16.09.18 - 14:10
Beendet
GP von Singapur
LIVE
Marina Bay Street Circuit • Rennen
Spielbeginn

LIVE
Rennen
GP von Singapur - 16 September 2018

GP von Singapur - Erleben Sie die Formel 1 LIVE bei Eurosport. Los geht's am 16 September 2018 um 14:10 Uhr. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Formel 1: Spielpläne/Kalender, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
61 

Das war's dann auch schon vom Rennen in Singapur. Es war nicht das spannendste der Saison. Aber es hatte doch ein paar sehenswerte Szenen. Die werden wir in der Nachberichterstattung aufarbeiten. Inzwischen noch einen schönen Sonntag!

61

Es ist vollbracht: Nach der epischen Pole von gestern gewinnt Lewis Hamilton (Mercedes) den Grand Prix von Singapur. Er baut seinen Vorsprung auf Sebastian Vettel (Ferrari) in der WM auf 40 Punkte aus. 150 Punkte sind nach diesem Rennen noch zu vergeben. Es ist noch nicht vorbei. Aber das war ein wichtiger Schritt!

60 

Die vorletzte Runde läuft. Es sieht nicht mehr so aus, als würde sich noch groß was verschieben. Fernando Alonso (McLaren) hat mit ein bisschen Schützenhilfe von Sirotkin den siebten Platz erkämpft. Starke Leistung. Hülkenberg holt als Zehnter immerhin einen Punkt. Er hatte sich wahrscheinlich mehr erwartet.

58 

Wir schauen nochmal auf die Abstände der Top 6: Hamilton vor Verstappen (6,4), Vettel (29,4), Bottas (39,5), Räikkönen (40,7) und Ricciardo (44,8). Da haben einige der Herren auch schon mächtig Tempo rausgenommen im Finish.

58 

Es wird ganz knapp, ob die zwei Stunden zuerst da sind oder die 61 Runden ...

56 

Es war dann also doch ein Einstopprennen. Und im Gegensatz zu den Kollegen von 'RTL', die von einem "spektakulären" Rennen sprechen, haben wir ehrlich gesagt einen eher langweiligen Grand Prix gesehen.

53 

Sebastian Vettel (Ferrari) hat mehr als zehn Sekunden Puffer nach hinten. Das erlaubt ihm noch immer keinen Boxenstopp, aber zumindest kann er seine Reifen schonen, um sie über die Runden zu bringen.

52

Kevin Magnussen (Haas) dreht die schnellste Runde im Rennen: 1:41.9. Hat er dei Hypersofts extra aufgezogen im Finish, um sich in einem sonst verlorenen Rennen wenigstens in die Statistik einzutragen? Sieht fast danach aus.

51 

Hamilton hat seinen Vorsprung auf Verstappen indes auf mehr als vier Sekunden ausgebaut. Das sieht nach seinem siebten Saisonsieg aus und nach dem 69. in seiner Karriere insgesamt.

50 

Bottas, Räikkönen und Ricciardo schieben sich noch ein wenig zusammen am Ende des Rennens. Da geht's um den vierten Platz. Für einen echten Kampf sind sie aber noch ein bisschen zu weit auseinander.

49 

Vettel scheint seine Ultrasofts auch soweit im Griff zu haben, dass er nicht mehr an die Box muss. Das sah ja anfangs nicht so aus. Aber so ist seine Chance, Dritter zu werden, realistisch.

48 

Gemeint war eine Aktion gegen Hartley, wo er zu lange geradeaus gefahren ist und dem Toro Rosso damit keinen Platz gelassen hat.

47

Sergei Sirotkin (Williams) kassiert fünf Sekunden Strafe wegen Abdrängens eines anderen Fahrers.

46 

Nur noch maximal 23 Minuten zu fahren in diesem Grand Prix.

45 

Einmal Hamilton aufgehalten im Zweikampf mit Sirotkin, dann aber auch Verstappen aufgehalten ohne Not: In Summe ist die Strafe vielleicht gerade vertretbar.

45

Romain Grosjean (Haas), meldet die Rennleitung, bekommt fünf Sekunden Zeitstrafe. Weil er mit Sirotkin Duell gekämpft hat, obwohl blaue Flaggen gezeigt wurden. Eine diskutable Entscheidung. Wir hätten gesagt: That's racing.

44 

Tut sich da noch was in diesem Rennen? Ricciardo fährt momentan mit den Ultrasofts die schnellsten Runden. Hat aber noch zwei Sekunden Rückstand auf Räikkönen.

42 

Top 8: Hamilton vor Verstappen (3,7), Vettel (8,0), Bottas (11,8), Räikkönen (14,4), Ricciardo (18,8), Alonso (73,3) und Ericsson (81,7).

40

Diesmal geht der Mexikaner ohne Probleme an Sirotkin vorbei. Aber er muss ja gleich zur Durchfahrtstrafe kommen.

40 

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass Perez gerade wieder hinter Sirotkin liegt ...

40

Sergio Perez (Racing Point Force India) kassiert wegen der Kollision mit Sirotkin völlig zurecht eine Durchfahrtstrafe.

40 

Verstappen hat jetzt wieder 3,7 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Alles unter Kontrolle. Und Vettel ist nochmal 3,2 hinter Verstappen. Das war aber eine spannende Phase in diesem Rennen. Schon die letzte? Abwarten.

39 

Hamilton findet das verrückt, weil blaue Flaggen gezeigt wurden. Aber sein Renningenieur beruhigt ihn: "They are racing."

38 

Beim Überrunden von Grosjean verliert Verstappen wieder ein paar Wagenlängen. Somit ein bisschen ausgleichende Gerechtigkeit, denn beim Duell Sirotkin gegen Grosjean hat Hamilton einen Haufen Zeit verloren. Plötzlich war Verstappen an ihm dran.

38

Grosjean geht an Sirotkin vorbei. Nebeneffekt: Verstappen ist dran an Hamilton und attackiert die Führung! Das ist jetzt schnell gegangen ...

37 

Sergei Sirotkin (Williams) zieht im Schlepptau Grosjean, Gasly und Hartley hinter sich her. Fährt eine irre Kampflinie und macht das sehr diszipliniert. Muss man den Russen auch mal loben.

37 

Hamilton steckt im Überrundungsverkehr, daher schrumpft sein Vorsprung auf Verstappen ein wenig. Kein Grund zur Sorge, denn da muss auch Verstappen noch durch.

36 

Das Replay der Kollision zeigt: Perez ist auf der Geraden ohne jeden Grund nach links in den Williams gezogen. Da hat's gekracht. Zu 100 Prozent seine eigene Schuld.

34

Sergio Perez (Racing Point Force India) humpelt indes in Richtung Box. Worst Case für Force India heute. Da hätte der Mexikaner wohl etwas ruhiger bleiben müssen.

34

Hülkenberg macht's besser, der geht am Williams vorbei.

34

Perez probiert's gegen Sirotkin, aber der Russe gibt nicht so leicht nach, und es kommt zur Berührung - nach einem sehenswerten Duell über mehrere Kurven!

34 

Vettel kann sich nicht von Bottas absetzen, der Abstand liegt bei nur 3,2 Sekunden. Ein Boxenstopp mehr ist da nicht drin. Heißt, dass Ferrari diesen Reifen irgendwie ins Ziel bringen muss.

33 

Der Regen hat sich wieder verflüchtigt. Keine Auswirkungen auf dieses Rennen.

32 

Sergei Sirotkin (Williams) muss seine Reifen bis zum Ende durchbringen und darf gleichzeitig keine Position verlieren, dann könnte es heute sogar für einen WM-Punkt reichen. Sein Gegner im Fernduell heißt Marcus Ericsson (Sauber). Der Schwede ist Zehnter im Moment.

31 

Davon, dass Sergio Perez (Racing Point Force India) von Sirotkin aufgehalten wird, profitieren die, die noch nicht Reifen gewechselt und freie Fahrt haben. Also Alonso, Sainz und Leclerc, momentan P7 bis P9.

31 

Es geht noch maximal 50 Minuten. Wir sind in Runde 31 von 61.

28 

Perez beschwert sich über die Fahrweise von Sirotkin, der ihn im Kampf um P13 natürlich nicht einfach vorbeilässt. Sirotkin hat einen frühen ersten Boxenstopp unter Safety-Car absolviert und liegt daher vor dem Force India.

28 

Die alles entscheidende Frage ist: &Können Hamilton und Verstappen bis zum Ende durchfahren mit diesem Reifensatz? Wenn ja, dann werden sie kaum zu schlagen sein. Wenn nein, dann haben plötzlich auch Räikkönen und Ricciardo Siegchancen. Denn dass Vettel noch einmal stoppen muss, davon gehen wir fix aus. Er fährt die gleichen Ultrasofts wie Ricciardo, seine haben aber schon 13 Runden mehr Distanz auf dem Buckel.

28 

Damit führt jetzt wieder Lewis Hamilton (Mercedes) in Singapur. Sein Vorsprung in der WM würde bei diesem Stand von 30 auf 40 Punkte anwachsen.

27

Daniel Ricciardo (Red Bull) kommt an die Box. Wechselt von Hypersoft auf Ultrasoft. Und wird mit diesen Reifen versuchen, zu Ende zu fahren.

27 

Ricciardo, immer noch ohne Boxenstopp, führt jetzt vor Hamilton (7,3), Verstappen (12,0), Vettel (14,2), Bottas (17,4), Räikkönen (20,7), Alonso (37,6) und Sainz (41,4).

26 

Bis sich der Regen hier auswirkt, dauert es. Der Asphalt ist so heiß, dass ein paar Tropfen schnell verdunsten. Im Moment reden wir noch von einem Trockenrennen.

25 

Es sieht aus, als würde es leicht zu regnen beginnen.

25 

Ricciardo ist der Letzte, der noch mit Hypersofts auf der Strecke ist. Nach 25 Runden. Es sind für Ricciardo die ersten Führungsrunden seit seinem Sieg in Monaco.

24 

Vettel hat inzwischen schon 7,3 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Dafür, dass wir dachten, der Ferrari sei das schnellste Auto, entwickelt sich dieses Rennen ganz schön überraschend.

23 

Ricciardo fährt ganz okay Rundenzeiten. 1:46.7 gegen 1:45.8 von Hamilton.

22

Kimi Räikkönen (Ferrari) kommt in Runde 22 an die Box, Ricciardo übernimmt die Führung im Grand Prix. Räikkönen wechselt auf Soft und wird damit wohl bis zum Ende durchfahren.

21 

Räikkönen meldet, dass seine Reifen momentan noch gehen. Das könne sich aber schlagartig ändern.

20 

Je länger Räikkönen und Ricciardo ihren ersten Stint auf Hypersoft strecken können, desto größer ihre Chance, den Grand Prix zu gewinnen. Immerhin hat Räikkönen 14 Sekunden Vorsprung auf Hamilton. Das ist bei mutmaßlich gleich vielen noch geplanten Boxenstopps eine denkbare Ergebnisvariante für heute.

19 

Vettel meldet es schon an: Mit diesen Reifen werden wir nicht ins Ziel kommen, funkt er.

19 

Auf der Strecke führt momentan Räikkönen 3,4 Sekunden vor Ricciardo. Die beiden sollte man auch nicht ganz außer Acht lassen, denn die könnten auf eine Einstoppstrategie setzen. Bei Vettel und Hamilton riecht das Timing ganz stark nach zwei Stopps. Zumindest bei Vettel, der ja von Hyper- auf Ultrasoft gewechselt ist.

18 

Besonders bitter aus der Sicht von Sebastian Vettel: Er hat die Ultrasoft-Reifen, hat aber einen Gegner vor sich und kann deren Speed gar nicht ausfahren. Hamilton und Verstappen hingegen haben Soft drauf und die Track-Position auf ihrer Seite.

17

Verstappen absolviert seinen Boxenstopp - und kommt hauchdünn vor Vettel auf die Strecke zurück! Jetzt fällt Ferrari der frühe Stopp etwas auf den Kopf.

17

Vettel geht vorbei an Perez, vor der ersten Kurve. Aber sein Rückstand auf Hamilton ist auf fünf Sekunden angewachsen! Das war keine gute erste Boxenstopp-Sequenz für den Deutschen.

17 

Perez fährt mit Mercedes-Motor. Er wird einen Teufel tun und Vettel kampflos durchlassen.

16 

Gut aufgegangen für Mercedes, Hamilton kommt sogar vor Perez auf die Strecke. Jetzt also ein Überrundeter zwischen den beiden. Das hat Mercedes gut berechnet. Und Hamilton mit einer superschnellen In-Lap spitze gemacht.

15

Hamilton kommt eine Runde nach Vettel an die Box. Er wechselt auf Soft statt auf Ultrasoft! Schneller Stopp.

15

Hamilton fährt indes schnellste Sektorenzeiten. Eine wichtige Phase im Grand Prix, und Mercedes kann kontern.

15 

... und kommt als Siebter hinter Perez wieder auf die Strecke.

14

Sebastian Vettel (Ferrari) kommt in Runde 14 zur Box, wechselt von Hyper- auf Ultrasoft ...

14 

Top 8: Hamilton vor Vettel (2,3), Verstappen (4,7), Bottas (7,7), Räikkönen (9,3), Ricciardo (13,3), Perez (18,8) und Grosjean (27,7).

13

Hamilton fährt eine neue schnellste Runde, 1:45.5, und baut den Vorsprung auf 2,2 Sekunden aus.

12 

Es ist eine Prozession im Moment, ein Abtasten bis zum ersten Boxenstopp. Undercut, Overcut, Safety-Car, das sind die Fragen, die diesen Grand Prix entscheiden werden.

11 

Dadurch, dass das Tempo nicht so hoch ist, setzt sich die Sechser-Spitzengruppe nur langsam vom Rest ab. Das bedeutet auch, dass für den ersten Boxenstopp keine Lücke entsteht. Hamilton würde momentan zu weit zurückfallen, sollte er an die Box kommen.

10 

Verstappen ist zufrieden: "Das Auto fühlt sich wirklich gut an." Wird aber vom Renningenieur gebremst: "Es ist ein langes Rennen." Klingt zumindest nicht nach den Mapping-Problemen, die er am Samstag hatte.

9 

Hamilton zieht ein bisschen Tempo an. Baut den Vorsprung auf 1,2 Sekunden aus.

8

Vettel fährt eine schnellste Runde von 1:47.4. Die Long-runs am Freitag waren teilweise unter 1:45. Das zeigt, wie langsam das Tempo hier momentan ist. Es wird abgewartet und belauert. Mehr nicht.

7 

Vettel lässt sich nicht abschütteln. Jetzt ist er wieder drin in der DRS-Sekunde. Wir nehmen an, dass die beiden diesen Abstand konstant halten werden. Auch Verstappen auf P3 lässt sich nicht abschütteln.

6 

Sieht nicht wahnsinnig aufgeregt aus, was die Topfahrer da machen. Die haben alle im Hinterkopf, dass sie den Hypersoft nicht zu arg strapazieren dürfen.

6 

1,1 Sekunden Vorsprung für Hamilton. Damit hat er den unmittelbaren DRS-Druck schon mal los.

5 

Keine Verschiebungen auf den vorderen Positionen. Hamilton hat das sehr gut gemacht und schüttelt Vettel gleich um ein paar Wagenlängen ab.

5

Das Rennen ist wieder freigegeben: Re-Start!

4 

Für die Rennleitung ist der Fall klar: "No further action." Perez darf also seinen siebten Platz ohne Strafe behalten.

4 

Esteban Ocon (Racing Point Force India) ist stinksauer, gibt aber sein erstes Interview: "Ist doch klar, was passiert ist. Das hat jeder gesehen. Ich sage dazu aber nichts, solange ich nicht mit dem Team gesprochen habe."

4 

Das Safety-Car bleibt eine weitere Runde draußen. Für Bernd Mayländer ist es im elften Grand Prix von Singapur der 15. Einsatz. Jedes Jahr mindestens einmal.

3 

In den Top 8 haben am Start nur Vettel und Verstappen die Plätze getauscht. Gewinner des Starts ist Pierre Gasly (Toro Rosso): von 15 auf 12.

2

Das Safety-Car wird noch ein bisschen bleiben. Der Force India hängt am Haken eines Abschleppgefährts.

1 

Das Replay der Kollision zeigt: Perez hätte Kurve 3 durchaus auch enger fahren und Ocon außen mehr Platz lassen können. Unter Teamkollegen sollte das nicht passieren. Umgekehrt war es natürlich auch riskant von Ocon, an der Stelle überhaupt reinzustechen und außen etwas zu probieren. Für den Franzosen ist das Rennen vorbei. Sergio Perez ist Siebter.

1 

"Sorry, Jungs, da war kein Platz", sagt Perez am Boxenfunk.

1

Safety-Car auf der Strecke. Die Wrackteile müssen eingesammelt werden. Fassungslosigkeit an der Force-India-Box.

1

Unfall in Kurve 3: Esteban Ocon (Racing Point Force India) fährt Seite an Seite mit Sergio Perez (Racing Point Force India) durch die Kurve. Da geht ihm aber der Platz aus, ein Force India crasht.

1

Bei Kurve 7 ist es so weit: Vettel schnappt sich Verstappen und ist Zweiter. Ein ganz wichtiges Manöver für dieses Rennen.

1 

Hamilton kommt gut weg, Vettel neben Verstappen, steckt aber in der ersten Kurve zurück und bleibt Dritter.

 

Das Feld ist bereits in der Aufwärmrunde. Noch einmal Konzentration sammeln, noch einmal Bremsen und Reifen aufwärmen, damit man ab der ersten Kurve vollen Grip hat. Denn der Start ist hier besonders wichtig. Überholen ist auf dem verwinkelten Stadtkurs trotz zweier DRS-Zonen nicht so einfach. Gleich geht's los ...

 

Für die WM 2018 ist Singapur ein Schlüsselrennen. Vettel hat 30 Punkte Rückstand auf Hamilton. 2017 waren es um diese Zeit nur drei. Viele Punkte darf Vettel nicht mehr liegen lassen. Aber es sind nach Singapur noch sechs Rennen zu fahren. Und sechs Siege sind 150 Punkte wert.

 

Gerade haben wir in unserer Redaktion eine Blitzumfrage des heutigen Ergebnisses gemacht. 66 Prozent glauben an einen Sieg für Max Verstappen, die restlichen 33 Prozent tippen auf Sebastian Vettel. Lewis Hamilton hat niemand auf der Rechnung. Außer Christian Nimmervoll, der Sie heute an den Tasten dieses Live-Tickers durch das Rennen begleitet. Auch von mir noch einmal herzlich willkommen!

 

Singapur ist übrigens eine lupenreine Premiere: Zum ersten Mal in der Saison 2018 gibt es keine einzige Grid-Strafe! Zum Einrahmen. Nico Hülkenberg (Renault) startet von Platz zehn. Er hatte sich mehr ausgerechnet, die Strecke liegt seinem Renault nicht schlecht. Der angehende Ferrari-Fahrer Charles Leclerc (Sauber) ist 13. Und Williams hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: letzte Startreihe, eineinhalb Sekunde hinter P18.

 

Apropos Strategie: Laut Pirelli sind zwei Stopps am schnellsten. Die meisten Teams rechnen eher mit einem Stopp. Drei sind theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich. Vorteil Fernando Alonso (McLaren): Vom elften Startplatz aus muss er nicht auf Hypersoft starten. Denn die weichsten Reifen, mit denen die Top 10 losfahren, halten nur maximal 15 Runden, sagt Pirelli.

 

Das Erreichen der zwei Stunden ist heute ein denkbares Szenario. Erstens ist die Durchschnittsgeschwindigkeit niedrig, sodass die gut 300 Kilometer natürlich länger dauern als etwa in Monza. Und zweitens liegt die historische Safety-Car-Wahrscheinlichkeit in Singapur bei 100 Prozent. Ein Safety-Car muss in die Rennstrategie fast einkalkuliert werden.

 

Eine kuriose Szene spielt sich gerade vor dem Startplatz von Verstappen ab. Das Safety-Car hat etwas Wasser verloren, weshalb Red-Bull-Mechaniker nun mit Trocknern zu Werke gehen. Die sind "not amused", schließlich ist der Start in Singapur besonders wichtig. Und Wasser auf der Grip-Linie möglicherweise ein Nachteil.

 

Die Dreier-Kollision mit Verstappen im Sandwich ist für Vettel aber keine Belastung mehr: "Das ist ein Jahr her, viele Rennen seither. Da denke ich nicht mehr dran", sagt er und blickt voraus: "Alles hängt vom Start ab, von den ersten Runden. Danach wird das Reifenmanagement entscheidend. Es ist ein langes Rennen. Ich glaube, dass wir ein Auto haben, das schnell genug ist, um jedes Tempo der Front mitgehen zu können."

 

Im Vorjahr schien schon alles angerichtet für einen Vettel-Sieg, aber dann kollidierten die Ferraris in der ersten Kurve und der Weg war frei für Hamilton. Das Rennen wurde vorzeitig wegen Erreichen der Zwei-Stunden-Grenze beendet.

 

Seit dem extrem schwierigen Rennen von 2015 heißt es, dass Singapur die Anti-Mercedes-Strecke schlechthin ist. Dafür sieht die Statistik der Silbernen hier gar nicht so schlecht aus: Seit Einführung der Hybrid-Formel im Jahr 2014 hat Mercedes drei von vier Singapur-Rennen gewonnen.

 

Favorit war eigentlich Sebastian Vettel (Ferrari), aber der hat sein Potenzial im Quali nicht ganz ausgeschöpft und wurde Dritter. Auf Pole steht daher Lewis Hamilton (Mercedes), der laut Toto Wolff eine der besten Runden der Formel-1-Geschichte gefahren ist, vor Max Verstappen (Red Bull).

 

Guten Tag, liebe Formel-1-Fans, zum "Night-Race" in Singapur. Es ist bereits der elfte Grand Prix im südostasiatischen Stadtstaat, und das am zweitbesten besuchte. 263.000 Zuschauer sind seit Freitag gekommen. Das sind um 3,5 Prozent mehr als im Durchschnitt der zehn Jahre davor. Und wir rechnen mit einem wirklich spannenden Rennen heute.

 

Wir berichten am Sonntag ab 13:45 Uhr MESZ live vom Grand Prix von Singapur.