Anders gestaltet sich für Peiffer die Sachlage, wenn ein Sportler von Trainern und Funktionären zu EPO-Doping gedrängt wurde: "Der Athlet ist dann Opfer und würde auch noch zusätzlich bestraft werden. Das finde ich falsch. Zumal ein Biathlet, der vier Jahre gesperrt ist, wahrscheinlich mit Biathlon aufhört."
Generell hat Peiffer den Eindruck, dass in Sachen Doping im Biathlon in letzter Zeit "stärker" durchgegriffen wird. "Früher wurde ich hauptsächlich von der nationalen NADA kontrolliert", sagte der fünfmalige Weltmeister: "Mittlerweile klingeln die IBU-Dopingkontrolleure bei mir sehr viel häufiger. Ich vermute, dass das bei anderen Nationen auch so ist."
Das könnte Dich auch interessieren: Kampf um Edelmetall in Pokljuka: Peiffer und Preuß zuversichtlich
Biathlon-WM
WM-Aufgebot: Diese zehn DSV-Biathleten sind in Slowenien dabei
01/02/2021 AM 15:35
(SID)

Highlights: So machte das DSV-Duo das Staffel-Gold perfekt

Biathlon
Sigi Heinrich zu Schempps Rücktritt: Leiser Abschied eines Großen
29/01/2021 AM 11:10
Nové Mesto na Morave
Doll und Peiffer in den Top Ten - Bö-Brüder feiern Doppelsieg
GESTERN AM 15:41