Getty Images

BVB Wechselt Lukas Hradecky vom BVB zu Eintracht Frankfurt?

Als Bürki-Konkurrent: Zieht es Hradecky zum BVB?

26/02/2018 um 14:55Aktualisiert 27/02/2018 um 07:59

Nach diversen Patzern ist Torwart Roman Bürki bei Borussia Dortmund nicht mehr unumstritten. Die BVB-Bosse denken über eine Alternative zum Schweizer nach - und haben zwei Modelle im Kopf. Eine Möglichkeit könnte die Verpflichtung von Lukas Hradecky sein. Der Finne von Eintracht Frankfurt gehört zu den Hauptgaranten für den Höheflug der SGE, wäre im Sommer ablösefrei zu haben.

Demnach beschäftigen sich Hans-Joachim Watzke und Co. laut "kicker" mit einer Verpflichtung Hradeckys im Sommer 2018.

Der 28-Jährige wäre nach Bürki ein zweiter Keeper mit Nummer-eins-Format, beide könnten um den Platz im BVB Tor konkurrieren. Erste Gespräche sollen bereits stattgefunden haben.

Möglichkeit zwei ist die Verpflichtung eines jungen Keepers, den man perspektivisch hinter Bürki aufbaut. Problem: Der Schweizer ist selbst erst 27, hat Vertrag bis 2021. Derartige Konstellationen sind eher üblich, wenn der Stammtorwart vor dem Karriereende steht. BVB-Sportdirektor Michael Zorc über die Torhüter-Position:

"Wir haben in dieser Frage noch keine grundsätzliche Entscheidung getroffen. Wir schauen uns das noch ein bisschen an."

Auch Trapp und Horn beim BVB gehandelt

Fraglich bleibt auch, ob Hradecky ein deutliches Upgrade zu Bürki wäre. Beide sind in einem ähnlichen Alter, der Finne verfügt über keine Erfahrung in der Champions League. Bürki hielt in dieser Saison bereits neunmal seinen Kasten sauber, so oft wie kein anderer in der Liga.

Zuletzt wurde dennoch immer wieder über einen neuen BVB-Goalie spekuliert, auch Kevin Trapp (PSG und Timo Horn (Köln) wurden mit Dortmund in Verbindung gebracht.

Fix ist nur, dass Bürki-Ersatzmann Roman Weidenfeller seine Laufbahn nach dieser Saison beenden wird. So oder so: Dortmund wird im Sommer nachlegen müssen.

0
0