SID

"Leistungssport - ich sage auf Wiedersehen!" Dopfer beendet seine Karriere

"Leistungssport - ich sage auf Wiedersehen!" Dopfer beendet seine Karriere

13/03/2020 um 12:17Aktualisiert 13/03/2020 um 13:03

Nach 13 Jahren im Skizirkus ist Schluss: Fritz Dopfer beendet seine Karriere, wie er auf "Facebook" bekanntgab. "Nach über 570 Rennen auf Weltcup-, Europacup- und FIS- Ebene sowie insgesamt 3.150 Weltcup-Punkten werde ich meine Karriere beenden", erklärte der 32-Jährige. Zu seinen größten Erfolgen gehört die WM-Silbermedaille von 2015 im Salom. 2013 holte er zudem mit der Mannschaft WM-Bronze.

Damit verliert der deutsche Skiverband ein Jahr nach dem Abschied von Felix Neureuther einen weiteren Topathleten. "Ich durfte dabei unfassbar schöne Momente genießen, aber auch die Schattenseiten eines Sportlerlebens kennenlernen," erklärte Dopfer seinen Abschied aus dem aktiven Skizirkus.

Er führte aus:

"Leider konnte ich in den letzten Jahren nicht mehr meine absolute Leistungsfähigkeit abrufen, da mir mein Körper ein ums andere Mal zeigte, dass er die Belastungen des Hochleistungssports nicht mehr mitgehen kann."

Sein letztes Rennen sollte eigentlich in Kranjska Gora stattfinden, doch die Station wurde aufgrund des Coronavirus abgesagt. "Aus diesem Grund wäre das Weltcup-Rennen in Kranjska Gora (SLO) mein letztes Rennen gewesen – an jenem Ort, an dem ich vor 10 Jahren meine ersten Weltcup-Punkte erzielte", führte der Techniker seinen Abschied aus.

Mit Dopfer verliere der DSV einen "hervorragenden Rennfahrer", sagte Sportvorstand Wolfgang Maier: "Er war eine tragende Säule der Mannschaft, ehe er durch eine schwere Verletzung zurückgeworfen wurde." Der DSV bedaure den Abschied des Garmischers und werde "alles daransetzen, um ihn auch zukünftig in unseren Reihen zu wissen".

Dopfer debütierte 2007

Seine schwärzeste Sportlerstunde erlebte er im November 2016, als er sich bei einem schweren Trainingssturz einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog, von dem er sich nur sehr langsam erholte. Zuletzt verhinderten andauernde Rückenprobleme seine Rückkehr in die Weltspitze. "Da das aber immer mein Anspruch war, ist die Zeit nun gekommen, aufzuhören und sich neuen Aufgaben zu widmen", sagte er.

2007 gab der Sohn einer Österreicherin sein Debüt für den Deutschen Skiverband im Weltcup. Sein besten Ergebnis erreichte Dopfer bei der Weltmeisterschaft 2015 in Beever Creek. Im Slalom holt er sich Silber hinter Jean-Baptiste Grange.

Im gleichen Jahr landete er im Riesenslalomweltcup auf dem vierten Platz, im Slalom zudem auf dem fünften. "Wenn ich auf meine Karriere zurückblicke, überwiegt ein unfassbar großes Gefühl an Dankbarkeit und Glück, meinen Traumberuf für diesen Lebensabschnitt gefunden zu haben", verabschiedete sich Dopfer nun.

(mit SID)

Video - Hier fährt Dreßen zu Rang zwei im Abfahrtsweltcup

02:22