Es wurde nicht die ganz große Karriere und dennoch darf Jonathan Nordbotten stolz auf die vergangenen Jahre zurückblicken. Im norwegischen Rundfunk verkündete der 31-Jährige nun nach einer schwachen Saison seinen Rücktritt.
"Nicht viele haben das erreicht, was ich erreicht habe", erklärte Nordbotten und ergänzte: "Ich denke, es ist Zeit, einen Schlusspunkt zu setzen, auch wenn es unglaublich schwer ist. Ich habe lange darüber nachgedacht und denke, es macht Sinn."
84 Mal startete der Norweger im Weltcup und landete dabei zwölf mal in den Top 10. Einen Podesplatz konnte er jedoch nie erreichen. Letztlich blieb ihm der große Durchbruch verwehrt, obwohl er in Jugendtagen ein verheißungsvolles Talent war.
Ski
Nächstes Karriereende im Ski-Zirkus: Österreichs Top-Skirennläuferin hört auf
23/05/2020 AM 17:26
"Ich war auf der Höhe von Marcel Hirscher", sagte Nordbotten mit Bezug auf den gleichaltrigen Österreicher, den er gut kannte und zu dem er ein enges Verhältnis gehabt habe. Immerhin darf sich Nordbotten am Ende seiner Karriere aber Bronze-Medaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 nennen, als es mit der norwegischen Mannschaft für den dritten Platz reichte, ohne dass Nordbotten zum Einsatz kam.
Das könnte Dich auch interessieren: Rekordabfahrt am Matterhorn: Zermatt plant Weltcup-Hammer

"Horror pur, wenn man da zuschauen muss!" Rodel-Asse über Olympia-Drama

Ski
Früherer FIS-Präsident Kasper gestorben
10/07/2021 AM 18:10
Ski
Führung in Levi: Vlhova lässt aufhorchen
21/11/2020 AM 10:01