Getty Images

Reus mit nächster Kampfansage an Bayern: "Haben die beste Mannschaft"

Reus mit nächster Kampfansage an Bayern: "Haben die beste Mannschaft"
Von Eurosport

15/08/2019 um 18:26Aktualisiert 15/08/2019 um 22:34

Borussia Dortmund will in der kommenden Saison Deutscher Meister werden. Das hat der BVB in den vergangenen Wochen und Monaten, anders als in der vergangenen Spielzeit, oft genug betont. Vor dem Bundesliga-Start schickte Kapitän Marco Reus die nächste Kampfansage in Richtung FC Bayern München. "Wir haben die beste Mannschaft", sagte er im Rahmen der Vorstellung der neuen BVB-Doku auf Amazon.

So viel Nähe war Marco Reus manchmal fast unheimlich. "Die Kabine ist das Heiligtum einer großen Mannschaft", sagte der Fußballer des Jahres beim Gang über den schwarzen Premieren-Teppich, "von daher war da etwas Anspannung", wenn die Kameras ihn wieder umschwirrten.

Das große Problem der Amazon-Doku "Inside Borussia Dortmund", die der BVB am Mittwoch seinen Profis und 3000 geladenen Gästen in seinem Stadion präsentierte, ist jedoch ein anderes: Sie hat kein Happy End. Denn Meister wurde, klar, zum siebten Mal in Folge: der FC Bayern. Dessen Serie will die Borussia nun mit aller Macht stoppen.

BVB-Star Reus: "Haben die beste Mannschaft"

Gut, das wollte der BVB bereits in der vergangenen Spielzeit. Der Unterschied ist: Diesmal darf (und soll) auch darüber geredet werden. "Wir wollen Meister werden", das neue Mantra, sagen Marco Reus, Trainer Lucien Favre und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wie mit einer Stimme auf. Betonung auf: wir. Die Chancen stehen so gut wie lange nicht mehr.

Moderatorin (und BVB-Mitglied) Johanna Klum fragte zu Beginn der Doku-Vorführung bei Kapitän Reus nochmal nach, warum es denn in der kommenden Saison mit dem ersehnten Titelgewinn klappen werde. Der Kapitän antwortete daraufhin kämpferisch: "Weil wir die beste Mannschaft haben."

Mats Hummels (l.) und Marco Reus von Borussia Dortmund

Mats Hummels (l.) und Marco Reus von Borussia DortmundImago

Dahinter steckt "das Bewusstsein, dass wir transfertechnisch einiges zu bieten haben", berichtet Watzke recht bescheiden.

Im Gegensatz zu den Bayern, die sich auf dem Markt mindestens ungeschickt anstellen, vermeldete der BVB ganz fix alle seine Wunschtransfers, er holte Julian Brandt, Nico Schulz, Thorgan Hazard, Mats Hummels. Zudem fand er Abnehmer für viele Spieler, die nicht mehr eingeplant waren: Andre Schürrle, Maximilian Philipp und Shinji Kagawa sind nur einige Beispiele.

Favre mahnt: "Müssen aufpassen, was wir sagen"

Zu offensiv wollen sie in Dortmund selbst angesichts ihrer neuen, lauteren Kommunikationsstrategie nicht sein. Der BVB - der Favorit? Da reiht Watzke gleich dreimal "nein" aneinander. Favre ist ohnehin ein zurückhaltender, bisweilen zögerlicher Typ. Er trägt die Ansage mit, ja, aber mit leichtem Magengrimmen. "Wir müssen trotzdem aufpassen, was wir sagen", mahnt er:

"Es geht von Spiel zu Spiel. Fertig."

Schließlich hatte 2018/19 selbst ein zwischenzeitlicher Neun-Punkte-Vorsprung nicht ausgereicht. Der BVB legte beide Hände an die Schale, ließ sie aber dann doch dem FC Bayern in den Schoß fallen. Rückkehrer Hummels, den der Rekordmeister zurück nach Dortmund ziehen ließ, soll Ähnliches künftig verhindern - auch mit einem guten Schuss des in München erlernten Selbstverständnisses.

BVB fehlte in Vorsaison die Siegermentalität

"Man muss anerkennen, dass die Siegermentalität dort nicht die Schlechteste ist", sagte der Weltmeister von 2014 im "kicker"-Interview über den FC Bayern. Es ist vielleicht der Punkt, in dem beim BVB noch der größte Nachholbedarf besteht, wie die vergangene Saison bewies. Auch deshalb verordnete Watzke allen Spielern und Verantwortlichen nach seiner Aufarbeitung, die Ziele offensiv auszusprechen.

"Alles ist im Gleichklang", sagt Sportdirektor Michael Zorc, er verspricht sich davon, "unseren Rahmen und unser Limit noch weiter nach oben zu verschieben". Im Gespräch mit dem "SID" berichtete er, der Wunsch danach sei "insbesondere auch aus der Mannschaft" gekommen. Eine Gefahr sieht er nicht: "Wir werden ja nicht beschimpft, wenn wir kein Meister werden."

Doch sollte der große Gegner schwächeln, wollen sie diesmal ein Happy End feiern.

(mit SID)

Video - Lacher beim BVB: Favre entzieht sich Guerreiro-Frage

00:26
0
0