Der 65-jährige Österreicher fügte an: "Mick darf sich vom Nachnamen nicht in die Irre führen lassen. Klar lastet da ein gewisser Druck von außen. Aber das muss von ihm abprallen."
Schumacher feierte am Wochenende beim Großen Preis von Sakhir in Bahrain sein Debüt in der Königsklasse. Der 22-Jährige landete im unterlegenen Haas auf dem 16. Rang und zeigte am Rennwochenende eine weitgehend fehlerfreie Leistung. Mick befinde sich in einem Lehrjahr, so Tost: "Er muss möglichst viel aufsaugen. Er muss die Formel 1 kennenlernen. Er muss versuchen, die Rennen zu beenden."
Nach Ansicht des 65-Jährigen begann Vater Michael seine Laufbahn in der Formel 1 unter günstigeren Voraussetzungen. "Ich war damals dabei, als Michael in der Formel 1 gestartet ist. Der Jordan war ein sensationell gutes Auto. Da hat alles zusammengepasst", sagte Tost: "Mick hat nicht das Glück, in so einem Auto zu sitzen wie früher sein Vater."
GP von Bahrain
Glücklich auch am Ende des Feldes: Schumacher in der F1 angekommen
29/03/2021 AM 12:21
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Gründe für den Vettel-Fehlstart - und was jetzt passieren muss
(SID)

"MSC"-Comeback: Warum Platz 16 trotzdem ein Erfolg ist

GP von Bahrain
Stuck zollt Schumacher Respekt: "Mick hat es nicht einfach"
29/03/2021 AM 11:49
GP von Bahrain
Grand-Prix-Debüt: Schumacher trotz roter Laterne "zu 95 Prozent zufrieden"
28/03/2021 AM 18:51