Aber auch andere Rennen, wie Dauphiné, Paris-Nizza oder die inzwischen verschwundene Tour du Vaucluse haben dort die Fahrer vor eine der härtesten Prüfungen überhaupt gestellt.
Dabei kam es regelmäßig zu Geschichten, die noch viele Jahre später den Radsport prägen.
An manche davon erinnern sich Rad-Fans auf Anhieb – je nach Alter zieht sich die Grenze aber immer früher…
Tour de France
Tour-Geschichte(n): Voeckler verzückt Frankreich, Festina-Doping erschüttert Tour
08/07/2019 AM 07:26
Marco Pantanis Sieg (oder Lance Armstrongs Geschenk, je nach Belieben) ist noch vielen vor Augen: Schließlich war es der erste Erfolg des "Piraten" nach seinem Giro-Ausschluss im Jahr davor.

Lance Armstrong und Marco Pantani am Mont Ventoux bei der Tour de France 2000

Fotocredit: Getty Images

Treue Radsport-Fans wissen auch, dass Richard Virenque und Denis Menchov in ihrer Karriere mehrfach am Gipfel des Ventoux jubeln konnten. Hier gibt es noch ein paar andere Ventoux-Stories, die nicht jeder sofort parat hat:

Held am Hausberg

Meine aktuelle Lieblingsgeschichte ist die von Eric Caritoux, schon allein weil er der Lokalmatador am Ventoux ist, wo er die Weinberge seiner Familie pflegt. Doch neben der harten Arbeit, die er nach dem Tod des Vaters mit 14 Jahren übernahm, kann der Franzose noch auf eine tolle Profi-Karriere zurückblicken. Heimliche Highlights abseits der großen Siege wie dem Gewinn der Vuelta 1984?
Natürlich Triumphe am Hausberg! Etwa bei der Rundfahrt der Region, der "Tour du Vaucluse", wo der Ventoux oft auf dem Programm stand. So auch 1982, als es zum Abschluss ein Bergzeitfahren hinauf zum "Chalet Reynard" gibt, also die schwersten 15 Kilometer des Anstiegs. Und der stolze Neo-Profi Laurent Fignon kann nicht fassen, dass ihm, dem großen Talent, ein Amateur wie Caritoux zwei Minuten und den Gesamtsieg abnimmt.
"Er hat mich seit diesem Tag nie wieder gegrüßt, er war überzeugt, dass ich mich an einem Auto festgehalten habe", erinnert sich Caritoux noch heute. Doch er gibt seine Antwort damals postwendend: "Im nächsten Jahr habe ich ihm auf der gleichen Strecke noch mehr Zeit abgenommen!"

Eric Caritoux neben Bernard Hinault

Fotocredit: Eurosport

Mont Ventoux: Geschenk am Gipfel

Nur die ganz großen Namen gewinnen am Ventoux-Gipfel? Das stimmt fast immer. Doch 2009 schlägt dort bei der Dauphiné die Stunde eines Helfers, der bis dahin keinen einzigen Profisieg feiern konnte - und auch danach nicht mehr siegte. Dabei ist die Qualität von Sylwester Szmyd unbestritten, vielen Assen hat er schon als selbstloser Helfer gerade in den Bergen gedient. An diesem 11. Juni aber bekommt er freie Fahrt, weil Liquigas-Kapitän Ivan Basso kränkelt.
Also zieht der Pole sieben Kilometer vor dem Gipfel mit Alejandro Valverde los. Doch auf dem letzten Kilometer packt Szmyd die Angst vor dem Sieg - er kommt kaum noch vom Fleck: "Mein ganzes Leben lang war ich Edelhelfer und als ich merkte, dass ich gewinnen könnte, hat mich das furchtbar gestresst", gesteht er, "ich hätte mich fast übergeben, meine Beine waren total blockiert." Doch Valverde zeigt sich als Gentleman, er wartet, macht dem Begleiter Mut und überlässt ihm den Sieg.
Valverde übernimmt Gelb und gewinnt die Rundfahrt. Doch sechs Wochen später, als die Tour zum Ventoux kommt, fehlt er: Seine Dopingsperre auf italienischem Boden hält ihn von der "grande boucle" fern, die in jenem Jahr einen Abstecher nach Italien macht…
https://i.eurosport.com/equinoxe/2015/05/20/1557914.jpg

Drama mit Dynamit

Nur weil Tom Simpson diesmal nicht großes Thema ist, sollen hier nicht allein fröhliche Heldensagen ausgebreitet werden - das hätte mit der Realität des Radsports wenig zu tun. Doch während immer wieder vom Drama der Tour 1967 erzählt wird, ist der furchtbare Vorbote in Deutschland fast vergessen.
Dabei hätte nicht viel gefehlt und schon 1955 wäre ein Fahrer, wie später Simpson, an der Mischung aus Hitze, Amphetaminen, Überlastung und Ehrgeiz am Mont Ventoux gestorben. Denn auf der 11. Etappe ist es Jean Malléjac, immerhin Tour-Zweiter von 1953, der auf halbem Weg zur Passhöhe kollabiert und im Straßengraben von Rennarzt Pierre Dumas gerettet wird.
Ferdy Kübler (im Bild unten links) bricht nach einer Attacke im Anstieg später völlig ein, steigt dreimal ins Teamauto, fährt dann aber doch weiter und schließt sich später im Hotelzimmer ein. Wer klopft, dem wird gedroht: "Ferdy ist mit Dynamit geladen, Ferdy wird bald explodieren!" Die Tour-Leitung lässt erstmals die Zimmer der Rennfahrer kontrollieren, findet ein Arsenal an Medikamenten.
Wenn damals schon energischer durchgegriffen worden wäre, hätte Simpsons Tod vielleicht verhindert werden können.
https://i.eurosport.com/equinoxe/2015/05/20/1557916.jpg

Ein Gigant bezwingt den Giganten

1,94m groß, 85kg schwer - unpassender kann man für den Ventoux nicht gebaut sein. Doch das kann Eros Poli am 18. Juli 1994 nicht stoppen. Nach 50 von 231 Kilometern macht sich der Italiener als Solist auf den Weg nach Carpentras, kommt mit 25 Minuten Vorsprung an den Fuß des Ventoux und verliert dann, wie von ihm geplant, eine Minute auf jedem Kilometer bergan. Doch mit knapp fünf Minuten Vorsprung am Gipfel und ordentlich Gewicht für die Abfahrt vollendet der Cipollini-Helfer eines der verrücktesten Soli der Tour-Geschichte.
Ein kleiner Trost für Italiens Sportfans, die am Tag zuvor das WM-Finale im Fußball verloren haben.
Dramatisch endet die Etappe fast für Miguel Indurain, der in der Abfahrt zweimal eine Kurve falsch erwischt und einen Sturz den Abhang hinunter nur um wenige Zentimeter vermeidet.
Am Rande bleibt noch festzuhalten, dass ein junger Amerikaner namens Lance Armstrong sich den Ventoux spart und die Tour an diesem Tag verlässt. Daneben kommt es noch im Anstieg zu einem handgreiflichen Duell zwischen dem Mexikaner Raul Alcala und Neil Stephens aus Australien. Beide haben noch ausreichend Kraft zu einem Faustkampf und Alcala verpasst Stephens eine so harte rechte Gerade, dass er dem Gegner die Nase bricht.
https://i.eurosport.com/equinoxe/2015/05/20/1557918.jpg

Held für einen Tag

1987 fordert die 18. von insgesamt 25 Etappen die Tour-Fahrer erstmals seit 1958 wieder zum Zeitfahr-Duell mit dem Ventoux. Für Jean-Francois Bernard wird es der größte Tag seiner Karriere, auch wenn ihn kaum ein Experte an diesem Sonntag auf der Rechnung hat. Aber der Franzose und sein Teamchef Paul Köchli haben nichts dem Zufall überlassen:
Als einziger Starter geht er mit einer Zeitfahrmaschine samt Scheibenrad auf die ersten, noch halbwegs flachen 18 Kilometer bis zum Fuß des Anstiegs. Dann wechselt er auf das leichte Berg-Rad aus Carbon und kurbelt mit seinem grünen Stirnband die Steigung hinauf, meist mit der von Bernard Hinault empfohlenen Übersetzung von 39x19. Während andere Asse wie Fignon über zehn Minuten verlieren, siegt "Jeff" mit 1:39 Vorsprung auf Lucho Herrera und übernimmt Gelb.
Der Tour-Sieg scheint greifbar, doch am nächsten Tag schon kostet ihn ein Defekt im falschen Moment den Gesamtsieg. In Paris belegt er Rang drei – doch sein Ventoux-Sieg bleibt für die Ewigkeit.
https://i.eurosport.com/equinoxe/2015/05/20/1557920.jpg

"Not normal" und normal

Während Bernard bei seinem Parforceritt auch einen neuen Ventoux-Rekord aufstellt, soll er ihn nicht so lange behalten wie sein Vorgänger Charly Gaul (1958). Schon 1999 unterbietet Jonathan Vaughters die Marke bei der Dauphiné im Bergzeitfahren klar – und der heutige Boss des Teams EF sagt inzwischen auch ganz offen, dass er deshalb aus eigener Erfahrung genau weiß, wie wirksam Doping ist.
Doch ein neuer Rekord folgt schon 2004, Iban Mayo ist in 55:50 Minuten noch eine Minute schneller, Lance Armstrong bleibt da nur Rang fünf mit fast zwei Minuten Rückstand. Beunruhigend für den Texaner, so kurz vor der Tour: Als "not normal" qualifiziert er laut Tyler Hamilton solche Leistungen der Konkurrenz – und wird sofort aktiv.
Seinen Ex-Teamkollegen Hamilton, Zweiter hinter Mayo, schwärzt er direkt nach der Etappe bei der UCI an. Diese ruft Hamilton (Bild unten) nur drei Stunden nach dem Rennen an und bittet ihn zum Gespräch über seine Blutwerte...
Nur am Rande, weil ja inzwischen fast pausenlos über Rekordzeiten und Wattzahlen gesprochen wird. Es scheint durchaus möglich, den Ventoux deutlich unter einer Stunde sauber zu bezwingen. Der Beweis? Etwa die Leistung von David Moncoutié , der 1999 nach 58:30 ankam.
https://i.eurosport.com/equinoxe/2015/05/20/1557921.jpg
Zum Abschluss soll noch daran erinnert sein, dass Tony Martin 2009 am Ventoux besonders geehrt wurde:
Ja, er verlor die Etappe im Sprint mit seinem letzten Ausreißerkollegen Juan Manuel Garate, weil ihm im Unterschied zum spanischen Routinier die Ortskenntnis fehlte, wie steil es nach der letzten Kurve noch einmal wird. Doch als "Kämpferischster Fahrer" des Tages durfte er am Observatorium aufs Podest.

Fotocredit: Eurosport

Und die Jogging-Einlage von Chris Froome am Ventoux 2016?

Aber sicher - ohne Worte hier zum Genießen:

Tour-Klassiker: Froome joggt am Ventoux nach Sturz-Chaos

Tour de France
Tour-Geschichte(n): Martin im Gelb-Glück, Froome schlägt Salto
06/07/2019 AM 22:07
Tour de France
Tour-Geschichte(n): Drama um Martin in Gelb und Prügel im Ziel
08/07/2018 AM 21:56