Zwar mag Jordan Vettel laut eigener Aussage sehr, sportlich glaubt er jedoch, dass der viermalige Weltmeister mittlerweile über seinem Zenit ist. Die Form des Deutschen war seit der Ankunft von Teamkollege Charles Leclerc bei Ferrari auf dem absteigenden Ast. 2020 belegte Vettel mit nur 33 Punkten den 13. Platz in der Weltmeisterschaft.
"Ich hätte jedenfalls Pérez behalten", sagte Jordan und sieht in dessen neuem Arbeitgeber Red Bull den großen Gewinner dieser Wechselarie. Denn die Bullen tauschen den häufig kritisierten Alexander Albon aus und bekommen mit Perez laut dem Ex-Teamchef einen Top-Piloten: "Pérez ist ein großartiger Pilot, der besonders im Rennen das erfüllen wird, was Red Bull von ihm erwartet."
Und das ist: nah genug an Max Verstappen sein, um Mercedes mit beiden Autos unter Druck zu setzen. Das hatte Vorgänger Albon laut Jordan "zu keiner Zeit" geschafft, und genau diesen Umstand hatte auch Verstappen bei der Verpflichtung von Pérez herausgestellt.
Formel 1
Ferrari-Star Leclerc positiv auf Corona getestet
14/01/2021 AM 15:44
Und während der Ire von der neuen Fahrerpaarung bei Red Bull überzeugt ist, ist er es von der Paarung bei Aston Martin nicht. Mit Lance Stroll erwartet Vettel ein Teamkollege, der laut Jordan eine echte Wundertüte ist. "Manchmal fährt er gut, manchmal extrem schlecht", so sein Urteil. "Er ist alles andere als konstant."
Das könnte Dich auch interessieren: Offiziell: Alpine gibt neuen Rennleiter bekannt

Sein Papa ließ ihm die Wahl: So schaffte es Mick Schumacher in die Formel 1

Formel 1
Haas-Teamchef sieht Schumacher als "Ehre, aber auch Druck"
14/01/2021 AM 11:53
Formel 1
Grosjean darf Verband abnehmen: "Wie eine zweite Hochzeit"
12/01/2021 AM 23:03