Getty Images

Nächster Rüpel-Anfall: Kyrgios kassiert saftige Geldstrafe

Nächster Rüpel-Anfall: Kyrgios kassiert saftige Geldstrafe
Von Eurosport

16/08/2019 um 13:39

Nick Kyrgios hat seinem Ruf als "Bad Boy" erneut alle Ehre gemacht und ist für seinen Wutausbruch beim Masters in Cincinnati mit einer Geldstrafe belegt worden. Wie die ATP mitteilte, muss der 24 Jahre alte Australier 113.000 US-Dollar (knapp 102.000 Euro) zahlen. Kyrgios hatte während des Zweitrundenmatches gegen den Russen Karen Chatschanow zwei seiner Schläger in den Katakomben zerstört.

Zuvor hatte ihm der irische Stuhlschiedsrichter Fergus Murphy Ende des zweiten Satzes eine Toilettenpause aufgrund Zeitmangels verweigert.

Zudem hatte er in Richtung des Referees gespuckt, mit dem er in der Vergangenheit schon des Öfteren Dispute hatte. Außerdem bewarf der Weltranglisten-27. Zuschauer mit seinen Schuhen.

"Jedes Mal, wenn ich spiele, macht er dumme Scheiße, jedes Mal. Er ist der schlechteste Schiedsrichter aller Zeiten", wetterte Kyrgios unter der Verwendung weiterer Schimpfwörter. Die ATP verdonnerte Kyrgios daraufhin zu einer Strafe von 113.000 Dollar (knapp 102.000 Euro).

Talent und Wahnsinn

"Ich habe nach dem Spiel ein bisschen mit ihm gesprochen", sagte Andy Murray, der eine enge Freundschaft zu Kyrgios pflegt, "du hoffst, dass er es herausbekommt." Doch die bösen Geister holen Kyrgios immer wieder ein, schon zwölfmal seit den Australian Open 2015 hat der Weltranglisten-27. von der ATP größere Geldstrafen im Gesamtwert von über 240.000 Dollar aufgebrummt bekommen.

Auf der anderen Seite steht das zweifellos gewaltige Können des Australiers. "Er hat wirklich ein großes Talent, aber manchmal hat er seinen Kopf nicht an der richtigen Stelle", kritisierte Gegner Chatschanow, der die Unruhe seines Gegenübers ausnutzte und nach Satzrückstand den Achtelfinaleinzug in drei Sätzen perfekt machte.

Der renommierte australische TV-Journalist Tony Jones forderte eine Sperre seines Landsmannes für die anstehenden US Open (26. August bis 8. September). "Schon wieder hat Nick Kyrgios bewiesen, dass er eine Peinlichkeit für den australischen Sport ist. Womöglich auch für den weltweiten Sport", sagte Jones.

Eine Sperre könnte in der Tat folgen. Die ATP hat bereits gewarnt, dass ihm auch eine Suspendierung drohen könne, sobald eine vollständige Untersuchung stattgefunden habe.

(SID)

0
0