Getty Images

Erste Pole für Verstappen - Mercedes-Duo in Budapest geschlagen

Erste Pole für Verstappen - Mercedes-Duo in Budapest geschlagen

03/08/2019 um 16:04Aktualisiert 03/08/2019 um 16:34

Max Verstappen ist im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn Bestzeit gefahren und startet damit am Sonntag erstmals in der Formel 1 von der Pole Position. Der Niederländer im Red Bull fuhr in 1:14,572 zudem einen neuen Rundenrekord. Auf den Rängen zwei und drei landeten die beiden Mercedes-Piloten Valterri Bottas (+0,018 Sekunden) und Lewis Hamilton (+0,197). Sebastian Vettel wurde nur Fünfter.

An seinem viertplatzierten Teamkollegen Charles Leclerc (Monaco) kam der viermalige Weltmeister aber nicht vorbei. Der Monegasse hatte Glück, dass er überhaupt in Q3 einziehen konnte, nachdem er in Q1 einen Dreher hinlegte und rückwärts in die Reifenstapel einschlug. Vettel meinte hinterher bei "RTL":

"Ich war im 3. Sektor nicht schnell genug, wir haben zu wenig Grip, zu wenig Downforce im Vergleich zu den anderen. Was die reine Pace angeht, sind wir hinter Red Bull und Mercedes. Morgen wird viel über die Reifen gehen, lassen wir uns überraschen."

Verstappen feiert erste Pole Position

Pierre Gasly (Red Bull) war als Sechster wie üblich das Schlusslicht der drei Topteams. Dahinter auf den Plätzen sieben bis zehn: Lando Norris, Carlos Sainz (beide McLaren), Romain Grosjean (Haas), und Kimi Räikkönen (Alfa Romeo).

"Das ist unglaublich, diese Marke war mir sehr wichtig. Und endlich werde ich nicht mehr nach der ersten Pole gefragt", sagte derweil ein überglücklicher Verstappen:

"Das Auto hat sich gut angefühlt, vielen Dank an das Team. Ich bin wirklich sehr, sehr happy, aber das Rennen ist noch zu fahren, das ist das Wichtigste."

Hamilton zeigte sich mit seinem dritten Platz nur wenig zufrieden: "Aber ich bin immer für einen Kampf zu haben. Es ist morgen ein langer Weg bis Kurve 1, ich hoffe, die Leute kriegen was zu sehen für ihr Geld."

Hülkenberg verpasst Top Ten knapp

Nico Hülkenberg (Renault) scheiterte als Elfter knapp an den Top 10, dahinter lagen die beiden Toro Rossos von Alexander Albon und Daniil Kwjat. 14. wurde Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) vor Kevin Magnussen, der dem alten Melbourne-Haas teamintern deutlich unterlegen war.

Schon in Q1 gab es einige Überraschungen. Die größte war wohl der 16. Platz von George Russell (Williams), der damit nur knapp am Einzug in Q2 scheiterte und 1,3 Sekunden schneller war als Teamkollege Robert Kubica, der Letzter wurde.

Neben den beiden Racing Point von Sergio Perez (17.) und Lance Stroll (19.) war auch für Daniel Ricciardo (18./Renault) vorzeitig Schluss. Der Australier hatte versucht, kurz vor seiner fliegenden Runde zwei Konkurrenten außen in der letzten Kurve zu überholen - doch das ging schief.

Video - Der Beste aller Zeiten: Schumis 11 größte F1-Momente

04:21
0
0