Getty Images

Vom Bayern-Ergebnis angestachelt: BVB schießt Augsburg ab

Vom Bayern-Ergebnis angestachelt: BVB schießt Augsburg ab

17/08/2019 um 17:21Aktualisiert 17/08/2019 um 23:40

Borussia Dortmund ist der Start in die 57. Bundesliga-Saison geglückt. Gegen den FC Augsburg setzte sich der BVB mit 5:1 (1:1) durch. Nach 31 Sekunden hatte Florian Niederlechner die Gäste in Führung gebracht, Paco Alcácer glich in der 3. Minute aus. In der zweiten Hälfte schraubten Jadon Sancho (51.), Marco Reus (57.), erneut Alcácer (59.) und Julian Brandt (82.) das Ergebnis in die Höhe.

So lief das Spiel:

Gerade einmal 31 Sekunden waren gespielt, als der FC Augsburg alle Experten, den BVB und vielleicht auch ein Stück weit sich selbst überraschte und in Führung ging.

Nach einem Zusammenspiel der Neuzugänge Ruben Vargas und Mads Pedersen legte der Letztgenannte den Ball von links flach an den Fünfmeterraum. Die BVB-Defensive war offenbar gedanklich noch nicht auf dem Platz und so konnte mit Florian Niederlechner der dritte Neuzugang aus kurzer Distanz zum 0:1 einschieben (1.).

Doch der BVB reagierte wie ein Meisterschaftsaspirant und fand die direkte Antwort. Marco Reus legte den Ball von rechts vor das Tor, Tomas Koubek wehrte den Ball unglücklich vor die Füße von Paco Alcácer ab, der im Stile eines Torjägers die Gelegenheit nutzte und ausglich (3.).

Danach zog sich der FC Augsburg mit zunehmender Spielzeit immer weiter zurück und überließ Dortmund komplett die Ballkontrolle bis knapp 30 Meter vor dem eigenen Tor.

Julian Weigl (10.), Reus (16.) und Alcácer (23.) versuchten sich aus der Distanz, doch Koubek machte mit glänzenden Paraden seinen Fehler vor dem 1:1 wieder gut und rettete aus Sicht des FCA das 1:1 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel machte es Koubek im Tor des FCA den Dortmunder unabsichtlich einfach, in dem er mit zwei weiteren kapitalen Patzern die Gegentore regelrecht herschenkte.

Jaden Sancho (51.) und Reus (57.) bedankten sich auf ihre Weise mit den Treffern zum 2:1 und 3:1. Wiederum nur 120 Sekunden später netzte Alcácer mit seinem zweiten Tor aus 16 Metern in den rechten Winkel nach Vorarbeit von Sancho zum 4:1 ein und sorgte damit für die Vorentscheidung (59.).

Was folgte war der perfekte Einstand von Julian Brandt, der nach seiner Einwechslung ein Zuspiel von Axel Witsel mit links volley zum 5:1-Endstand abschloss (82.).

Die Einwechslung von Mario Götze hatte zudem eine bemerkenswerte Konsequenz. Weder Götze selbst noch Manuel Akanji wollten die Kapitänsbinde anziehen, so dass Mats Hummels diese übernahm. Die Fans reagierten nicht mit Pfiffen, sondern Applaus, so dass sich auch diese mögliche Baustelle für den BVB erledigt haben dürfte.

Video - "Sehr gut gemacht": Hummels bekommt Sonderlob von Favre

01:13

Die Stimmen:

Julian Weigl (Borussia Dortmund): "Das ist ein geiles Gefühl. Besser hätten wir nicht starten können. Die ersten zwei Minuten waren natürlich nicht gut, doch auch hier haben wir in der Folge unsere Qualität gezeigt. Ich freue mich für Julian Brandt, dass er in seinem ersten Spiel auch gleich getroffen hat. Wir haben natürlich wahrgenommen, dass Bayern nicht gewonnen hat. Deshalb wollten wir heute gleich ein Zeichen setzen und das ist uns auch gelungen. Mats Hummels hat das gut gemacht und die Fans haben ihn auch gut empfangen. Dadurch war das hier eine runde Sache."

Daniel Baier (FC Augsburg): "Es ist der erste Spieltag und wir haben in Dortmund gespielt. Wir haben mit 5:1 am Ende richtig auf die Fresse bekommen. Wir sind in der zweiten Halbzeit nicht mehr in die Zweikämpfe gegangen und haben uns nicht mehr gewehrt. Das war fahrlässig. Das müssen wir natürlich schnellstens ändern."

Tweet zum Spiel:

Die Dortmunder Legende war am 18. Mai im Alter von 69 Jahren verstorben und wurde von der Südtribüne gebührend verabschiedet.

Das fiel auf: Augsburg mit Torwartproblem

Vor der Saison war der FC Augsburg stolz, Tomas Koubek als neuen Torwart präsentieren zu können. Der Tscheche, der von Stade Rennes nach Augsburg wechselte, wirkte allerdings schon im DFB-Pokal unglücklich. In Dortmund erlebte der 26-Jährige aber seinen persönlichen Hölleneinstand in der Bundesliga, denn bei den ersten drei Dortmunder Toren traf Koubek zumindest eine gehörige Mitschuld.

Die Statistik: 1190

1190 Tage hat es gedauert, ehe Mats Hummels wieder ein Bundesliga-Spiel für den BVB bestritt. Zuletzt trug Hummels am 14. Mai 2016 das Dortmunder Trikot, als der BVB zu Hause 2:2 gegen den 1. FC Köln spielte.

Video - Kritik an Hudson-Odoi nach Startelf-Debüt

00:55
0
0