"Ich habe versucht, mich auf meine besten Schläge zu konzentrieren. Das hat sich besser ausgezahlt, als ich gedacht hatte", sagte Tsitsipas, der sich noch zu Jahresbeginn mit Ellbogenproblemen herumgeschlagen hatte. "Beständigkeit ist der Schlüssel. Auch wenn ich jetzt im Halbfinale bin - das ist erst der Anfang."
Tsitsipas kam hervorragend in die Partie und erspielte sich eine schnelle 3:0-Führung.
Der 23-Jährige dominierte die Partie und ließ Sinner zunächst keine Chance.
Australian Open
Medvedev stänkert über Match-Ansetzungen
25/01/2022 AM 15:57
"Das ist ein Topauftritt ohne Schwankungen. Tsitsipas zeigt Konstanz auf höchstem Niveau", lobte Chef-Bundestrainerin Barbara Rittner, die die Partie als TV-Expertin für Eurosport begleitete.
Die Folge: Tsitsipas holte sich die ersten beiden Sätze in souveräner Manier.

Viertelfinale: Tsitsipas zeigt (fast) perfektes Match - Highlights

Und der Favorit blieb unerbittlich dran. Dank eines frühen Breaks führte der Grieche auch im dritten Satz früh mit 3:1 - die Vorentscheidung. Bei eigenem Aufschlag machte Tsitsipas wenig später das Weiterkommen perfekt.

Tsitsipas - dritter Anlauf zum Einzug ins Finale

"Es war von Anfang bis Ende eine beeeindruckende Leistung. Stefanos spielte von Beginn an hochintensiv und fast perfekt. Er hatte auf alles eine Antwort und war der bessere Spieler", bilanzierte Rittner.

"Das gibt es nicht!" Tsitsipas spielt Tennis vom anderen Stern

Tsitsipas hatte bereits 2019 und im vergangenen Jahr das Halbfinale in Melbourne erreicht, dabei aber gegen Rafael Nadal und Daniil Medvedev verloren. Nun soll es im dritten Anlauf mit dem Einzug ins Endspiel klappen.
Die Australian Open 2022 live im Free-TV bei Eurosport 1 und alle Spiele bei Eurosport mit Joyn+!
Das könnte Dich auch interessieren: Becker hinterfragt Zverevs Vorgehen - warum so negativ?

News zu den Australian Open direkt aufs Handy? Hol Dir die Eurosport-App!

Regen bei Tsitsipas-Match - Trocken-Kommando rückt an

Wimbledon
Ansetzungen am Samstag: Kyrgios fordert Tsitsipas - Stolperstein für Nadal?
VOR 12 STUNDEN
Wimbledon
"Eine schreckliche Idee": Tsitsipas beweist Selbstironie
VOR 15 STUNDEN