Getty Images

"Das ist natürlich bitter!" Saisonaus für Rebensburg nach Sturz in Garmisch

"Das ist natürlich bitter!" Saisonaus für Rebensburg nach Sturz in Garmisch

10/02/2020 um 09:54

Viktoria Rebensburg ist einen Tag nach ihrem Abfahrtssieg im Super-G des Heimweltcups von Garmisch-Partenkirchen nach einem Sturz ausgeschieden. Die 30-Jährige kam nach etwas mehr als 50 Sekunden nach einer Linkskurve durch einen Verschneider zu Fall und rutschte beinahe ungebremst ins Fangnetz. Nach einer MRT-Untersuchung bestätigte der Deutsche Skiverband das Saisonaus für die 30-Jährige.

Obwohl beim Sturz offensichtlich das linke Knie in Mitleidenschaft gezogen wurde, fuhr Viktoria Rebensburg nach einigen bangen Minuten selbst ins Ziel. Dabei belastete sie ihr linkes Knie aber kaum, sondern fuhr hauptsächlich auf dem rechten Ski die Piste hinab.

Bei ihrer Ankunft im Zielstadion brandete großer Applaus auf, Rebensburg winkte ins Publikum. Aus dem Auslauf humpelte Rebensburg ins Medizinzelt, das Knie schien ihr deutliche Probleme zu bereiten.

Video - Sorgen um das Knie! Rebensburg stürzt im Super G

03:01

Rebensburg doch schwerer verletzt

Bei einer MRT-Untersuchung im Krankenhaus wurde festgestellt, dass die Verletzung doch schlimmer ist als gedacht. Der Deutsche Skiverband teilte die Diagnose von einer Tibiakopfimpressionfraktur im linken Knie sowie eine Innenbandüberdehnung mit.

Eine Operation sei nicht notwendig, hieß es weiter, allerdings eine Skipause von sechs bis acht Wochen. "Es ist natürlich bitter, dass die Saison vorbei ist", sagte Rebensburg, die in "GAP" tags zuvor noch die Abfahrt gewonnen hatte, "aber ich habe noch einmal Glück im Unglück gehabt. Alle Bänder haben gehalten, und deshalb bin ich zuversichtlich, dass ich nach der Rehabilitation wieder richtig schnell Skifahren kann."

Auch Goggia stürzt

Wenige Minuten nach der Deutschen gab es einen weiteren Sturz. Die Italienerin Sofia Goggia kreuzte nur zwei Tore unterhalb der Rebensburg-Stelle ihre Ski, rutschte weg und landete ebenfalls in den Fangzäunen. Bei ihrem Sturz bekam die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2018 eine Stange ins Gesicht. Goggia blieb angeschlagen in den Fangzäunen liegen, in denen sie sich auch noch verheddert hatte. Nachdem ihr Betreuer aus den Netzen halfen, konnte die 27-Jährige aber ebenfalls selbst ins Ziel fahren.

Die Italienerin zog sich einen Radiusbruch im linken Arm zu, der im Garmischer Krankenhaus operiert wurde, und fällt laut einer Verbandsmitteilung "mindestens sechs Wochen" aus. Damit ist die Saison auch für sie wohl beendet.

(mit SID)

Video - "Sie legt schon wieder los!": Suter siegt auf eisiger Piste

02:58