Zuletzt hatte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali Sprintrennen an den Samstagen allerdings bereits als "einzig interessante" Alternative zum klassischen Qualifying bezeichnet. Bis zum Saisonstart am 28. März in Bahrain soll nun eine finale Entscheidung fallen.
Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Sprint zunächst bei drei Saisonrennen getestet werden, das Ergebnis des Rennens über lediglich 100 km würde die Startaufstellung für den Grand Prix (gut 300 km) am Sonntag ergeben.
Zudem einigten sich alle Beteiligten am Donnerstag auf einen Entwicklungsstopp für die Motoren ab Anfang 2022. Diese Regelung kommt vor allem Red Bull zu Gute: Honda, aktueller Motorenpartner des früheren Weltmeisterteams, zieht sich im kommenden Jahr aus der Formel 1 zurück, Red Bull möchte die Antriebe der Japaner danach gerne in Eigenregie weiternutzen. Konkurrenzfähig kann der Rennstall dann aber nur sein, wenn Weiterentwicklungen an der Power Unit untersagt werden. Ab 2025 greift dann das neue Motoren-Reglement.
Formel 1
Grünes Licht für Portugal: Portimão als Vietnam-Ersatz geplant
10/02/2021 AM 13:48
Die Formel 1 bekräftigte zudem den Wunsch, das dritte Saisonrennen am 2. Mai im portugiesischen Portimao auszutragen. Die Einigung mit dem Promoter im von der Corona-Pandemie hart getroffenen Land steht aber weiterhin aus.
Das könnte Dich auch interessieren: Neue Plattform vor den Rennstarts: Formel 1 teilt Änderung mit
(SID)

Sein Papa ließ ihm die Wahl: So schaffte es Mick Schumacher in die Formel 1

Formel 1
Hamilton und Mercedes: Neuer Vertrag - aber kleiner Haken
08/02/2021 AM 11:33
GP von Ungarn
Silverstone-Crash hat Nachspiel: Red Bull stellt Überprüfungsantrag
GESTERN AM 14:20