Insgesamt betrieben die deutschen Biathleten beim letzten Weltcup des Jahres ein wenig Wiedergutmachung für das Sprint-Debakel am Freitag.
Doll, im Sprint noch auf Rang 23, kam mit zwei Schießfehlern und einem Rückstand von 1:34,7 Minuten ins Ziel.
Erik Lesser (+1:52,8) gelang mit einer makellosen Leistung am Schießstand der Sprung von Platz 46 auf 20. Olympiasieger Arnd Peiffer (2/2:12,6), 22. im Sprint, kam nicht über Rang 24 hinaus. Johannes Kühn (4/3:59,6) wurde 46.
Hochfilzen
Preuß schrammt hauchdünn am Podium vorbei
18/12/2020 UM 14:30
"Ich bin sehr glücklich darüber, dass es noch der 13. Platz wurde", sagte Doll in der "ARD". Lesser sei indes "ganz zufrieden" gewesen, obwohl er in der ersten Runde gestürzt war und sich "ein bisschen müde" fühlte.
Roman Rees und Philipp Horn hatten sich nach Plätzen jenseits der besten 60 im Sprint nicht für die Verfolgung qualifiziert. Zum Jahresabschluss am Sonntag stehen die ersten Massenstartrennen des Winters für Männer (12:00 Uhr) und Frauen (14:25 Uhr) auf dem Programm.
Das könnte Dich auch interessieren: Herrmann auf Formsuche: "Fünf Prozent schlechter geworden"
(SID)

Weidle mit Top-Lauf in der Abfahrt von Val d'Isère

Hochfilzen
DSV-Debakel in Hochfilzen: "Ziemlich einen drüber gekriegt"
17/12/2020 UM 21:53
Hochfilzen
Bei norwegischem Vierfachsieg: DSV-Herren erleben Sprint-Debakel
17/12/2020 UM 15:19