Dort scheiterten bei schwierigen Licht- und Pistenverhältnissen auch prominente Namen wie der WM-Zweite Filip Zubcic (Kroatien) oder die Franzosen Alexis Pinturault und Clement Noel. Ihr Teamkollege, Weltmeister Mathieu Faivre, war nicht am Start.
Der Österreicher Dominik Rascher war nach je einem Lauf auf dem blauen und roten Kurs Schnellster der Ausscheidung.
"Grundsätzlich bin ich zufrieden, dass wir drei im Finale haben", sagte Cheftrainer Christian Schwaiger, "es war sehr, sehr eng, man kann sich keine Fehler erlauben bei dem Format." In der K.o.-Runde gebe es "nur All-in".
Lech
Dürr bei Parallelrennen starke Siebte - Slokar triumphiert
UPDATE 13/11/2021 UM 18:37 UHR
Auch Straßer kündigte "Vollgas" an.
Das könnte Dich auch interessieren: "Da brennt nichts mehr an": Dürr rast in Lech in die Top 7
(SID)

"Schwarzer Tag": Liensberger-Aus macht ÖSV-Debakel perfekt

Courchevel
"Extrem gute Saison": Straßer trotz verpatztem Saisonfinale zufrieden
UPDATE 20/03/2022 UM 14:06 UHR
Courchevel
Straßer enttäuscht beim Saisonfinale - Norwegen feiert Doppelsieg
UPDATE 20/03/2022 UM 13:20 UHR