So lief das Spiel:

Mainz begann sein Heimspiel gegen den FC Bayern stark, allerdings nur acht Minuten lang. Nach einer guten Kopfballchance durch Jeremiah St. Juste für die Hausherren (6.) traf Robert Lewandowski nach Vorarbeit von Benjamin Pavard zur frühen Führung (0:1, 8.) für den Rekordmeister.
Nur sechs Minuten später legte der formstarke Leon Goretzka für Thomas Müller in der Mitte auf, Bayerns Allzweckwaffe traf zum frühen 2:0 für die Münchner (14.). Die Nullfünfer, die couragiert begonnen hatten, waren spätestens jetzt nur noch Zuschauer.
Premier League
Coronavirus verhindert Arnautovic-Wechsel
01/02/2020 AM 12:46
Doch auch nach dem Zwei-Tore-Rückstand bekamen die Mainzer Fans keine Zeit zum Durchatmen: Thiago schnappte sich wenig später die Kugel, schnitt durch die Mainzer Abwehr wie ein Skalpell durch die warme Butter und schob zum 0:3 ein (26.).
Rund zehn Minuten vor der Pause schien dann erstmals etwas Ruhe in die Partie zu kommen – der FCB nahm Tempo raus, Mainz konnte sich gelegentlich befreien. Und tatsächlich: In der 45. Minute traf Jeremiah St. Juste durch einen abgefälschten Kopfball etwas glücklich zum 1:3 (45.).
Nach Wiederanpfiff verlor die Partie merklich an Dramatik: Bayern musste nicht mehr, Mainz konnte nicht, wie es wollte. Die Fans sahen weniger Strafraumszenen, weniger Torchancen – aber auch eine Gastgebermannschaft, die nicht mehr so unterlegen wirkte.
Die Mainzer schafften es allerdings nicht, den Deutschen Meister unter Druck zu setzen, weshalb die Bayernführung nie in Gefahr geriet. Hansi Flick brachte mit Philipe Coutinho und Serge Gnabry (beide 65.) zusätzliche Qualität auf den Platz, startete aber keinen Sturmlauf mehr.
So fuhren die Bayern einen letztlich ungefährdeten Dreier ein und ziehen zumindest bis zum Samstagabend an RB Leipzig vorbei.

Der Stimmen zum Spiel:

Achim Beierlorzer (Trainer Mainz 05): "Wir haben uns vorgenommen, alles zu investieren, als Mannschaft zusammenzuhalten. Und das haben sie heute gebracht. Dass es dann gegen Bayern am Ende nicht reicht, ist okay."
Ridle Baku (Abwehrspieler Mainz 05): "Alle haben gedacht, Bayern gewinnt sowieso. Aber wir haben uns heute gewehrt, es gab sehr positive Aspekte. Mit etwas Glück geht es vielleicht anders aus."

Der Tweet zum Spiel:

Das 0:1 von Robert Lewandowski aus der achten Minute war nicht nur dessen 22. Bundesligator der laufenden Saison, sondern auch der 16. Treffer im 19. Spiel des Polen gegen Mainz 05.

Das fiel auf: Konstanz

Drittes Rückrundenspiel, zum dritten Mal die gleiche Startelf: Bayerntrainer Hansi Flick setzt im Kalenderjahr 2020 auf Konstanz. Die beeindruckende Bilanz des FC Bayern: neun Punkte aus drei Spielen, 12:1 Tore. Die Personalpolitik des Trainers lässt derzeit keine Fragen offen.

Die Statistik zum Spiel: 150

Lewandowskis 0:1 aus der achten Minute war dessen 150. Tor für den FC Bayern – im 179. Spiel.
(SID)
Das könnte Dich auch interessieren: FC Bayern blickt "optimistisch" auf Alaba-Verhandlungen

Hummels sorgt für Lacher: "Gebe Haaland viele Tipps..."

Bundesliga
Liga ohne Lewandowski spannender? Bierhoff lässt aufhorchen
VOR 18 STUNDEN
Fußball
Podolski macht weiter: Ex-DFB-Star verlängert in Polen
19/05/2022 AM 13:00