Grundsätzlich sei er zwar von der Herangehensweise des österreichischen Teams "positiv überrascht" gewesen, aber "wenn ein Spitzensportler wie Michael Hayböck in einem Werbespot davon spricht, dass für ihn das Gewinnen nicht entscheidend ist, sondern mit Haltung zu verlieren, dann stellt es mir als Trainer die Haare auf", führte Alexander Pointner seine Kritik aus.
Michael Hayböck war Samstag als Siebter bester Österreicher, mit der Medaillenentscheidung hatte er aber ebensowenig zu tun wie seine Teamkollegen Stefan Kraft (10.), Philipp Aschenwald (12.) und Daniel Huber (19.). Hayböcks Rückstand auf die Bronzemedaille betrug 7,6 Punkte.
Während die Polen Gold von Piotr Zyla, die Deutschen Silber von Karl Geiger und die Slowenen die Bronzemedaille von Anze Lanisek bejubeln durften, blieb dem sonst so erfolgsverwöhnten ÖSV nur die Zuschauerrolle.
WM
Rydzek nicht für den WM-Teamwettbewerb nominiert
27/02/2021 AM 17:36
"Natürlich ist es menschlich wichtig, ein fairer Verlierer sein zu können, doch ein Spitzensportler braucht extremen Siegeswillen, sonst wird er nie erfolgreich sein", so Pointner.

Marita Kramer als Vorbild für die ÖSV-Springer

Solch eine "andere mentale Strategie" greife aber nicht "von heute auf morgen" erklärte der 50-Jährige: "Sie gehört trainiert und verinnerlicht, damit sie auch unter größtem Druck greift."

Geiger überglücklich nach Silber: "War so nicht abzusehen"

Als Vorbild nannte Pointner die österreichische Skispringerin Marita Kramer, die am Freitag das ÖSV-Team zu Gold geführt hatte, nachdem sie am Tag zuvor im Finale der Einzelkonkurrenz noch unglücklich von Platz eins auf vier zurückgefallen war.
Zugleich ist Kramer für Pointner auch ein entscheidender Faktor für das Mixedspringen am Sonntag (ab 17:00 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 und auf Eurosport bei Joyn): "Sie kann das Mixedteam zu einer weiteren Medaille führen."
Pointner trainierte die österreichischen Skispringer von 2004 bis 2014 und holte in dieser Zeit bei Großereignissen 17 Goldmedaillen und insgesamt 32 Mal Edelmetall. Hinzu kamen zahlreiche Gesamtweltcup- und Vierschanzentourneesiege. Damit gilt der gebürtige Oberösterreicher als bisher erfolgreichster Skisprung-Trainer der Geschichte.
Das könnte Dich auch interessieren: Silber auf der Heimschanze: Geiger bricht den Bann für den DSV

"Karl ist der Wahnsinn!" Geiger fliegt in Oberstdorf zu Silber

Val di Fassa
Weidle glänzt mit Podium bei Schweizer Abfahrtsshow
27/02/2021 AM 11:28
WM
Im Skisprung-Lager: Erste Coronafälle bei WM in Oberstdorf
27/02/2021 AM 09:29