Das Blatt aus Melbourne verteidigte sich gegen die Empörung und wandte sich nun gegen eine aus seiner Sicht übertriebene "political correctness".
Australiens auflagenstärkste Tageszeitung warnte auf ihrer Titelseite davor, wie "langweilig" das Leben wäre, wenn die Kritiker ihres Karikaturisten Mark Knight ihren Willen bekämen. Illustriert wurde dies nicht nur mit der Zeichnung von Serena Williams, sondern auch mit Bildern von US-Präsident Donald Trump, Nordkoreas Diktator Kim Jong-un oder Australiens neuem Premierminister Scott Morrison.
Tennis
17.000 Dollar Geldbuße: Serena Williams nach Final-Eklat bestraft
17/09/2018 AM 09:50
Die im Wortsinn überzeichnete Darstellung des Wutausbruchs von Tennis-Superstar Williams im zweiten Satz des Endspiels gegen Naomi Osaka verteidigte Herald-Sun-Journalist Damon Johnston: Die Karikatur mache sich "mit Recht über das schlechte Verhalten einer Tennis-Legende lustig".
Die Zeitung unterstrich, dass der Cartoon "nichts mit Geschlecht oder Rasse zu tun" gehabt habe.

Williams-Eklat lässt Sport in den Hintergrund treten

Der Eklat zwischen Williams und Schiedsrichter Carlos Ramos in New York hatte den Sport im Endspiel der Frauen zur Nebensache gemacht.
Die Verwarnungen des Portugiesen gegen den US-Publikumsliebling wegen Coaching, Schlägerwerfen und Beschimpfung sorgten für extrem emotionale Reaktionen der 36-Jährigen und eine weltweite Debatte.
Williams warf Ramos nach der Partie Sexismus vor, während der Tennis-Weltverband ITF dem Schiedsrichter den Rücken stärkte. Die US Open verhängten Geldstrafen gegen Williams und
US Open
Heinrich-Blog zum Serena-Skandal: Der Gipfel der Frechheit
10/09/2018 AM 17:11
French Open
Titelverteidigerin Swiatek raus, Gauffs Traum geplatzt
09/06/2021 AM 11:02