Roger Federer grinste zufrieden und ließ sich von den Fans in Doha ausgiebig feiern. Nach seinem geglückten Comeback wirkte der Schweizer Maestro sichtlich gelöst und erleichtert.
Beim ersten Auftritt seit 405 Tagen gewann der Grand-Slam-Rekordchampion gegen den Briten Daniel Evans im Achtelfinale 7:6 (10:8), 3:6, 7:5. Mit einer krachenden Rückhand verwandelte Federer seinen zweiten Matchball zur Entscheidung.
"Es fühlt sich gut an, wieder zurück zu sein. Es war ein tolles Match, es hat extrem viel Spaß gemacht. Ich bin einfach nur glücklich", sagte Federer: "Am Ende war ich echt müde, Dan hatte mehr Energie. In meinem Alter zurückzukommen, ist nicht einfach. Aber es ist es wert."
Tennis
Kommt Kerber aus dem Formtief? Das sagt Rittner
10/03/2021 AM 12:33
Der 39-Jährige hatte sein bis Mittwoch letztes Match bei den Australian Open 2020 bestritten. Dort verlor er im Halbfinale in drei Sätzen gegen den Serben Novak Djokovic. Aufgrund der anschließenden Knieoperationen verpasste er den Großteil der vergangenen Saison und auch das erste Major des Jahres in Melbourne.
Vor seiner Rückkehr hatte Federer nur schwer einschätzen können, wie groß sein Leistungsvermögen bereits wieder ist. "Es geht für mich immer noch darum, stärker, besser, fitter, schneller zu werden", sagte der Ausnahmekönner, der vor allem auf seinen neunten Titel in Wimbledon und auf die Olympischen Spiele in Tokio abzielt.

Federer is back: So lief das Comeback des Maestros

Federer bleibt in entscheidenden Momenten cool

Federer musste sich bereits im ersten Satz extrem strecken. Weder dem Schweizer noch seinem britischen Kontrahenten gelang ein Break, weshalb der Durchgang im Tiebreak entschieden werden musste. Federer wehrte einen Satzball beim Stand von 5:6 aus seiner Sicht ab und verwandelte dann selbst seine dritte Möglichkeit zum 10:8 und damit zum Satzgewinn.
Im zweiten Satz reichte Evans ein Break, um den Durchgang zu entscheiden. Federer hatte selbst zwei Breakbälle, konnte diese aber nicht nutzen.
Im entscheidenden dritten Satz machte der Routinier seine Sache dann besser und behielt unter Druck die Nerven. Zwar vergab der Schweizer beim Stand von 5:4 seinen ersten Matchball, zwei Spiele später machte er seine Sache aber besser und verwandelte seinen zweiten Matchball nach 2:26 Stunden zur Entscheidung.

Federer-Comeback: 10 geniale Schläge des Maestros zum Genießen

Federer: "Habe die Tour vermisst"

In der nächsten Runde des Hartplatzturniers in Doha geht es für Federer gegen Nikolos Bassilaschwili aus Kasachstan, der sich mühelos gegen den Tunesier Malek Jaziri durchgesetzt hatte. Federer ist in Doha an Position zwei gesetzt, bei jedem Punktgewinn wurde der Publikumsliebling von den Fans gefeiert.
"Ich habe einfach das Gefühl, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist", hatte Federer nach seiner Ankunft in Doha gesagt: "Ich habe die Tour vermisst, sie ist so etwas wie meine zweite Familie." Wie lange der Schweizer raus war, konnten die Zuschauer beim Münzwurf feststellen. Federer fragte den Schiedsrichter, wie lange die Shotclock zwischen den Ballwechseln dauert. Und er musste sich auch an die inzwischen auf der Tour gewohnten Hygienevorschriften auf dem Platz gewöhnen. Die Wirren der Coronazeit im Tenniszirkus hatte er bisher noch nicht als Aktiver miterlebt.
Neben Federer hat auch der Österreicher Dominic Thiem das Viertelfinale in Doha erreicht. Der amtierende US-Open-Sieger setzte sich nach Satzrückstand 6:7 (5:7), 6:3, 6:2 gegen den Australian-Open-Halbfinalisten Aslan Karatsev durch.
(mit SID)
Das könnte Dich auch interessieren: Party und Ausnahmezustand in Belgrad: Djokovic sorgt für Wirbel

Gegen Australian-Open-Halbfinalist: Thiem kämpft sich zurück

Tennis
Party und Ausnahmezustand in Belgrad: Djokovic sorgt für Wirbel
09/03/2021 AM 17:05
Tennis
Thiem adelt Nadal: "Eine der größten Leistungen der Sportgeschichte"
09/03/2021 AM 15:14