Getty Images

Olympia 2018 - Langlauf: Marit Björgen gewinnt Gold im 30-Kilometer-Marathon

Mit Video | Langlauf-Legende Björgen gewinnt letztes Gold der Spiele
Von SID

25/02/2018 um 09:22Aktualisiert 25/02/2018 um 12:59

Skilangläuferin Marit Björgen hat im letzten olympischen Wettbewerb von Pyeongchang über die 30 km triumphiert und ihren norwegischen Landsmann Ole Einar Björndalen als erfolgreichsten Sportler in der Geschichte der Winterspiele abgelöst. Björgen (37) steht nun bei achtmal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze, Biathlet Björndalen bei 8-4-1. Zwei Deutsche landeten unter den besten 20.

Die letzten Meter hinauf auf den Gipfel des Olymps waren ein Triumphlauf. Marit Björgen trug die norwegische Fahne in der rechte Hand, sie lachte, sie ließ es jetzt ruhig angehen - trotzdem gewann die neue "Königin" mit einem derart aberwitzigen Vorsprung, dass sie den Rest des Feldes zum Fußvolk degradierte. 1:49,5 Minuten lag sie am Ende vor der zweitplatzierten Finnin Krista Pärmäkoski.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Björgen holt letztes Gold in Pyeongchang

01:25

"Als ich den letzten Anstieg hoch bin, habe ich Gänsehaut bekommen", sagte Björgen. "Es sind meine letzten Spiele", ergänzte sie, auf diese Art Abschied zu nehmen vorerst nur von Olympia, "ist fantastisch". Nie hat eine Läuferin mit einem größeren Vorsprung auf der Königsstrecke gesiegt, mit einem Lachen sagte Björgen, sie habe gedacht, "je schneller ich laufe, desto schneller komme ich nach Hause zu Marius." Gemeint ist ihr Sohn. Zuvor stand aber noch die Medaillenübergabe auf der größtmöglichen Bühne an: Während der Abschlussfeier im Olympiastadion.

Es war ein wahrhaft angemessen majestätischer und damit auch historischer Abschied von Olympia. Björgen tritt als Rekordhalterin von der größten aller Bühnen ab: mit achtmal Gold, viermal Silber, dreimal Bronze (8-4-3) - keiner, keine Frau, kein Mann, hat je bei Olympischen Winterspielen mehr erreicht. Mit dem achten Gold überholte Björgen Landsmann Ole Einar Björndalen (8-4-1) - der auch schon 44 Jahre alte Biathlet war nicht mehr für Pyeongchang nominiert worden.

Böhler zum Abschied mit ordentlichem Ergebnis

"Tolle Spiele", dankte Norwegens Premierministerin Ernas Solberg der Winter-Königin via Twitter. Björgen steht nun in der ewigen Bestenliste auch vor Kanutin Birgit Fischer (8-4-0) - erfolgreichster Olympia-Teilnehmer, ob Frau oder Mann, ist nach wie vor die frühere sowjetische Kunstturnerin Larissa Latynina (9-5-4). Kleine Panne am Rande: Der norwegische TV-Sender NRK nannte Björgen auf seine Homepage bereits vor dem Rennen "erfolgreichste Olympionikin der Geschichte".

Das letzte Rennen ihrer olympischen Karriere bestritt auch Steffi Böhler. Die mittlerweile 36-Jährige hatte bei ihren bisherigen drei Olympia-Teilnahmen jeweils mit der Staffel 2006 Silber und 2014 Bronze gewonnen, nun lieferte sie als 16. noch einmal eine ordentliche Leistung ab. Was freilich auch nichts daran änderte, dass das deutsche Loipen-Team zum ersten Mal seit Nagano 1998 ohne Medaille blieb.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Highlights der Nacht: Deutschland mit Doppelsieg, Superman auf Eis

01:46
0
0
Neueste Videos