Gesponsert
Rugby

Argentinien, Land des Rugbys

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Argentinien: Land des Rugbys

Fotocredit: Getty Images

VonTourism of Argentina
20/09/2019 Am 08:59 | Update 20/09/2019 Am 08:59

Die Pumas, einer der Gegner Frankreichs im Pool C der Rugby-WM 2019, hoffen, ihre Leistungen von 2007 wiederholen zu können (3. Platz in Frankreich). Ihr gemeinsames Ziel ist noch größer: Der Welt zu beweisen, dass Argentinien eine feste Größe im Rugby ist. Und dies trotz der schwer abzuschüttelnden Klischees und der Allgegenwart des Fußballs als Symbol der im Land herrschenden Populärkultur.

August 1961. Ernesto "El Che" Guevara reist heimlich nach Argentinien, um den damaligen Präsidenten Arturo Frondizi zu treffen. Niemand wusste es damals, aber dies war der letzte Besuch, "El Comandante", damals der kubanische Industrieminister, jemals in seiner Heimat abhalten würde. Während der Fahrt vom Flughafen Ezeiza zum Präsidentenpalast passierte der Geheimkonvoi das Stadion des San Isidro Club (SIC), eines der wichtigsten Rugbyclubs in Argentinien. "Wie geht es SIC heutzutage?", fragte El Che den Fahrer. "Wie geht es wem?", antwortete der Fahrer.

Pumas Argentina

Fotocredit: Eurosport

Rugby-WM

Die Rugby-WM: Das Finale jetzt live im TV und im Livestream

02/11/2019 AM 09:49

Durch diese Antwort wurde Guevara klar, dass Rugby nicht wirklich eine Leidenschaft war, die die Mehrheit seiner Landsleute teilte. Er korrigierte sich schnell: "Ich meine, wie geht es Rosario Central in diesen Tagen?" - Rosario Central ist eine der bekanntesten Fußballmannschaften in Argentinien. Diese Anekdote, die in der von dem argentinischen Journalisten und Historiker Hugo Gambini verfassten Biografie El Che Guevara auftaucht, zeigt nicht nur das allgemeine Desinteresse für diesen von den Briten importierten Sport, sondern auch den Stellenwert von Rugby in der sozialen Struktur des Landes.

Fußball und Rugby: Eine gemeinsame Geschichte

Die Anfänge Rugbys in Argentinien sind aus zwei Gründen kaum von denen des Fußballs zu unterscheiden. Der erste ist, dass es im Argentinien des 19. Jahrhunderts noch keine klare Unterscheidung zwischen den beiden Sportarten gab: Die seltenen zuverlässigen Daten, die Historikern über die Umstände der Gründung beider Sportarten zur Verfügung stehen, sind an sich etwas mehrdeutig. Die Spielregeln für diese Ballspiele waren weder auf nationaler noch auf internationaler Ebene formalisiert. Zweitens wurden sie oft in denselben Vereinen und von denselben Athleten gespielt, auch wenn eine klare Unterscheidung zwischen den beiden Sportarten getroffen wurde. Tatsächlich handelte es sich um Sportinstitutionen mit einer noch älteren Geschichte: Sie wurden von den Briten ins Leben gerufen und betrieben, um das Rudern, Kricket und Tennis in der kleinen Expat-Community zu fördern, die mit diesen Aktivitäten verbunden war. Dies war der Ausgangspunkt für die Entwicklung kollektiver Ballspiele.

Argentinien setzte sich überraschend gegen Irland durch

Fotocredit: SID

Im Gegensatz zum Fußball hat sich Rugby jedoch nicht als starkes Symbol der "argentinischen Identität" etabliert. Laut einer Vorschrift aus dem Jahr 1907 ist "ein Argentinier jeder in Südamerika geborene Spieler und ein Brite jeder unter britischer oder nordamerikanischer Flagge geborene Spieler oder britische oder nordamerikanische Staatsangehörige, die nicht in Südamerika geboren wurden". Im folgenden Jahr wurde der Begriff Extranjeros ("Ausländer") eingeführt: Argentinier waren "im Land geborene Männer" und Ausländer "in jeder anderen Region der Welt geborene". Die traditionelle Auseinandersetzung auf dem Rugbyfeld zwischen Argentinos und Extranjeros endete 1935 aufgrund des Spielermangels und wurde erst vier Jahre später durch Spiele zwischen "argentinischen Klubs" und "ausländischen Klubs" ersetzt, die 1939 schon wieder endeten. Alles in allem spielte Rugby nie die gleiche Rolle wie Fußball im Land, wenn es darum ging, ein Gefühl der Identität zu entwickeln. In diesem Sinne entstand nie ein "argentinischer Spielstil" im Gegensatz zu einem "britischen Spielstil".

Ein Label, das schwer abzuschütteln ist

Diese Schwierigkeit, Rugby mit einer "nationalen Identität" in Verbindung zu bringen, ist möglicherweise auf die traditionelle Verbindung des Sports zur argentinischen Elite zurückzuführen, im Gegensatz zum Fußball, der die Gesellschaft auf allen Ebenen durchdringt. Ernesto Guevara de la Serna, der aus einer wohlhabenden Familie in Rosario stammte, spielte in seiner Kindheit selbst Rugby für SIC. Das berühmte Zitat "Fußball ist ein Gentleman-Sport, der von Grobianen gespielt wird, und Rugby ist ein Sport für Grobiane, der von Gentlemen gespielt wird", wird in Argentinien laut Martin Caparros, einem argentinischen Journalisten und Schriftsteller, immer wieder zitiert. "Während Fußballer dunkelhäutig, wie Heimatlose, arm und ignorant waren", fährt er fort, "waren Rugby-Spieler blond, gut gebaut, gut erzogen und amateurhaft. Sie brauchten das Geld nicht."

Argentina rugby

Fotocredit: Getty Images

Für den Journalisten ist dieses weit verbreitete Image passend für einen Sport, der in Argentinien weiterhin als sozialer Marker fungiert. Seine Meinung wird jedoch nicht von allen geteilt. "Es ist richtig, dass Rugby ursprünglich ein bürgerlicher und elitärer Sport in Argentinien war, aber die Dinge haben sich weiterentwickelt, auch wenn sie uns in Frankreich und anderswo weiterhin so sehen", so Gonzalo Quesada im Gespräch mit der Zeitung Le Monde. Quesada ist ein ehemaliger argentinischer Nationalspieler (38 Länderspiele) und war von 2013 bis 2017 Trainer von Stade Français. Heute ist er Co-Trainer von Mario Ledesma, dem Chef der argentinischen Nationalmannschaft. "Dank des Fortschritts der Pumas von 1965 bis zum Erfolg von 2007, als wir den dritten Platz belegten, gilt diese Sportart nicht mehr als exklusiv", fährt er fort.

Heute gibt es in argentinischen Vereinen einen sozialen Mix.

Pumas: Ein Spitzname, der aus einem Fehler entstand

Wenn der Torschützenkönig bei der Rugby-Weltmeisterschaft 1999 diese beiden Daten erwähnt, dann deshalb, weil sie im Herzen des himmelblauen und weißen Rugbys liegen. Bei ihrer allerersten Tour in Südafrika vor 54 Jahren schlugen die Argentinier zum ersten Mal die beeindruckende Junior Springboks-Mannschaft (11: 6). Diese Spieler waren die ersten, die "Pumas" genannt wurden. Der Ursprung dieses Spitznamens hängt insbesondere mit einer fehlerhaften Interpretation des Wappens auf den argentinischen Hemden durch Journalisten zusammen, die den Jaguar für seinen katzenartigen Cousin hielten. Ein Fehler, den die Argentinier nie korrigierten und dann bereitwillig den falschen aber letztendlich schmeichelhaften Namen annahmen.

Pumas Argentina

Fotocredit: Eurosport

Der eigentliche Wendepunkt für das argentinische Rugby kam jedoch in Frankreich während der sechsten Rugby-Weltmeisterschaft. Das Team belegte den dritten Platz mit einem Sieg über die Blauen (34-10), die sie bereits in ihrem Eröffnungsspiel (17-12) geschlagen hatten. "Es gab eine Explosion der Begeisterung in Frankreich im Jahr 2007 und der Sport wurde immer beliebter", so Adolfo Etchegaray, ehemaliger Kapitän der Pumas.

Die Anzahl der Rugby-Klubs stieg nach der Weltmeisterschaft um 20%.

Matera, der Sprecher

Es war eine Leistung, die Mario Ledesmas Männer, einschließlich seines Kapitäns Pablo Matera, gerne nachahmen würden. Matera, ein Stürmer in der Rückreihe der Jaguars - eine Mannschaft, die ebenfalls von Gonzalo Quesada trainiert wurde - ist eine perfekte Verkörperung der in Argentinien existierenden Trennung zwischen Fußball und Rugby. Die mangelnde Begeisterung für den eiförmigen Ball ist dem Spieler in einem Land, in dem Fußball immer noch eine natürliche Anziehungskraft besitzt, nicht entgangen. "Mit 17 Jahren besuchte ich ein nationales Treffen der Pumitas-Generation von 1991 (Argentiniens U20-Nationalmannschaft - Matera wurde 1993 geboren), die sich auf die Weltmeisterschaft vorbereitete. Ich habe den Schnitt nicht gemacht, weil ich nicht wirklich so viel Rugby gespielt habe", gesteht El Capitán.

Aber ich bin im folgenden Jahr zurückgekommen, um 92 Testversionen durchzuführen. Von diesem Moment an habe ich dem Rugby mehr Bedeutung beigemessen.

Matera weiß, dass er Argentinien in Japan so weit wie möglich führen muss, während seine internationale Karriere auf der Kippe steht. Der Ausnahmespieler hat beschlossen, nach dem Super Rugby 2020-Wettbewerb (er spielte im Finale der Ausgabe 2019 mit den Jaguars) für Stade Français in Paris zu unterschreiben. Die Pumas haben jedoch eine Regel: Spieler, die im Ausland spielen, können nicht für die Nationalmannschaft ausgewählt werden. Pablo Matera stammt aus Mendoza, einer Stadt im Westen des Landes, die für ihre Weinstraße berühmt ist, und der Rest seiner Landsleute haben nur einen Wunsch: aus dem Erfolg von 2007 Kraft zu schöpfen und zu beweisen, dass Argentinien ein echtes Rugbyland mit internationaler Ausstrahlung ist.

Rugby-WM

Wales ringt Frankreich nieder - Japan hat ausgeträumt

20/10/2019 AM 12:28
Ähnliche Themen
RugbyFrankreichArgentinien
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen