Valieva beruft sich darauf, dass das Herzmittel durch eine Verunreinigung unbeabsichtigt in ihren Körper gelangt sein könne, da ihr Großvater dieses Medikament verwende und sie häufig zum Training begleite und viel Zeit gemeinsam mit ihr verbringe.
Die Konzentration der verbotenen Substanz Trimetazidine in Valievas Probe sei mit 2,1 ng/mL extrem gering gewesen, was aus Sicht der Anwälte die These einer versehentlichen Aufnahme stützt.
Der positive Dopingtest wurde erst während Olympia in Peking bekannt. Die Entscheidung im Einzelwettbewerb, wo Valieva mit dem russischen Team ursprünglich Gold gewann, ist nach wie vor inoffiziell. Eine Siegerehrung steht noch aus.
Olympia - Eiskunstlauf
Valieva stürzt in der Kür - so lief die Eiskunstlauf-Kür
17/02/2022 AM 10:00
Der CAS erlaubte dem Teenager einen Start im Einzelwettbewerb, wo die Topfavoritin aber unter Druck in der Kür patzte und eine Medaille verpasste. Die Reaktion ihres Umfelds, insbesondere der Trainerin, sorgte für heftige Kritik.
Das könnte Dich auch interessieren: "Ich hasse diesen Sport!" Wütende Trusova weint bittere Tränen nach Silber in der Kür und verweigert Siegerehrung

Nimm sie in den Arm! Savchenko attackiert Valieva-Trainerin

Eiskunstlauf
Eiskunstlauf: Auch Schott befürwortet Mindestalter bei Olympia
15/02/2022 AM 14:12
Olympia - Eiskunstlauf
Nächster Dopingfall droht: Spanierin in Peking mit positiver A-Probe
22/02/2022 AM 17:10