teilstück mit Start in La Tour du Pin nicht so selektiv sein dürfte wie die eine oder andere Bergetappe zuvor, ist es wahrscheinlich, dass es die Gesamtfavoriten etwas ruhiger angehen lassen und frühestens gegen Ende des vorletzten Berges einmal antesten, ob jemand nicht gut aus dem Ruhetag gekommen ist. Noch wahrscheinlicher ist ein Abwarten bis zur Schlusssteigung. Somit dürfte es abgesehen vom Etappensieg eher um das Bergtrikot gehen. Denn jetzt muss Benoit Cosnefroy langsam zurückkommen und Punkte sammeln, weil er sonst im weiteren Verlauf der Tour automatisch aus dem Trikot gefahren wird, wenn Primoz Roglic (Jumbo-Visma) und Tadej Pogacar (UAE) bei den Bergankünften punkten. Er dürfte sich ebenso für die Gruppe des Tages bewerben wie der aufstrebende Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept).

Video - "Jedes Schimpfwort der Welt gehört: Voigt über seine Jagd auf Ullrich 2004

08:57
INFO 

Willkommen zurück zur Tour de France 2020. Nach dem Ruhetag geht es weiter durch die Alpen. Das Etappenprofil ist allerdings längst nicht so heftig wie jenes vom Sonntag. Kurz nach dem Start dürfte ein Bergpreis der 4. Kategorie zur Startrampe für die Gruppe des Tages werden - es sei denn, Bora-Hansgrohe will dort die nicht so bergfesten Sprinter abschütteln, um es Peter Sagan zu ermöglichen, am Zischensprint (Kilometer 44,5) Boden auf Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) gut zu machen. Spätestens die darauf folgenden Berge der 2. Kategorie, Col de Porte (Kilometer 66,5) und Côte de Revel (Kilometer 94,5) dürften aber das Terrain für eine Fluchtgruppe mit klettertauglichen Fahrern sein. Und die haben eine reelle Chance, auch im Finale zu bestehen, wenn es bei Kilometer 145,5 hoch geht zum Montee de St.-Nizier-du-Moucheroute (1. Kategorie) und nach einem weiteren Flachstück hoch zum Ziel in Villard-de-Lans (3. Kategorie).

Video - Tour-Strecke, 16. Etappe: Mini-Bergankunft in den Alpen

01:10