Imago

Hoeneß bestätigt "Strömungen in der Mannschaft": Stars wollten Kovac nicht mehr

Hoeneß bestätigt "Strömungen in der Mannschaft": Stars wollten Kovac nicht mehr

10/11/2019 um 10:38Aktualisiert 10/11/2019 um 10:39

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, hat nach dem fulminanten 4:0 gegen Borussia Dortmund erzählt, wie sich Niko Kovac nach seiner Entlassung fühlt. "Niko ist mein Freund. Ich habe das Gefühl, dass er von einer ungeheuren Last befreit ist - und ich habe ihm dabei geholfen, sich dieser Last zu entledigen", sagte Hoeneß am Samstagabend in der Allianz Arena vor Journalisten.

"Ich habe das Gefühl, dass er von einer ungeheuren Last befreit ist - und ich habe ihm dabei geholfen, sich dieser Last zu entledigen", sagte Hoeneß, der bestätigte, dass Kovac die Bayern-Zeit zugesetzt habe.

Hoeneß bestätigt "gewisse Strömungen"

Nach dem 1:5 gegen Eintracht Frankfurt war der 48-Jährige entlassen worden, für ihn übernahm Hansi Flick, der auch bis auf weiteres Chef an der Seitenlinie sein soll.

"Gewisse Strömungen in der Mannschaft", wie es Hoeneß im "ZDF-Sportstudio" nannte, hatten ihren Teil dazu beigetragen, dass der Status von Kovac beim FC Bayern stetig bröckelte: "Es hat Strömungen innerhalb der Mannschaft gegeben, die den Trainer weghaben wollten. Deswegen haben wir so reagiert."

Das Team war offensichtlich nicht mehr bereit, seinen Vorgaben zu folgen, so dass eine Trennung unabdingbar war.

Video - Salihamidzic überzeugt: Kovac-Aus "richtige Entscheidung"

01:04
0
0