Erst vor einem Monat hatte Roddick das Rasen-Turnier im englischen Eastbourne für sich entschieden. "Ich habe jetzt 32 Titel auf dem Konto, aber ich habe nach jedem gedacht, dass kein weiterer folgen würde. Ich bin für jeden Triumph dankbar und habe einfach hart weitergearbeitet, um weiter in der Lage zu sein, Erfolg zu haben", erklärte der Weltranglisten-22 in Atlanta.
Roddick kämpfte sich nach einer Demontage im ersten Durchgang ins Match zurück und knöpfte dem Außenseiter den zweiten Satz im Tiebreak ab. "Ich hatte das Gefühl, das Spiel gewinnen zu können, aber ich war zu nervös, um die Partie zuzumachen", ärgerte sich Muller nach der Partie.
Denn der 29-jährige Luxemburger hatte sein Pulver nach dem Tiebreak verschossen, der dritte Durchgang war eine klare Angelegenheit für Roddick. "Gilles ist am Ende möglicherweise ein wenig müde geworden", befand die ehemalige Nummer eins der Welt.
Wimbledon
Ansetzungen am Sonntag: Niemeier und Maria träumen vom Viertelfinale
VOR 9 STUNDEN
Roddick legte damit eine gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele in London hin. Dort kämpft der Texaner auf dem "heiligen Rasen" von Wimbledon um seine erste olympische Medaille.
TV-Tipp:
Verfolgen Sie das Olympische Tennis-Turnier (28.7.-5.8.) live im TV bei Eurosport und Eurosport 2.
Wimbledon
Tsitsipas ätzt gegen Kyrgios: "Wahrscheinlich wurde er als Kind gepiesackt"
VOR 9 STUNDEN
Wimbledon
Kyrgios kegelt Tsitispas nach bizarrem Psycho-Duell raus
VOR 10 STUNDEN