Es war ein Halbfinale, das im Vorfeld so niemand erwartet hätte. Nachdem sich eine Top-10-Spielerin nach der anderen aus dem Turnier verabschiedeten, nutzten Anastasia Pavlyuchenkova und Tamara Zidansek ihre Chancen. Insbesondere die Weltranglisten-85. Zidansek war vielen Tennis-Fans vor den French Open eher unbekannt und kam bei einem Grand Slam noch nie über die zweite Runde hinaus. Auch deshalb ging die deutlich erfahrenere Pavlyuchenkova als leichte Favoritin in die Partie.
Zidansek startete aber unbekümmert und mutig ins Match und nahm ihrer Gegnerin gleich den Aufschlag ab. Die Slowenin agierte insbesondere über ihre starke Vorhand, mit der sie entweder direkt punktete oder Netzangriffe gut vorbereitete. Pavlyuchenkova versuchte, diese Stärke zu neutralisieren, indem sie viel über Zidanseks Rückhand spielte und wartete, bis die Lücke in der Vorhandecke groß genug wurde. So konnte sich die Russin schnell das frühe Break zurückholen.
Gegen Ende des Satzes steuerte Zidansek bei 4:3 zunächst klar auf den Ausgleich zu, als sie mit ihrer Vorhand drei schnelle Winner anbrachte. Dann allerdings unterliefen ihr gleich mehrere Fehler mit der Rückhand und nach einem Doppelfehler und einem weiteren unerzwungenen Fehler hatte Pavlyuchenkova plötzlich das Break und schlug zum Satzgewinn auf. Zidansek aber gab nicht auf und holte sich unter anderem mit einem Rückhand-Überkopfschlag auf die Linie das Break zurück.
French Open
Djokovic: Nadal ist der "größte Rivale, den ich je hatte"
10/06/2021 AM 09:50
Mit Blickrichtung auf den Tiebreak versagten der 23-Jährigen aber zum zweiten Mal die Nerven. Nach leichten Fehlern unterlief ihr beim Satzball für Pavlyuchenkova ein Doppelfehler.
Im zweiten Satz fehlte Zidansek dann etwas die Sicherheit und Konsequenz aus der Anfangsphase. Die Rückhand blieb zu fehlerbehaftet und von der krachenden Vorhand war nicht mehr so viel zu sehen wie in Satz eins.
Pavlyuchenkova nutzte das aus und machte in den entscheidenden Momenten die wichtigen Punkte. So zog die Russin schnell auf 4:1 davon und eilte dem Finaleinzug entgegen. Zidansek wehrte sich noch einmal und verkürzte auf 3:4, es blieb aber das einzige eigene Aufschlagspiel, das sie im zweiten Satz gewann. Pavyluchenkova schaffte das erneute Break zum 5:3 und ließ sich die Gelegenheit dann nicht mehr nehmen.
Damit steht die 29-Jährige im 52. Anlauf zum ersten Mal überhaupt in einem Grand-Slam-Finale.
QUIZ: Kennst Du alle Mehrfach-Sieger der French Open?
Das könnte Dich auch interessieren: Zverev: Der Kampf gegen den Fluch beginnt

Djokovic über Nadal: "Die größte Herausforderung meiner Karriere"

French Open
Stars wettern gegen Night Session in Paris: Das sagt Boris Becker
09/06/2021 AM 23:13
French Open
Bewegende Worte: Krejcikova dankt verstorbener Novotna
12/06/2021 AM 17:10