Imago

Bundesliga | RB Leipzig siegt gegen Gladbach dank Treffer von Timo Werner

"Eines unserer besten Spiele": Werner trifft doppelt für RB Leipzig

02/12/2018 um 18:35Aktualisiert 03/12/2018 um 09:41

RB Leipzig hat im Verfolgerduell der Bundesliga gegen Borussia M'gladbach einen ungefährdeten 2:0 (2:0)-Sieg eingefahren. Zuhause gewann die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick dank zweier Treffer von Nationalstürmer Timo Werner. Der 22-Jährige erzielte gegen die Gäste aus Gladbach seine Liga-Saisontore Nummer sieben und acht (3. und 45. Minute). Damit klettert RB in der Tabelle auf Rang drei.

So lief das Spiel:

RB Leipzig kam hochmotiviert aus den Startlöchern und erwischte schläfrige Gladbacher schon nach drei Minuten auf dem falschen Fuß. Nach einem Doppelpass mit Yussuf Poulsen nutzte Timo Werner seine großen Freiräume im Strafraum und traf aus 13 Metern trocken zur Leipziger Führung (3.). Gladbach brauchte etwa zehn Minuten, um den Schock aus den Beinen zu schütteln und kam über Florian Neuhaus (11.) und Denis Zakaria (12.) zu ersten Abschlüssen aus der Distanz.

Kurz darauf verpasste der aufgerückte Lukas Klostermann in einer mitreißenden Anfangsphase aus sechs Metern den zweiten Leipziger Treffer (14.). Auf der Gegenseite verhinderte RB-Schlussmann Péter Gulácsi in der besten Gladbacher Phase des ersten Durchgangs mit zwei starken Paraden gegen Lars Stindl (21./31.) den Ausgleich.

Sekunden vor dem Pausenpfiff ging es aufs Neue zu schnell für die Gladbacher Hintermannschaft. Poulsen lief frei auf Keeper Yann Sommer zu und legte sich den Ball am herausstürmenden Schweizer vorbei. Der mitgelaufene Werner schob locker zu seinem vierten Bundesliga-Doppelpack der Saison ins verwaiste Tor ein (45.+1).

An das hohe Tempo des ersten Durchgangs konnten beide Mannschaften nach Wiederanpfiff nicht mehr anknüpfen. Gladbach probierte viel, kam bei strömendem Dauerregen aber kaum zu Chancen gegen kompakt verteidigende Leipziger.

Bis auf zwei Distanzschüsse von Hazard (61./71.) bissen sich die Gäste die Zähne an der RB-Abwehr aus. Einzig ein von Dayot Upamecano abgefälschter Schuss, der noch den Außenpfosten touchierte, brachte das Leipziger Tor nochmal in Bedrängnis (75.).

Die Stimmen:

Timo Werner (RB Leipzig): "Es hat heute sehr viel Spaß gemacht. Wir haben eines der besten Bundesligaspiele in dieser Saison gesehen. Wir sind froh, dass wir ein so wichtiges Spiel auf diese Art und Weise gewonnen haben."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Nach den beiden Niederlagen wollten wir heute unbedingt gewinnen und haben es gegen eine extrem spielstarke Mannschaft sehr gut gelöst. Wir haben defensiv sicher gestanden und offensiv zweimal getroffen."

Ibrahima Konaté (RB Leipzig): "Wir sind sehr glücklich, diesen starken Gegner besiegt zu haben. Defensiv haben wir wieder sehr gut gestanden und erneut die Null gehalten. Es macht uns schon stolz, aktuell die beste Abwehr der Bundesliga zu haben."

Tobias Strobl (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben an sich kein so schlechtes Spiel gemacht. Leipzig hat einfach zwei Tore gemacht, die wir so nicht kriegen dürfen. Das zweite Tor kurz vor der Halbzeit war für uns der Genickbruch."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Der Schlüssel ist weiter unser Spiel gegen den Ball. Darüber hinaus hat man aber auch gemerkt, wie wertvoll die komplette Besetzung für uns ist. Die Rückkehr von Kevin Kampl, Diego Demme und Marcel Sabitzer war sehr wichtig. Unter dem Strich war das eine starke Mannschaftsleistung gegen einen ausgeruhten Gegner."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Glückwunsch an RB. Das war ein verdienter Sieg. Aber wir haben auch dazu beigetragen, dass es ein gutes Spiel wurde. Ich kann mir auch nicht erklären, warum wir im Moment immer frühe Gegentore kassieren. Erschwerend kam hinzu, dass RB im Moment sehr gut verteidigt. Jetzt schütteln wir uns, und nächste Woche geht es weiter."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Fanproteste Gladbacher Art

Weil sich RB nicht an den ligaweiten Fanprotesten gegen Montagsspiele beteiligte und auch in der ersten Halbzeit Fangesänge anstimmte, antworteten die Gästefans aus Gladbach auf spezielle Art und Weise. Über die ersten 45 Minuten störten die Gladbacher Anhänger bei Leipziger Ballbesitz das Spiel mit lauten, unangenehmen Trillerpfeifen. Eine Situation, die schmerzhafte Erinnerungen an das laute, monotone Vuvuzela-Tröten der WM 2010 in Südafrika hervorrief.

Die Statistik: 6

RB Leipzig erzielten in der laufenden Saison bereits sechs Tore in der Anfangsviertelstunde und damit mehr als jeder andere Bundesligist.

Video - Hoeneß verrät: "Kahn kommt dann infrage, wenn ..."

00:38
0
0