Getty Images

Doping? Ermittlungen gegen Ex-Radprofi Raimondas Rumsas wegen Tod des Sohnes

Doping? Ermittlungen gegen Rumsas wegen Tod des Sohnes
Von SID

15/09/2017 um 10:59Aktualisiert 15/09/2017 um 11:00

Die Staatsanwaltschaft der italienischen Stadt Lucca hat Ermittlungen gegen den ehemaligen litauischen Radprofi Raimondas Rumsas im Zusammenhang mit dem Tod dessen Sohnes aufgenommen. Der Gesamt-Dritte der Tour de France 2002 wird verdächtigt, für den Tod des 21 Jahre alten Amateur-Radfahrers Linas Rumsas verantwortlich zu sein.

Linas Rumsas war am 2. Mai verstorben, die Staatsanwaltschaft vermutet, infolge der Einnahme verbotener Dopingsubstanzen. Die Wohnung der Familie Rumsas unweit von Lucca wurde durchsucht. Auch in der Wohnung des Präsidenten von Linas Rumsas´ Amateurteam wurden Durchsuchungen durchgeführt.

Dabei wurden verbotene Substanzen und Medikamente beschlagnahmt, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Ermittlungen laufen gegen insgesamt fünf Personen. Der Vorwurf lautet auf Verabreichung von Dopingsubstanzen, Hehlerei und Verstoß gegen das Antidopinggesetz.

Raimondas Rumsas war während seiner aktiven Karriere als Dopingsünder überführt worden. Seine Frau Edita, die Mutter von Linas, war 2002 an der Grenze nach Italien gestoppt und mit erheblichen Mengen EPO, Anabolika und Aufputschmitteln im Auto festgenommen worden. Sie saß mehrere Monate in Untersuchungshaft, ehe sie gegen Zahlung einer Kaution freigelassen wurde. Sie und ihr Mann wurden in Frankreich 2006 wegen unerlaubter Einfuhr von Medikamenten, die als Doping verwendet werden können, zu einer viermonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Raimondas Rumsas war beim italienischen Lampre-Team unter Vertrag, bis er im Giro d'Italia 2003 positiv getestet und für ein Jahr gesperrt wurde.

0
0