Mick Schumacher fährt im Haas vorne mit, Mercedes ist nach acht Konstrukteurs-Weltmeisterschaften in Folge nur noch ein Team unter vielen - ein wenig übertrieben erscheint beides, doch komplett ausschließen will beide Szenarien vor dem Start in die Formel-1-Saison auch kaum jemand.
Grund ist der größte Regel-Umsturz in der Königsklasse seit Jahrzehnten.
Bereits bei den Testfahrten deuteten sich erste Verschiebungen in den Kräfteverhältnissen der Teams an. So beendete beispielsweise Mick Schumacher im Haas die dreitägige Testsession in Bahrain mit der zweitschnellsten Zeit.
Formel 1
"Ist doch immer so!" Verstappen kauft Mercedes Probleme nicht ab
13/03/2022 UM 16:40
Eurosport.de blickt auf die wichtigsten Änderungen:

Formel-1-Regeländerungen in 2022: Design

Stolze 169 Seiten Regelwerk wurden den Teams vom Automobil-Weltverband FIA zugeschickt. Mit einem Jahr Verspätung - wegen der Coronakrise wurde das neue Reglement aufgeschoben - müssen die Vorgaben künftig umgesetzt werden.
Zuallererst: Front- und Heckflügel sind nun deutlich vereinfacht. Das Konzept schreibt ein bestimmtes Design vor, welches weniger Luftverwirbelungen erzeugt. Das Hinterherfahren - und idealerweise auch das Überholen - soll so deutlich einfacher werden. Hinzu kommt das Comeback des Ground-Effekts, den es schon zu aktiven Zeiten von Niki Lauda gab. Unter den Boliden wird ein Sog erzeugt, der ganz ohne komplexe Flügelsysteme für jede Menge Abtrieb sorgt.
Weiterhin sind die Reifen von 13 Zoll auf 18 Zoll gewachsen, dies soll das berüchtigte "Reifenfenster" vergrößern und Racing am Limit erleichtern. Trotz des vermeintlich rigiden Reglements haben die Designer dennoch höchst unterschiedliche Ansätze gefunden, wie die spitze Nase beim Ferrari oder die schmalen Seitenkästen beim Mercedes.

Formel-1-Regeländerungen in 2022: Motoren

Hier tut sich nichts, doch auch das ist eine wesentliche Neuerung. Die sogenannten Power Units sind technologisch eingefroren.
Dies ermöglicht es Weltmeister Max Verstappen und seinem Red-Bull-Team, die Aggregate von Honda auch nach dem Ausstieg des japanischen Automobilriesen weiter zu nutzen. Erst zur Saison 2026 soll es ein neues Motorenreglement geben mit einfacheren und "saubereren" Power Units.
Zumindest einen kleinen Schritt Richtung mehr Nachhaltigkeit geht die Formel 1 bereits jetzt: Der Anteil an Biosprit steigt von knapp sechs auf zehn Prozent.

Formel-1-Regeländerungen in 2022: Geld

Mehr als 400 Millionen Dollar sollen Mercedes und Ferrari 2019 noch ausgegeben haben, in der kommenden Saison liegt der Budgetdeckel pro Rennstall bei 140 Millionen. Fahrergehälter sind allerdings nicht inbegriffen.
Dennoch: Kleinere Teams erhalten größere Chancen anzugreifen, für die einstigen Big Spender ist die Formel 1 zunehmend rentabel - zumal der Wert der Rennställe durch den aktuellen Boom der Rennserie beständig steigt.

Formel-1-Regeländerungen in 2022: Sprint

Neu ist der Sprint nicht, aber er wird aufgewertet: Acht Punkte statt drei gibt es in der Saison 2022 für den Sieger des Rennens über gut 100 km vor dem eigentlichen Grand Prix.
Die Formel-1-Führung hatte eigentlich sechs bis sieben Sprints im Sinn. Nach Intervention der Rennställe (Stichwort: Kosten) werden es nun erneut drei sein: in Imola, Spielberg und São Paulo.
Das könnte Dich auch interessieren: Monaco-Vorbereitung im Simulator? Vettel: "Stadtbusse sinnvoller"
(SID)

So erklärt Verstappen seine Vertragsverlängerung bei Red Bull

Formel 1
Horner attackiert Wolff: "Lebe nicht als Steuerflüchtling in Monaco"
13/03/2022 UM 11:01
Formel 1
Schumacher rast am letzten Testtag auf Rang zwei: "Haben gutes Auto"
13/03/2022 UM 10:46