Getty Images

Überraschung! Federer scheitert an Außenseiter

Überraschung! Federer scheitert an Außenseiter
Von Eurosport

16/08/2019 um 12:16

Roger Federer ist beim ATP-Masters in Cincinnati/Ohio völlig überraschend im Achtelfinale gescheitert. Der 38-jährige Schweizer unterlag Andrej Rublew glatt mit 3:6, 4:6, womit die Nummer 70 der Welt in der nächsten Runde auf seinen Landsmann Daniil Medwedew trifft. Dieser hatte Jan-Lennard Struff beim 6:2, 6:1 zuvor keine Chance gelassen.

Roger Federer kassierte die schnellste Niederlage auf der ATP-Tour seit 16 Jahren - und zuckte doch nur mit den Achseln. "Viele fragen nach einer solchen Niederlage: Was war los? Ist er verletzt oder krank? Aber so war es nicht", sagte der Schweizer Tennisstar dem SRF und schob die zwei Hauptgründe für die überraschende Achtelfinal-Pleite in Cincinnati/Ohio hinterher:

"Ich war nicht gut genug, und er war einfach besser."

Er, das war der Russe Andrei Rublew. Der Weltranglisten-70. erwischte einen Sahnetag und besiegte den Grand-Slam-Rekordsieger in nur 62 Minuten mit 6:3, 6:4. Seit seinem Erstrunden-Aus 2003 in Sydney gegen den Argentinier Franco Squillari war Federer in einem ATP-Turnier nicht so schnell besiegt worden.

Rublev nutzt seine Chance

"Ich bin beeindruckt", sagte Federer über den 17 Jahre jüngeren Rublew, der ihm im ersten Aufeinandertreffen überhaupt sichtlich überrascht hatte. "Wenn ich gegen Rafael Nadal oder Novak Djokovic spiele, weiß ich mehr oder weniger, was sie tun und was sie können. Das ist der Unterschied zu Spielern, gegen die man zum ersten Mal antritt", sagte Federer. Diesen Vorteil habe sein Bezwinger perfekt genutzt:

"Er hat sehr sauber gespielt, defensiv wie offensiv, und er hat super aufgeschlagen. Er hat mir nichts angeboten und war damit in jeder Hinsicht besser."

Video - "War in jeder Hinsicht besser": Federer beeindruckt von Rublev

01:05

Und Federer? Der "Maestro" spielte unkonzentriert, hatte Probleme mit dem Aufschlag und auch sein gefürchteter One-Two-Punch saß selten. "In diesen Momenten brauchst du einen Gegner, der diese Schwächen nicht nutzt, aber den Gefallen hat er mir nicht getan", sagte Federer, der die Niederlage aber nicht als böses Omen für die anstehenden US Open (26. August bis 8. September live bei Eurosport) sieht:

"Für mich ist sehr wichtig, dass ich verletzungsfrei bin und dass ich mich gut fühle. Unabhängig vom Resultat bin ich froh, dass ich hierher gekommen bin."

Federer wird sich nun ein paar Tage Erholung gönnen und bis zum Start der US Open, die er erstmals seit 2008 wieder gewinnen will, trainieren. Fehlende Spielpraxis lässt er als Ausrede nicht gelten: "Ich habe in dieser Saison bereits 45 Matches bestritten, das sollte okay sein."

Rublew trifft unterdessen im Viertelfinale auf seinen Landsmann Daniil Medwedew, der Jan-Lennard Struff (Warstein) beim 6:2, 6:1 keine Chance gelassen hatte. Der Coup gegen Federer gibt dem 21-Jährigen viel Rückenwind. "Er ist ein solcher Champion und eine Legende", sagte der 21-Jährige aus Moskau.

(SID)

0
0