Getty Images

RB Leipzig schlägt FC Augsburg und verbessert sich auf Platz zwei

"Völlig verdient": Leipzig stoppt Augsburger Höhenflug

09/02/2018 um 22:19Aktualisiert 15/02/2018 um 18:52

RB Leipzig hat die Erfolgsserie des FC Augsburg gestoppt und sich zum Auftakt des 22. Bundesliga-Spieltages mit einem 2:0 (1:0) zumindest vorübergehend auf Platz zwei verbessert. Dayot Upamecano brachte die "Roten Bullen" früh in Front (17. Minute), ein abgefälschter Freistoß von Naby Keita sorgte für die Entscheidung (70.). Damit bleibt Leipzig in Freitagabendspielen weiter ungeschlagen.

Eurosport Player : Die Bundesliga-Freitagsspiele live im Eurosport Player

Jetzt bei Eurosport

So lief das Spiel:

Mit der Aussicht auf den zweiten Tabellenplatz ging RB Leipzig ins Duell mit dem formstarken FC Augsburg. Um die punktgleichen Leverkusener vorübergehend zu überholen, reichte der Elf von Ralph Hasenhüttl zwar ein Remis in der heimischen Red Bull Arena, die Leipziger gingen jedoch erwartungsgemäß von Beginn an auf Drei-Punkte-Jagd. Ohne den noch angeschlagenen Emil Forsberg, starteten die Roten Bullen mit Timo Werner und Yussuf Poulsen als Doppelspitze.

Damit agierten die Leipziger mit viel Tempo in der Offensive, suchten vor allem mit flachen Steilpässen den Weg zum Tor. In der 17. Minute kam Werner aus elf Metern zum Abschluss, scheiterte jedoch an Marwin Hitz im Augsburger Tor. Kurz darauf gingen die Hausherren jedoch in Führung. Nachdem Poulsen zunächst mit einem artistischen Versuch an Hitz scheiterte, schoss Dayot Upamecano den Nachschuss aus neun Metern in die Maschen.

Mit der Führung im Rücken blieben die Leipziger im ersten Durchgang das gefälligere Team, strahlten offensiv stets Gefahr aus. Doch auch die Gäste kamen zu Möglichkeiten. Die beste Chance hatte Michael Gregoritsch in der 34. Minute auf dem Fuß, scheiterte aus zwölf Metern zentraler Position allerdings an Peter Gulácsi.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb es eine heiße Partie mit zwei sehr aktiven Mannschaften. Die besseren Chancen verzeichneten aber weiterhin die Roten Bullen. In der 54. Minute wurde Werner lang geschickt, kam aus elf Metern rechter Position zum Abschluss – Hitz hielt im Nachfassen. Leipzig nutzte die Überlegenheit zunächst nicht, und so kam Augsburg um Haaresbreite zum Ausgleich. Daniel Baier nahm in der 67. Minute aus 22 Metern Maß – Gulácsi hielt bärenstark im linken Toreck.

Kurz darauf machte es Leipzig besser, stellte auf 2:0. Einen Freistoß aus 24 Metern von Naby Keïta fälschte Martin Hinteregger in der Mauer unhaltbar ins eigene Gehäuse ab. Hitz war noch mit dem Fuß dran, konnte den Gegentreffer aber nicht verhindern. Kevin Kampl hätte in der 79. Minute nachlegen können, knallte einen weiteren Freistoß jedoch nur an die Latte.

So blieb es letztlich beim 2:0 für die Hausherren, die dank dieses Sieges vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz springen.

Die Stimmen:

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir haben heute etwas anders gespielt als zuletzt. Das war ein taktisch geprägtes Spiel von uns, in dem viele Sachen aufgegangen sind. Das ist vielleicht offensiv nicht so attraktiv, dafür aber sehr effektiv."

Rani Khedira (FC Augsburg): "Wir waren relativ gut im Spiel, das Tor war dann unglücklich. Das müssen wir besser klären. Dann einem Rückstand in Leipzig hinterherzulaufen, ist schwer.“

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir hatten uns viel vorgenommen wie bei jedem anderen Spiel auch. Wir haben aber den ein oder anderen Fehler zu viel gemacht. Leipzig hat es sehr gut gemacht, deshalb ist der Sieg am Ende völlig verdient."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Augsburger Optimum

Trotz der Auswärtsniederlage in Leipzig können die Augsburger mit dieser Saison bis dato absolut zufrieden sein. Trainer Manuel Baum holt das Optimum aus seinem Kader heraus, steht mit seinem Team – wider Erwarten – nicht im Tabellenkeller, sondern kämpft um einen Platz in Europa.

Beachtlich dabei ist zudem, dass auch größte Personalsorgen die Augsburger nicht ins Wanken bringen. Unter anderem fehlen mit Topscorer Alfred Finnbogason und Jeffrey Gouweleeuw zwei absolute Leistungsträger verletzungsbedingt – trotzdem läuft die FCA-Maschinerie weiter.

Die Statistik: 7

Den "Roten Bullen" liegt es einfach, einen Bundesliga-Spieltag zu eröffnen. Zum siebten Mal gaben die Leipziger den Startschuss – zum siebten Mal gingen sie ohne Niederlage vom Feld. Starke Quote der Elf von Ralph Hasenhüttl.

Video - Wie Leipzig bei Keita: Hasenhüttl fordert von Klubs "klare Kante"

03:51
0
0