"Das Team dankt Miguel Angel für seine Anstrengungen und Ergebnisse in dieser Saison und wünscht ihm viel Glück für die Zukunft", heißt es in einer Social Media-Mitteilung des Rennstalls. Die Vertragsauflösung geschieht in beiderseitigem Einverständnis.
Zwischen Lopez und der Teamleitung von Movistar um Boss Eusebio Unzue war es am vorletzten Tag der Spanien-Rundfahrt zum Streit gekommen. Der Kolumbianer ging als Gesamtdritter in diese letzte Bergetappe, verpasste rund 55 Kilometer vor dem Ziel aber einen Angriff seiner Konkurrenten und verlor daraufhin an Boden. Rund 20 Kilometer später stieg er vom Rad und gab das Rennen frustriert auf.
Was genau dazwischen geschehen ist, weiß man nicht. Aus Lopez' Umfeld war zu hören, dass Unzue den Kolumbianer angeschrien und ihm verboten habe, die Spitzengruppe zu jagen, weil dort auch sein Teamkollege Enric Mas vertreten war - eine taktisch fragwürdige Anweisung, die Lopez wütend machte.
Tour de Luxembourg
Cattaneo triumphiert im Zeitfahren - Almeida erobert Gelb zurück
17/09/2021 AM 16:12
Zwei Tage zuvor hatte Lopez noch die schwere Bergankunft am Altu d'El Gamoniteiru gewonnen. Nach seinem Vuelta-Ausstieg entschuldigte sich Lopez am Abend - zumindest hieß es so in einer Team-Mitteilung - für seinen Ausstieg bei seinen Teamkollegen. Dass das Tischtuch zwischen ihm und Movistar zerschnitten war, machten tagsdrauf aber erste echte Äußerungen aus dem Lopez-Lager deutlich, als sein Trainer Rafael Acevedo die Geschichte vom schreienden Unzue erzählte.
Das könnte Dich auch interessieren: Hauchzart vor Groenewegen: Philipsen siegt bei Eintagesrennen in Belgien
Direkt zu radsport-news.com

Ab in den Graben: Sturz bei Kampioenschap van Vlaanderen

WM
Heißer Radsport-Herbst bei Eurosport mit WM, Roubaix & Co.
17/09/2021 AM 15:55
Radsport
ASVÖ King of the Lake: Das Zeitfahr-Highlight am Attersee im Livestream
16/09/2021 AM 16:43