Eurosport

Pudenz und Weltmeister Fajdek gewinnen Universiade-Gold

Pudenz und Weltmeister Fajdek gewinnen Universiade-Gold

24/08/2017 um 15:55Aktualisiert 24/08/2017 um 15:56

Diskuswerferin Kristin Pudenz hat bei der 29. Sommer-Universiade in Taipeh die zweite Goldmedaille für die Mannschaft des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (ADH) gewonnen.

Pudenz verwies mit 59,09 Meter die US-Amerikanerin Valerie Allman und Taryn Gollshewsky aus Australien auf die Ränge zwei und drei.

Weitspringerin Anna Bühler macht den Erfolgstag der deutschen Leichtathleten perfekt. Bühler gewann mit 6,38 Metern die Bronzemedaille. Gold ging an die Rumänin Alina Rotaru mit 6,65 Metern.

Über die Goldmedaille über 100 Meter der Männer konnten sich die Gastgeber freuen. Chun-Han Yang siegte in 10,22 Sekunden. Bei den Frauen setzte sich die Jamaikanerin Shashalee Forbes in 11,18 Sekunden durch. Der polnische Weltmeister Pawel Fajdek wurde seiner Favoritenrolle im Hammerwerfen gerecht und siegte souverän mit 79,16 Metern. Der deutsche Starter Alexei Mikhailov belegte Platz zehn. Über 10.000 Meter gewann Sadic bahita aus Uganda in 29:08,68 Minuten.

Seine Favoritenrolle unterstrich aus deutscher Sicht Speerwerfer Andreas Hofmann, der mit 83,51 Metern die größte Weite in der Qualifikation erzielte. Auch 800-Meter-Läuferin Christina Hering, Hammerwerferin Sophie Gimmler sowie die Stabhochspringerinnen Annika Roloff und Anjuli Knäsche schafften den Sprung ins Finale.

Für die dritte Medaille des Tages aus deutscher Sicht sorgten erneut die Judoka. Die Herren-Mannschaft mit Manuel Scheibel, Martin Setz, Robin Gutsche, Maximilian Schubert und Benjamin Bouizgarne belegten im Teamwettbewerb hinter Japan und Russland Rang drei. Die Damen wurden Fünfte. Hier ging Gold ebenfalls an Japan.

Aliena Schmidtke, Universiade-Siegerin über 50 Meter Schmetterling, verpasste über die doppelte Distanz als Achte Edelmetall deutlich. Es gewann Hellen Moffitt aus den USA in 58,75 Sekunden. Freistilschwimmerin Sarah Köhler, Silbermedaillengewinnerin über 1500 Meter, qualifizierte sich als Schnellste in 8:32,08 Minuten für den Endlauf über 800 Meter. Auch Fabian Schwingenschlögl weckte mit der viertbesten Halbfinalzeit über 50 Meter Brust Medaillenträume.

Top-Star Gregorio Paltrinieri wurde über auch über 800 Meter Freistil seiner Favoritenrolle gerecht. Der Italiener ließ in 7:45,76 Minuten der Konkurrenz keine Chance. Über 100 Meter Freistil der Männer war der US-Amerikanerin Ryan Held in 48,36 Sekunden erfolgreich, über 200 Meter Brust siegte die Japanerin Kanako Watanabe in 2:24,15 Minuten. Jessica Steiger wurde Siebte.

Die deutschen Basketballer bleiben unterdessen in der Erfolgsspur. Im vierten Vorrundenspiel feierte die Auswahl des ADH beim 71:64 gegen Finnland den vierten Sieg. Johannes Richter war mit 15 Punkten bester Werfer.

0
0