Der Spitzenreiter der Formel 2 trug dabei sogar einen Helm in den Farben, den auch Michael Schumacher damals trug - die Illusion war damit fast perfekt. Schon einmal durfte Mick den F2004 bewegen: 2019 beim Heimspiel in Hockenheim. Diesmal wurden es jedoch ein paar Runden mehr als die drei von damals.

"Es war auf jeden Fall unglaublich, dieses Auto zu fahren, so eine Emotion dabei, wenn man das Gas runtergibt und auf die Strecke hinausfahren darf", strahlt Mick Schumacher nach seiner Ausfahrt. "Die Runden, die wir gedreht haben, zum Glück ein paar mehr als in Hockenheim. Ich wollte mal schauen, wo das Limit ist, und ich habe es gefunden."

Grand Prix der Toskana
"Beispiellose Krise": Pressestimmen zum Ferrari-Debakel beim Jubiläum
14/09/2020 AM 10:54

Gerne wäre Schumacher auch noch ein paar mehr Runden in Mugello gedreht. "Alles in allem echt spaßig. Vielen Dank an Ferrari und an die Besitzer des Autos", strahlt er.

F2004 könnte noch mithalten

Mutmaßlich würden die Fahrer den F2004 dem SF1000 aus der aktuellen Saison vorziehen. Spötter würden sagen, dass das Auto von vor 16 Jahren immer noch schneller sei als der aktuelle Bolide - und in gewisser Weise stimmt das auch. Zwar gibt es keinen Vergleich in Mugello, doch die Qualifying-Zeit in Monza war mit 1:20.0 (Rubens Barrichello) zwei Zehntelsekunden schneller als die beste Runde 2020.

Somit könnte der F2004 durchaus mithalten - auch weil er dank der Tankstopps im Rennen deutlich leichter fahren könnte. "Aber man darf damit sicherlich nicht am Rennen teilnehmen", lacht Vettel.

"Heutzutage haben die Fahrzeuge mehr Downforce. Der Nachteil ist, dass die Autos aufgrund der Power-Unit deutlich schwerer sind", sagt er. Dafür seien die Autos heute deutlich sicherer. "Es gibt einige Dinge, die man gerne zurückhaben möchte, andere nicht. Ich bin aber ziemlich glücklich, die Autos von heute zu fahren."

Das könnte Dich auch interessieren: Nichts wie weg: Vettels letzte Meter mit Ferrari

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

Grand Prix der Toskana
Nach Restart-Chaos in Mugello: FIA verwarnt zwölf Fahrer
14/09/2020 AM 07:09
Grand Prix der Toskana
"Richtig angsteinflößend": Fahrer appellieren nach heftigem Crash in Mugello
14/09/2020 AM 06:49