Getty Images

Wimbledon 2017 - Rafael Nadal im 850er-Klub, Angelique Kerber zurück auf Null

Nadal im 850er-Klub, Kerber zurück auf Null: Das war und wird in Wimbledon

04/07/2017 um 09:35

Angelique Kerber, Novak Djokovic und Roger Federer sind am Dienstag die "Main Acts" in Wimbledon. Am ersten Tag aber sorgten andere für Schlagzeilen: Kämpfernatur Carina Witthöft zum Beispiel - oder auch Rafael Nadal mit seinem Jubiläum. Was war am Montag wichtig und was wird am Dienstag der Hit im All England Club? Eurosport.de bringt Euch auf Stand.

Das wird am Dienstag der Hit

Die Nummer 1 im Fokus: Angelique Kerber

Keine leichte Ausgangslage: Angelique Kerber darf in Abwesenheit von Titelverteidigerin Serena Williams die Frauenkonkurrenz am Dienstag auf dem Centre Court gegen Qualifikantin Irina Falconi aus den USA eröffnen (ab 14:00 Uhr im Liveticker bei Eurosport.de), die Leichtigkeit des Vorjahres ist jedoch längst verschwunden, ebenso das Selbstvertrauen. In Wimbledon gehe "alles wieder von Null los", so die Nummer eins der Welt. Sie wolle sich "nicht zu viel Druck aufladen, auch in den nächsten Monaten gibt es noch viele große Turniere". Eine Kampfansage klingt anders...

Das Match des Tages: Dolgopolov fordert Federer

Wimbledon, Centre Court, Roger Federer - ein Dreiklang, der sich natürlicher nicht anhören könnte. Der Schweizer startet in seinem "Wohnzimmer" gegen Alexandr Dolgopolov in die "Mission achter Titel". Alles andere als ein Dreisatzerfolg wäre schon eine Überraschung, Federer führt auch im direkten Vergleich mit dem Ukrainer 3:0. Dennoch werden die Ränge voll sein, wenn der Maestro aufspielt - Federer-Matches sind schließlich immer ein Genuss.

Der Player to watch: Alex Ward


Das war am Montag wichtig

Miss Fighting Spirit: Carina Witthöft

Das Knie der Nation: Stan Wawrinka

Der Pechvogel: Nick Kyrgios

Wo er ist, ist die Show nicht weit. Nick Kyrgios gibt Grand-Slam-Turnieren mit seinem Spiel und seiner Art immer noch den Extra-Kick. Dieses Mal hatte der Australier allerdings Pech - eine Hüftverletzung zwang ihn zur Aufgabe gegen Pierre-Hugues Herbert. "Ich habe alles versucht, aber es war einfach nicht genug Zeit, um wieder auf 100 Prozent zu kommen", erklärte Kyrgios.

Der Jubilar: Rafael Nadal

Der 6:1, 6:3, 6:2-Erfolg von Rafael Nadal gegen Außenseiter John Millman ist nicht gerade dazu angetan, im Gedächtnis haften zu bleiben - und dennoch war es kein Erfolg wie jeder andere für den French-Open-Champion. Nadal feierte den 850. Sieg auf der Tour. Das gelang zuvor nur sieben anderen Spielern.

Die Revanche: Murray strikes back

Vor rund einem Monat schlug Alexander Bublik bei der Eurosport #RacketChallenge Andy Murray und ließ die Welt via Twitter daran teilhaben. Nun standen sich die beiden Profis in der 1. Runde von Wimbledon gegenüber. Dieses Mal sorgte Sir Andy Murray für klare Verhältnisse. Der Titelverteidiger wies den Herausforderer mit 6:1, 6:4 und 6:2 in die Schranken.

Deine Meinung - das beste Grand-Slam-Turnier?

Umfrage
21427 Stimme(n)
Australian Open
French Open
Wimbledon
US Open
0
0