Getty Images

Trotz 0:6, 0:5 noch gewonnen: Wahnsinns-Comeback im Tennis

Trotz 0:6, 0:5 noch gewonnen: Wahnsinns-Comeback im Tennis

10/04/2019 um 18:52

Nach 0:6 und 0:5 noch zum Sieg: Die britische Tennis-Spielerin Tara Moore hat sich mit einem Wahnsinns-Comeback beim ITF-Turnier in Sunderland noch den Sieg gesichert. Im Match gegen die Französin Jessika Ponchet lag die 26-Jährige scheinbar aussichtslos zurück. Doch nach einem abgewehrten Matchball lief es plötzlich - und Moore siegte noch 0:6, 7:6, 6:3.

0:6, 0:5 hinten und Matchball für die Gegnerin: Für Tara Moore schien die Erstrundenpartie gegen die an Drei gesetzte Jessika Ponchet beim zweitklassigen ITF-Turnier von Sunderland (25.000 US-Dollar Preisgeld) früh gelaufen.

Doch die Britin raffte sich wieder auf, wehrte den Matchball ab und drehte auf unglaubliche Art und Weise eine Partie, die eigentlich bereits verloren schien.

Bei 0:6, 0:5 und 30:40 zittert die 26-Jährige einen Überkopfball ins Feld. Danach lief es dann plötzlich.

Tara Moore betonte anschließend, "niemals an ihrer Chance gezweifelt" zu haben.

Die Britin hat bisher neun ITF-Titel gewonnen und stand 2016 in der zweiten Runde von Wimbledon.

Nach ihrem sensationellen Sieg wird sie nun in der nächsten Runde in Sunderland entweder auf die deutsche Qualifikantin Yana Morderger oder die Rumänin Elena-Teodora Cadar treffen - möglicherweise mit einem besseren Start in die Partie.

0
0