Christian Horner von Red Bull brachte das sogar eine offizielle Verwarnung ein.
Sein McLaren-Kollege Andreas Seidl stellt in dem Zusammenhang klar, dass er seinem Team niemals erlauben würde, die Art von Kritik zu üben, wie sie Horner im Rahmen des jüngsten Grand-Prix-Wochenendes in Katar äußerte.
Zwar räumt Seidl ein, dass die Kontroversen, die sich abseits der Rennstrecke abspielen, einen Teil des Reizes der Formel 1 ausmachen.
Formel 1
Aston Martin wirbt Chef-Aerodynamiker von Mercedes ab
25/11/2021 AM 12:42
Er meint aber, dass es eine Grenze gibt, die sein Team nicht überschreiten würde, wenn es darum geht, sich zu äußern.

Seidl: Man sollte nie den Respekt verlieren

"Wenn man sich alles anschaut, was im Moment passiert, ist es klar, dass viel auf dem Spiel steht", sagte der McLaren-Teamchef. "Es ist anders als die Kämpfe, die wir weiter hinten haben, und das ist natürlich bis zu einem gewissen Grad großartig für die Fans und für die Show, denn am Ende sollte es auch Unterhaltung sein."
"Aber ich denke, dass einige der Kommentare, die wir in den vergangenen Wochen gesehen haben, definitiv nichts sind, was ich mir in einer solchen Situation von unserer Seite vorstellen könnte", hielt Seidl fest. Ein Mindestmaß an Respekt sei unabdingbar.
"Es ist sehr wichtig, und da spielt es keine Rolle, ob man um Siege kämpft oder Letzter ist, dass man immer Respekt vor den Konkurrenten, vor der FIA und vor der Formel 1 hat. Wir sitzen alle im selben Boot, und man sollte den Freiwilligen, die uns letztendlich helfen, diese Rennwochenenden zu veranstalten, Respekt zollen."

Horner zeigt nach verbaler Entgleisung Reue

Horner war nach dem Rennen in Losail von den Kommissaren vorgeladen worden, weil er in einer ersten Reaktion auf die Startplatzstrafe von Max Verstappen über einen "abtrünnigen Sportwart" gewütet hatte, "der eine Flagge rausgehalten hat und gar nicht von der FIA instruiert war". Auch die FIA attackierte er scharf.
Der Weltverband wollte eine derartige Kritik an seinen Offiziellen nicht akzeptieren und sprach eine Verwarnung aus. Horner entschuldigte sich für seine Äußerungen - sowohl unter vier Augen als auch später in der Öffentlichkeit über die Medien.
Horner gab zu, dass seine Worte in der Hitze des Gefechts gefallen seien, da sich sein Team in einem engen Kampf um den Titel befindet. Die Äußerungen waren der vorläufige Höhepunkt einer Reihe von verbalen Giftpfeilen, die jüngst vor allem zwischen Horner und Mercedes-Teamchef Toto Wolff abgefeuert wurden.
Das könnte Dich auch interessieren: Nicht der Beste aller Zeiten? Todt überrascht mit Schumacher-Aussage
Direkt zu motorsport-total.com

Pérez gibt bei Showrun in Mexiko richtig Gas: 130.000 Fans jubeln

Grand Prix von Saudi-Arabien
Hamilton stichelt gegen Verstappen: "Will der sauberste Fahrer sein"
24/11/2021 AM 16:22
Formel 1
Schumacher und Vettel zusammen beim Race of Champions
24/11/2021 AM 15:20