"Ich weiß nicht, was er wollte, denn es war eindeutig sein Fehler", verteidigt sich Bottas nach dem Rennen gegenüber "Ziggo Sport". "Ich war nicht glücklich über ihn. Aber so ist es jetzt."
Die Meinung der beiden Streithähne über die Schuld an dem Unfall ging auch nach dem Grand Prix auseinander: "Du darfst deine Position verteidigen, aber bei 330 km/h musst du den Speed und die Bedingungen dabei respektieren", schiebt Russell den Schwarzen Peter zu Bottas, sagt aber auch: "Am Ende des Tages ist es ein unglücklicher Vorfall."
Grand Prix der Emilia-Romagna
Verstappen gewinnt Regenrennen in Imola - Hamilton gelingt Aufholjagd
18/04/2021 AM 15:07
Doch was war eigentlich passiert? In Runde 34 wollte Russell bei der Anfahrt auf die erste Kurve rechts an Bottas vorbei. Dabei geriet er mit einem Rad ins Nasse und drehte sich in den Mercedes hinein. Bottas schlug auf der Innenseite in die Leitplanke und rutschte über die Strecke und das Kiesbett in die Streckenbegrenzung, wo er neben dem Williams zum Stehen kam.

Bottas: Habe zwei Breiten Platz gelassen

"Ich konnte ihn vorher auf der Geraden sehen. Und dann habe ich bemerkt, dass er nach rechts gefahren ist", sagt Bottas. "Auf den Wiederholungen konnte ich sehen, dass ich immer Platz für zwei Autos gelassen habe. Aber er hat die Kontrolle verloren und mich getroffen - game over."
Für Nico Hülkenberg hat vor allem Bottas eine Schuld an dem Unfall: "Russell geht rechts daneben, weil Valtteri links zumacht. Valtteri kommt dann aber rüber, drängt Russell aufs Feuchte, aufs Nasse. Mit Slicks hast du auf dem Feuchten keine Chance, da ist es wie auf Eis", sagt er bei "RTL".
"Ich finde, Valtteri wusste, dass Russell kommt", so sein Standpunkt. "Und er wusste auch, wie eng es da ist bei 300. Da hätte er auch ein bisschen kulanter sein können und dem Kollegen mehr Platz lassen können."

Toto Wolff verärgert: "Unnötig!"

Was den Unfall besonders brisant macht: Mit Russell und Bottas kollidierten ausgerechnet die beiden Fahrer, die 2022 im Mercedes sitzen möchten. Motorsportchef Toto Wolff ist jedoch wenig begeistert: "Der Crash war leider unnötig", ärgert er sich im "ORF".
Er nimmt beide Fahrer in die Pflicht: "Erstens hätte Valtteri da nicht durch die Gegend fahren sollen und zweitens der George nicht dieses Risiko gehen müssen. Bei einer auftrocknenden Strecke brauchen wir uns nichts zu beweisen."
Für beide Piloten endete damit der Grand Prix in einer Enttäuschung. Bottas hatte sich nach einer schwachen Vorstellung kurz zuvor überrunden lassen müssen und lag nur auf Rang neun, Russell verpasste damit erneut die ersten Punkte für Williams, die heute möglich gewesen wären. "Mir tut es leid für das Team. Sie hätten heute mehr verdient", hadert er.

Extra Time - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: Verstappen gewinnt Regenrennen in Imola - Hamilton gelingt Aufholjagd

"MSC"-Comeback: Warum Platz 16 trotzdem ein Erfolg ist

Grand Prix der Emilia-Romagna
Regel-Streit in der Formel 1 spitzt sich zu: "Blödsinn", "naiv"
18/04/2021 AM 08:16
GP von Frankreich
Verstappen gewinnt 3. Freies Training - Hamilton deutlich zurück
VOR 14 STUNDEN