Als Novak Djokovic im März 2020 mitten in der Corona-Pandemie die Adria Tour ausrichtete, war Nick Kyrgios einer der ersten Spieler, die das Verhalten des Serben öffentlich kritisierten.
Dem erneuten Kritik-Ansturm um die Causa Djokovic Causa Djokovic schloss sich der Australier jedoch nicht an. Kyrgios meldete sich auf "Twitter" zu Wort und rief die Australier auf, "es besser zu machen":
"Schauen Sie, ich glaube definitiv daran, Maßnahmen zu ergreifen, ich wurde wegen anderer und für die Gesundheit meiner Mutter geimpft", so der 26-Jährige. "Aber wie wir mit Novaks Situation umgehen, ist schlecht, wirklich schlecht."
Australian Open, Herren
Djokovic drohen drei Jahre Einreiseverbot in Australien
07/01/2022 AM 11:40

Viel Kritik, wenig Unterstützung

Bei aller Kritik an Djokovic und seinem Verhalten springen dem Serben auch manche Kollegen zur Seite.
Der US-Amerikaner John Isner äußerte sich auf "Twitter" so: "Was Novak gerade durchmacht, ist nicht richtig. Es gibt keine Rechtfertigung für die Behandlung, die er erhält. Er hat sich an die Regeln gehalten, durfte nach Australien einreisen und wird nun gegen seinen Willen festgenommen."
Isner ist der Umgang mit dem Serben zu hart: "Das ist so eine Schande."
Das sieht auch Rivale Kyrgios so und ruft zu Respekt auf: "Er ist einer unserer größten Champions - aber am Ende des Tages ist er ein Mensch."
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: "Werden uns nicht kleinkriegen" - Djokovic-Vater führt Proteste an

Innenministerin wehrt sich: "Djokovic wird nicht gefangen gehalten"

Australian Open
Becker hält Djokovic-Entscheidung für "großen Fehler"
07/01/2022 AM 08:22
Australian Open
Corona im Dezember: Kerber vor Australian Open eingebremst
06/01/2022 AM 18:33