Hinzu kommt ihre ohnehin schon gewinnende Persönlichkeit. Reduziert man indes das verfügbare Männer-Tableau auf die eidgenössische Phalanx, stünden lediglich Stan Wawrinka und Roger Federer als aussichtsreiche Kandidaten zur Auswahl.
Genau so sieht es aber die olympische Spielordnung vor, transnationale Teams sind im Sommer 2016 in Rio de Janeiro selbstredend nicht zugelassen. Und also hat sich Martina Hingis dem "Maestro" höchstselbst versprochen, oder umgekehrt, je nach Sichtweise. "Ich habe zehn Monate gewartet", wird Hingis auf der Homepage der WTA zitiert.
Und nachdem ich mit Sania viel gewonnen habe, wieder Nummer eins geworden bin und drei Mixed-Doppeltitel geholt habe, habe ich schon gehofft, dass Roger dies überzeugen würde
WTA Doha
Kranke Williams sagt auch für Doha ab
16/02/2016 AM 12:53

Drei Einsätze für "King Roger"?

Gleichzeitig könnte die Schweiz um einen Medaillen-Kandidaten umfallen: Nicht ausgeschlossen nämlich, dass das olympische Sieger-Gespann von Peking 2008, Wawrinka und Federer, auf einen Start in der Doppelkonkurrenz verzichtet.
Beide Spieler können sich im Einzelwettbewerb gute Chancen auf Edelmetall ausrechnen, ob sich Federer zu einem Dreifach-Start durchringen kann, wird sicherlich auch mit dem Verlauf seines Comebacks nach der Knieoperation nach den Australian Open zusammenhängen.
Mehr Infos zum Tennis bei tennisnet.com

Australian Open: Höhepunkte Doppel-Finale Frauen

ATP Marseille
Erster Sieg des Jahres für Mischa Zverev
16/02/2016 AM 12:48
Tennis
Nadal und Co.: Keine Angst vor Zika-Virus
16/02/2016 AM 10:48