Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

… über das Spiel: "Sowas habe ich noch nie erlebt. Es ist sehr, sehr schwer zu verdauen. Vor allem die Art und Weise, wie es passiert ist."

Bundesliga
Doppel-Rot und Titelfrust: BVB setzt Derby gegen Schalke in den Sand
27/04/2019 AM 18:40

... über den Handelfmeter gegen den BVB: "Das ist so lächerlich heutzutage. Der Fußball macht sich peu à peu lächerlich. Diejenigen, die diese Regel erfunden haben, können sich nicht im Spiegel anschauen. Das ist der größte Skandal im Fußball seit Jahren! Die haben überhaupt keine Ahnung vom Fußball. Wollen wir, dass die Spieler ihre Arme abschneiden? Es wird das Ziel jedes Spielers, die Arme des Gegners abzuschießen, um einen Elfmeter zu bekommen. Ich wiederhole: Das ist der größte Skandal im Fußball. Eine Schande! Eine große Schande für den Fußball. Niemand weiß, wer das erfunden hat. Ich würde es gerne wissen."

... über die beiden Roten Karten: "Das habe ich nicht gesehen. Das müssen wir vermeiden, das ist klar. Aber heute war es keine gute Leistung vom Schiedsrichter, das müssen wir deutlich sagen."

... auf die Frage, ob die Niederlage die Meisterschaft entschieden hat: "Ja. Ja, klar."

Marco Reus (Borussia Dortmund) ...

... über seine Rote Karte: "Wir müssen nicht darüber reden, ob es eine Rote Karte war. Ich komme einfach einen Schritt zu spät. Wer micht kennt, der weiß, dass ich niemals den Gegner verletzten möchte. Er hat dann einen Zwischenschritt gemacht und ich treffe ihn an der Achillessehne. Von daher war es eine Rote Karte."

... über die Chance auf die Meisterschaft: "Solange wir unsere Spiele nicht gewinnen, ist es schwierig Bayern einzuholen. Wenn es morgen weiterhin ein Punkt ist, dann ist noch alles offen. Aber das ist rein hypothetisch."

Sebastian Kehl (Leiter BVB-Lizenspielerabteilung) ...

... über die Niederlage: "Das Spiel ist gerade drei Minuten abgepfiffen, ich muss mich erst mal ein bisschen sammeln. Das zu beschreiben, ist ein bisschen schwer. Wir schieben es ein Stück weit auf uns selbst, vielleicht auch ein Stück weit auf den Schiedsrichter, auch wenn ich die Situationen in der zweiten Halbzeit noch nicht sehen konnte. Wir haben das Derby verloren und das ist sicherlich eine bittere Erkenntnis heute.“

... über die kniffligen Schiedsrichter-Entscheidungen: "Ich werde mir die Situationen erst selbst noch einmal anschauen. Es waren ein paar knifflige Entscheidungen dabei, wo ich das Gefühl hatte, man hätte die Schalker auch ein bisschen anders bestrafen können. Wenn die beiden Roten berechtigt waren, dann ist es so. Dann war es auch nicht wirklich clever. Wir müssen verärgert über uns selbst sein, weil wir zu wenig Torchancen herausgearbeitet haben, weil wir Schalke trotz hoher Ballbesitzphasen nie richtig in Verlegenheit gebracht haben. Das wird uns, nachdem wir den ganzen disziplinarischen Quatsch beiseitegeschoben haben, hängen bleiben.“

... über den Kampf um die Meisterschaft: "Es war klar, dass wir versuchen müssen, alle Spiele zu gewinnen, um unseren Traum noch weiter zu leben. Aber: ich gebe noch nicht auf. Das Ding ist noch nicht rum."

Die zwei Gesichter des Derbys: Guido Burgstaller (l.), Axel Witsel (r.)

Fotocredit: Getty Images

Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) ...

... über das emotionale Spiel: "Ein Derby hat immer seine eigenen Gesetze. Da kannst du auch über dich selbst hinaus wachsen. Das haben wir getan. Wenn man hier spielt, vor so einer Kulisse, dann muss man das genießen. Wir haben das gut gemacht, taktisch das umgesetzt, was wir gesagt haben. Ein Kompliment an die Mannschaft."

... über den Handelfmeter für S04: "Natürlich denkt man dann: 'Puh, wenn jetzt mal nicht wieder der Kopf mitarbeitet.' So war es in den letzten Spielen. Glücklicherweise bekommen wir im Gegenangriff einen Elfmeter, weil eine Hand an den Ball geht. Ich habe es noch nicht gesehen, aber ich finde es schade, dass da ein Elfmeter gegeben wurde. Ich weiß nicht, ob er berechtigt war. Heute war das Glück auf unserer Seite."

... über den Saisonverlauf: "Es war sehr wichtig heute, weil wir die drei Punkte brauchten. Die hier zu holen ist natürlich toll. Das macht die Saison aber nicht gut. Schalke darf nicht so weit hinten reinrutschen. Das darf uns nicht passieren."

Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) ...

... über die schwache Saison: "Wir hatten eine schwere Zeit, bzw. haben immer noch eine schwere Zeit. Es lastete viel Druck auf uns. Wir waren heute sehr fokussiert und standen kompakt."

... über das Spiel: "Ein Derby ist immer ein ganz anderes Spiel wie ein normales Bundesligaspiel. Es ist wie ein Pokalfight, es gibt nur einen Sieger und einen Verlierer, da ist die Tabellensituation egal. Das haben wir heute sehr gut angenommen."

... über sein Elfmeter-Tor: "Ich fühle mich am Elfmeterpunkt immer sehr gut. Ich habe den Pfiff nicht gehört, musste den Schiri anschauen, bis er die Backe aufgeblasen hat. Es war ziemlich laut auf der Südtribüne. Ich habe mich auf den Schuss konzentriert und ihn reingehauen."

Suat Serdar (FC Schalke 04) ...

... über das Spiel: "Die zweite Rote Karte war auf jeden Fall berechtigt. Jeder, der es gesehen hat, weiß, dass es eine Rote Karte war. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, wir haben noch etwas gut zu machen. Es war keine erfolgreiche Saison. Wir wollen den Fans zeigen, dass wir Fußball spielen können. Für mich war es etwas ganz Besonderes, das zweite Derby, das erste Mal gewonnen. Kompliment an die Fans für die tolle Unterstützung.“

Felix Zwayer (Schiedsrichter BVB - FC Schalke 04)...

... über das fragwürdige Handspiel von Julian Weigl: "Der Arm ist auf Schulterhöhe waagerecht abgespreizt. Das ist eine Vergrößerung der Körperfläche. Damit wird der Ball abgeblockt, deshalb ist es ein strafbares Handspiel nach aktueller Auslegung. International und auch in Deutschland. Diese Auslegung gibt es seit Anfang der Saison. Es soll immer so gehandhabt werden. Fehler passieren auch uns Schiedsrichtern, aber in diesem Fall ist sehr eindeutig – auch nach Ansicht der Fernsehbilder – dass der Arm abgespreizt ist."

Bundesliga
Frust pur nach Derby-Desaster: Favre hakt Meisterschaft ab
27/04/2019 AM 16:31
Bundesliga
BVB-Trainer Terzic verärgert: "Einfache und dumme Gegentore"
VOR 2 STUNDEN