Es war klar, dass die Frage kommen musste, die Bilanz ist einfach zu verlockend.
0:9 steht der Vergleich aus der Sicht von Alexander Zverev in Duellen mit Top-10-Spielern bei Australian Open, French Open, Wimbledon und US Open.
Journalisten lieben solche Zahlenspiele, die Profis können dem meist wenig abgewinnen. "Solche Statistiken interessieren mich nicht", ließ Zverev auf der Pressekonferenz in Roland-Garros die entsprechende Frage ins Leere laufen.
French Open
Dicke Luft: Nadal fassungslos wegen Erklärung der French Open
08/06/2021 AM 14:23
Er wisse, zu was er fähig sei "und das ist das Einzige, was zählt".

Becker mahnt: "Das ist schon auffällig"

Ein wenig mehr Beachtung schenkt indes Eurosport-Experte Boris Becker der 0:9-Bilanz. "Das ist schon auffällig", gibt der sechsmalige Grand-Slam-Champion zu bedenken. "Es wird Zeit, dass Sascha diese Bilanz verbessert." Bei den French Open stand Zverev allerdings erst zweimal einem Top-Ten-Spieler gegenüber.

Wo bleiben die Emotionen? Zverev: "Hab keinen Grund zu lachen"

2018 verlor er im Viertelfinale gegen Dominic Thiem, damals die Nummer acht der Welt, im Jahr darauf war - ebenfalls im Viertelfinale - der Weltranglistenerste Novak Djokovic eine Nummer zu groß.
Becker glaubt generell nicht, dass Zverevs Negativserie eine mentale Erklärung zugrunde liegt. Das sei "kein Kopfproblem. Es ist nur so, dass diese Gegner so schlecht nicht sind."

Tsitsipas: Das rollt was zu auf Zverev

Im Hinblick auf Halbfinalgegner Stefanos Tsitsipas wäre diese Beschreibung eine maßlose Untertreibung. Der Grieche habe "eine unglaubliche Sandplatzsaison gespielt", sagt Zverev und trifft damit den Nagel auf den Kopf.
Tsitsipas reiste mit 16 Siegen und drei Niederlagen aus seinen fünf Vorbereitungsturnieren auf Sand nach Paris. Das Masters von Monte-Carlo und den ATP-Wettbewerb von Lyon gewann der 22-Jährige, in Barcelona scheiterte erst im Endspiel an Rafael Nadal.

Viertelfinale: Tsitsipas zeigt Medvedev die Grenzen auf

In Roland-Garros musste Tsitsipas bislang nur einen Satz in Runde drei gegen John Isner abgeben, Daniil Medvedev schlug er zuletzt im Viertelfinale 6:3, 7:6 (7:3), 7:5.
Da rollt was zu auf Zverev.

Gehen die griechischen Festspiele weiter?

"Bei Tsitsipas sehe ich keine Schwächen auf Sand. Grundschläge, Service, Fitness - alles da", analysiert Becker das Spiel des Weltranglistenfünften, der dieser Tage zusammen mit Maria Sakkari eine regelrechte Tennis-Euphorie in seinem Heimatland ausgelöst hat.
Die 25-Jährige erreichte einen Tag nach dem Halbfinaleinzug von Tsitsipas ebenfalls die Runde der letzten Vier, nachdem sie im Viertelfinale überraschend Titelverteidigerin Iga Swiatek mit 6:4, 6:4 niederrang.

Viertelfinale: Sakkari abgezockter als Titelverteidigerin Swiatek

Nun will das Duo die griechischen Festspiele am Bois de Boulogne natürlich fortsetzen.
Ein echter Favorit lässt sich im Duell zwischen Zverev und Tsitsipas nicht ausmachen, auch wenn der direkte Vergleich mit 2:5 gegen den Hamburger spricht. "Aus meiner Sicht ist das eine 50:50-Angelegenheit. Zverev hat sich seit dem vergangenen Jahr verbessert, aber das gilt auch für Tsitsipas", so Becker.

Becker: "Zverev hat die größte Power"

Und doch hat der 53-Jährige ein Argument gefunden, dass für Zverev sprechen könnte. "Sascha hat die größte Power von allen Profis. Dazu muss er aber die Grundlinie halten und wenn er dann draufschlägt, ist dagegen kein Kraut gewachsen."
Der 24-Jährige selbst ließ ebenfalls keinen Zweifel daran, was die Zielstellung in Roland Garros ist. "Ich habe keinen Grund zu lachen und Emotionen zu zeigen. Ich bin im Halbfinale, mehr nicht", stellte Zverev im Eurosport-Interview klar.
Zwei Siege will er noch feiern in Paris und wenn ihm das gelingt, kann auch das leidige Thema vom Top-Ten-Fluch ins Archiv gepackt werden.
Das könnte Dich auch interessieren: Medvedev brüskiert French Open

Rückhand zum Sieg: So machte Zverev das Halbfinale klar

Tennis
Grand-Slam-Hype ein Problem? Kritische Töne von Federer
VOR 4 STUNDEN
ATP Halle
Rekordsieger Federer scheitert im Duell der Generationen
VOR 5 STUNDEN