Getty Images

Djokovic vor Federer-Rückkehr auf Sand: "Von ihm erwartet man immer Großes"

Djokovic vor Federer-Rückkehr auf Sand: "Von ihm erwartet man immer Großes"

15/04/2019 um 19:24Aktualisiert 15/04/2019 um 21:24

Beim ATP Masters in Madrid im Mai wird Roger Federer nach drei Jahren Abwesenheit erstmals wieder bei einem Sandplatzturnier antreten. Auch Dauerrivale Novak Djokovic freut sich darüber, wie der Serbe vor Turnierbeginn des aktuellen Masters in Monte-Carlo erklärte. "Der Tennis-Sport hat ihn zuletzt auf Sand vermisst. Für unseren Sport ist es besser, wenn er spielt", meinte der 31-Jährige.

  • Comeback von del Potro nimmt Formen an

Dass Federer drei Jahre auf den roten Belag verzichtete, könnten die Fans verstehen, glaubt Djokovic weiter. Die Form der vergangenen Monate spreche nun auch für den Schweizer.

Djokovic sagte dazu: "Er hat zuletzt super gespielt. Dubai, Indian Wells und Miami, davon hat er zwei gewonnen und in Indian Wells noch das Finale gespielt." Auch die Umstellung auf Sand, wo die Bälle bekanntermaßen höher abspringen, sollten den 37-Jährigen nicht stören, glaubt sein langjähriger Kontrahent:

"Auf Sand ist es natürlich anders, aber in Indian Wells springt der Ball auch sehr hoch, was einem Sandplatz sehr ähnlich kommt. Er musste in seiner Karriere schon oft mit hohen Bällen klar kommen, ich sehe für ihn deshalb kein Problem auf Sand. "

Außerdem "erwartet man immer Großes" von Federer, erklärte der Serbe weiter.

Als Favorit sieht der 31-Jährige dennoch weiter Sandplatzkönig Rafael Nadal: "Ich glaube, Rafa ist auf jedem Sandplatz dieser Welt der klare Favorit und das hat sich auch nicht geändert. Wenn er körperlich fit ist, ist er die klare Nummer eins auf diesem Belag, ohne Zweifel."

Nadal holte schon elf Mal den Titel in Monte-Carlo (2005-2012, 2016-2018). Hinter dem Spanier sei das Turnier aber "ziemlich offen", so Djokovic.

Djokovic schwärmt von Lieblingsturnier

Er selbst hofft im Fürstentum, das seit fast 15 Jahren seine Wahlheimat ist, auf gute Ergebnisse:

"Ich hatte die letzten zwölf Monate eine tolle Form. Und außer bei zwei Turnieren stand ich meist mindestens im Halbfinale oder Finale. Das kann als richtiger Schub für mein Selbstvertrauen vor der Sandplatzsaison wirken."

"Es ist definitiv eines, wenn nicht sogar mein Lieblingsturnier und ich kann es nicht erwarten, auf den Platz zu gehen", meinte Djokovic noch: "Ich werde es richtig genießen."

2013 und 2015 hatte der Serbe das Masters in Monte-Carlo gewonnen. Im letzten Jahr war schon im Achtelfinale Schluss.

Video - Top 10: Die besten Ballwechsel der Australian Open

02:49